Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Politische Anaylyse: Wie die Welt den jüdischen Staat Israel behandelt

Nach all dem was das jüdische Volk durchgemacht hat, würde man jetzt eine unerschütterliche moralische Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Staat erwarten. Stattdessen wird Israel von der Welt in einen doppelten Standard gehalten.

Israels geostrategisches und national-demographisches Profil ist miserabel: Ein kleines jüdisches Land mit einer großen feindlichen arabischen antagonistischen Bevölkerung, bedroht von seinen Nachbarn in Nahost aus nah und aus der Ferne, konfrontiert mit einer kriegerischen islamischen religiösen Zivilisation, deren Engagement für Dschihad und Eroberung die Legitimität gegenüber einem jüdischen Staat in „Palästina“ bestreitet. Der permanente Krieg war Israels tägliche Realität seit dem ersten Tag seiner Wiederherstellung im Jahr 1948.

Israel rangiert unter den 193 Ländern der Welt auf Rang 147. Ohne die Gebiete nach 1967 ist Israel so groß wie New Jersey in den USA. Es ist einunddreißigmal kleiner als Texas oder Frankreich und sechsmal kleiner als Pennsylvania. Die Größe Israels ist 373 mal kleiner als Australien. Israel ist in seinem Vor-1967-Umfang von 20.000 Quadratkilometern, nur halb so groß wie Dänemark und die Niederlande.

Dass Israel strategische Tiefe fehlt, ist eine grobe Untertreibung. Das zentralste geografische Fundament für Israel ist seine schmale Küstentaille von Haifa im Norden bis nach Aschkelon im Süden. An seiner engsten Stelle sind es 15 Kilometer von der Küstenstadt Netanya, bis zum damaligen jordanischen Tulkarem im Westjordanland. Das Existensszenario prognostiziert, dass arabische Artilleriebatterien israelische Städte beschießen oder ein Panzerkorps die westlichen Samariaregionen entlangfahren und zum Meeresufer fahren könnte – was Israel in zwei Teile zerschneiden könnte, nördlich und südlich von Tel Aviv.

Seit dem israelischen Sieg im Sechs-Tage-Krieg von 1967 wird es von der internationalen Gemeinschaft verurteilt, weil es sich geweigert hat, sich aus der gesamten Westbank zurückzuziehen, was die Errichtung eines palästinensischen Staates blockiert. Die scheinbar sympathischste Grenze Israels ist die Mittelmeerküste im Westen, obwohl sie auch eine Arena mit mehreren Sicherheitsbedrohungen ist.

Mehr als die Hälfte des Landes ist Wüste. Die bedrohlichen Koordinaten von Israels nationalem Raum, beinhalten weitere Quellen für die Bedrohung. Israel hat nur einen und sehr engen Fluss, einen See (das Tote Meer) und einen großen internationalen Flughafen. Mit einer Bevölkerung von mehr als acht Millionen (ohne die Territorien), von denen die Juden sechseinhalb Millionen ausmachen, bietet Israel ein brennendes Beispiel für Menschen- und Verkehrsstaus. Die Straßendichte in Israel ist unter den OECD-Ländern am höchsten.

Kein Land der Welt hat an Israels Stelle gestanden: Ein winziges, isoliertes und geo-strategisch gefährdetes Land; konfrontiert mit vielen Kriegen (1948, 1956, 1967, 1969-70, 1973, 1982, 1991 und 2006) und unaufhörlichen Kriegshandlungen, in denen die Zivilbevölkerung des Landes angegriffen wird; von Feinden delegitimiert und von Freunden verlassen; all dies trotz verschiedener territorialen Zugeständnissen und teilweisen / vollständigen Abzügen: aus dem Sinai (1949, 1957, 1974-75, 1982); dem Gazastreifen (1957, 1994, 2006); den Golanhöhen (1974); der Westbank (1994, 1995, 1997-98); und Südlibanon (2000). Europäer und andere arrogante Handlanger der arabischen Welt, haben kein Recht auch nur den geringsten Rat zu geben, geschweige denn strikte Anweisungen zu geben, wie Israel in seiner spezifischen Situation handeln soll.

