Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump-Regierung unterstützt „das Recht Israels sich selbst zu verteidigen“

„Es ist eine sehr bedenkliche Situation in Gaza“, sagte Heather Nauert, Sprecherin des US-Außenministeriums. „Wir verurteilen den Raketenangriff auf Israel und fordern ein Ende der zerstörerischen Gewalt.“

Die Trump-Regierung sagte, sie unterstütze „das Recht Israels, sich selbst zu verteidigen, inmitten einer Flut von Raketen, die von der palästinensischen Terrorgruppe Hamas im Gazastreifen auf den jüdischen Staat abgefeuert wurden.“

„Es ist eine sehr bedenkliche Situation in Gaza“, sagte Heather Nauert, Sprecherin des US-Außenministeriums. „Wir verurteilen den Raketenangriff auf Israel und fordern ein Ende der zerstörerischen Gewalt.“

„Wir unterstützen uneingeschränkt das Recht Israels, sich selbst zu verteidigen und Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor Provokationen dieser Art zu bewahren“, fügte sie hinzu. „Wir dürfen nicht vergessen, dass die Hamas die ultimative Verantwortung für die schreckliche humanitäre Situation in Gaza trägt und das ist eine große Sorge für uns.“

Israelische Flugzeuge trafen am Mittwochabend und frühen Donnerstag in Reaktion auf die Bombardierung der Hamas, mehr als 150 Terrorziele in Gaza. Israels Vorgehen beinhaltete die Bombardierung eines fünfstöckigen Gebäudes im Norden des Gazastreifens, das von den Sicherheitskräften der Hamas für militärische Zwecke genutzt wurde, so die israelischen Streitkräfte.

„Das Hamas-Regime startet wieder Raketen in israelische Gemeinden. Eine weitere Nacht des Terrors für die Familien die in Angst leben, während Israel sich verteidigt“, schrieb Jason Greenblatt, ein Assistent von US-Präsident Donald Trump und spezieller Vertreter der USA für internationale Verhandlungen, auf Twitter. „Dies ist die Wahl des Hamas-Regimes. Die Hamas unterwirft die Menschen wieder den erschreckenden Kriegsbedingungen.“

In einem am Donnerstagnachmittag veröffentlichten CNN-Gutachten forderte Greenblatt, Israelis und Palästinenser sollten sich gegen die Hamas vereinen.

„Angesichts des andauernden Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern ist es schwer vorstellbar, dass tödliche Brände die beiden Gruppen – nicht nur einmal, sondern zweimal – zu einer Demonstration der gemeinsamen Menschlichkeit zusammengeführt haben“, schrieb Greenblatt. „Doch im Jahr 2010 und erneut im Jahr 2016 kämpften die Palästinenser neben ihren israelischen Nachbarn im Norden Israels gegen die Feuer und retteten Leben und Eigentum.“

„Diese beiden Beispiele bieten einen Einblick, was eines Tages sein könnte – und, ehrlich gesagt, was sein sollte“, fügte Greenblatt hinzu. „Und heute haben Israelis und Palästinenser die Chance, noch einmal zusammenzuarbeiten, um eine weitere tödliche Bedrohung anzugehen: Die Hamas!“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/08/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.