Diese Daten haben die Welt 50 Jahre nach israelischer Eroberung und Beibehaltung von Judäa und Samaria auf unerklärliche Weise nicht davon überzeugt, dass diese geografische Konfiguration nach 1967 am ehesten als dauerhafte Grenzen für Israel dienen muss. Mit Europa an der Spitze, begleitet von Großmächten wie Russland und China, entstand ein breiter internationaler politischer Konsens, der den israelischen Rückzug aus allen Gebieten forderte, einschließlich Ost-Jerusalem, die Israel im Sechstagekrieg eroberte. Amerika war Teil dieser Koalition und das Mantra der „Territorien für den Frieden“, war die entscheidende Formel für die Konfliktlösung. Solange die Araber Israel als eine fremde Einheit in ihrer Mitte betrachten, kann dann erwartet werden, dass sie Israel den Frieden gewähren, den es sich wünscht?

Die Formel der Territorien für den Frieden war leer und trügerisch; aber die Welt hat es als einzigen Weg zur Beendigung des arabisch-israelischen Konflikts geheiligt. Die so genannte „Territorien für den Frieden“ Doktrin, die 1979 zwischen Israel und Ägypten durchgeführt wurde, war weit davon entfernt, einen konventionellen Frieden zu eröffnen; vielmehr führte eine förmliche Übereinkunft zu einigen Sicherheitsbedrohungen, während auf der populären Ebene Ägypten ein trotziger Feind des jüdischen Staates blieb. Gleiches gilt für den israelisch-jordanischen Friedensvertrag von 1994.

Eroberung aus Nah und Fern

Verschiedene politische Standards waren in einer Vielzahl von Nachkriegsbestimmungen ein eklatantes Merkmal in Europa. Polen erwarb im europäischen Theater nach dem Zweiten Weltkrieg Ostpreußen mit amerikanischer und sowjetischer Zustimmung, nachdem Nazi-Deutschland in das Land eingedrungen war und es erobert hatte und Millionen von Polen massakrierte. Die Aggression hat einen Preis erhalten und das zu Recht. Polen führte dann ethnische Säuberungen durch, indem es drei Millionen Deutsche aus dem Land wieß, um seine nationale Integrität und Sicherheit zu gewährleisten. Dieser radikale Schritt rief weder Verurteilung noch Verdammnis hervor. Als Israel im Juni 1967 einer drohenden Vernichtung zuvor kam, wurden seine Eroberungen jedoch als unzulässig betrachtet und als illegal angesehen. Arabische Provokation und Aggression sollten von Strafe befreit sein und Israels Selbstverteidigung sollte als völkerrechtswidriges Verhalten verdammt werden.

Die Eroberung war ein wichtiges Merkmal des europäischen Imperialismus und Kolonialismus, über viele Jahrhunderte hinweg. Israel soll jedoch von der internationalen Gemeinschaft und ihren Institutionen für seine Präsenz im Kernbereich seines biblischen Heimatlandes geleugnet und angeprangert werden; und Judäa und Samaria sind buchstäblich nur einen Steinwurf von den Linien vor 1967 entfernt und nicht Tausende von Meilen von Jerusalem entfernt. Einige Perspektiven und Proportionen sollen, so spät sie auch erfolgen, in den politischen Diskurs bezüglich Israel und seiner territorialen Rechte und Politiken einfließen.

Die Palästinenser kämpfen nicht für Unabhängigkeit und Staatlichkeit, sondern für die Vernichtung des Zionismus. Im Gegensatz zu authentischen Befreiungskämpfen versucht der palästinensische Krieg gegen Israel, den jüdischen Staat zu zerstören und seine jüdische Bevölkerung zu massakrieren und / oder zu vertreiben.

Fälle der heutigen Eroberung haben kein besonderes internationales Interesse, sie erregen keine Intervention oder Abscheu. Die chinesische Herrschaft in Tibet, die indische Herrschaft in Kaschmir und die russische Herrschaft im Kaukasus und auf der Krim, sind Beispiele für einen starken Machteinbruch über die einheimische Bevölkerung. Das Motiv für solche Eroberungen und ihre Rechtfertigung, liegt nicht an unmittelbaren Sicherheitsvorgaben. Peking, Delhi und Moskau sind bequem und angemessen abgesichert, ohne Bezug zu herrschenden Völkern und Territorien. Es sind breitere Interessen involviert, die nicht notwendigerweise eine militärische Vorherrschaft erfordern.

Blutige Grenzen

Israel grenzt an vier arabische Staaten, von denen alle – Ägypten, Syrien, Jordanien und Libanon – zusammen mit dem weiter entfernten Irak 1948 den Krieg gegen Israel auslösten. Es gab Jahre, in denen die libanesische Grenze friedlich und sogar freundlich war. Doch die Palästinenser in früheren Jahren und Hisbollah-Schiiten seit den 1980er Jahren, haben Israel mit grenzübergreifendem Terrorismus angegriffen und als einen Feindstaat dämonisiert, der bekämpft und zerstört werden soll. Israel kämpfte 2006 im Zweiten Libanonkrieg.

Der Gazastreifen war viele Jahre lang ruhig, dann wurde er bis 1994 von Israel erobert und verwaltet. Seitdem ist er eine Brutstätte für islamischen Radikalismus und Krieg gegen Israel.

Die Golanhöhen wurden zur Befriedung gebracht, als Israel 1967 das Bergplateau eroberte, das bis in die letzten Jahre ruhig blieb, bis die syrische Armee, Hisbollah-Guerillas, iranische Revolutionsgarden und islamische Krieger die Grenze in eine explosive Zone gewalttätiger Auseinandersetzungen gegen Israel verwandelten.

Insgesamt gab es Jahre der relativen Ruhe innerhalb des Landes westlich des Jordan. Aber jetzt haben palästinensische Terroristen im Westjordanland (mit zwei aufgezeichneten Aufständen oder Intifadas), Beduinen-Gesetzesbrecher im Negev und arabische Extremisten in Galiläa Israels innere Sicherheit untergraben und die jüdische Sicherheit im Land gewaltsam bedroht. Israels arabische Bürger schüren arrogant die Flammen des Hasses, indem sie bei Massendemonstrationen gegen den Staat die palästinensische Flagge – in Israel – hissen.

So wurden Juden im Jahr 2018 in Jerusalem und Samaria mit Schusswaffen und Messerstichen angegriffen, mit Raketenangriffen aus Gaza und Raketen von Syrien.

Der „palästinensische“ Fall

Integrale Staaten widersetzen sich notwendigerweise sezessionistischen Bewegungen oder ethnisch-religiösen Strömungen, die möglicherweise die nationalen Grenzen auseinanderreißen. Beispiele für Quebec in Kanada, Schottland im Vereinigten Königreich, Katalonien in Spanien, Kabylei in Algerien und Kurdistan im Irak und in der Türkei zeigen ethnisch-historische Risse, die die Solidität von Ländern in Frage stellen, um der Implosion im eigenen Land zu widerstehen. Südtirol in Norditalien stellt den Fall einer deutschsprachigen Minderheit dar, die an das deutschsprachige Österreich angrenzt und autonom, aber nicht unabhängig ist.

„Palästinensische“ sezessionistische Forderungen im Namen der Selbstbestimmung und nationalen Befreiung sind nichts weniger als ein irredentistischer Plan, den jüdischen Staat Stück für Stück aufzulösen. Das Ziel ist, erst Judäa und Samaria (der Gazastreifen ist bereits eine in sich geschlossene „palästinensische“ Einheit); dann Ost-Jerusalem; dann Galiläa; und schließlich der totale Zusammenbruch Israels als einen unregierbaren und verteidigungsfähigen Staat zu erreichen.

Israels Moral wird schwinden, wenn sich der Staat Schritt für Schritt zersetzt. Die 1974 angenommene PLO „Stage Theory“ wurde erstmals in der Praxis in Angriff genommen, als die Osloer Vereinbarung von 1993 einen israelischen territorialen Rückzug forderte, zunächst aus Gaza und Jericho, dann aus Teilen der Westbank und ihrer großen palästinensischen Städte. Der Appetit wächst mit dem Essen, als wenn man den Fuchs ein Lamm nach dem anderen füttert.

Die unheilige Allianz

Sowohl Israel als auch Europa erleben in verschiedenen Modalitäten, was historisch als „Barbareninvasion“ bezeichnet werden kann. Völker außerhalb der zivilisatorischen Zone, die über die gegebene Status quo-Ordnung spotten, sind mit grenzenloser Energie und Entschlossenheit ausgestattet, alles auf ihrem Weg zu zerstören um jeden Preis und für welches Ziel auch immer.

Die muslimischen fundamentalistischen Kräfte unserer Zeit glauben an den vom Koran verordneten Krieg gegen alle nicht-muslimischen Religionen, Kulturen, Gesellschaften und Staaten. Israel steht im Mittelpunkt dieser monumentalen Konfrontation im Nahen Osten; Europa steht im Mittelpunkt dieses zivilisatorischen Kampfes; Russland steht seiner eigenen [muslimischen] Bedrohung von innen gegenüber. Zu den wichtigsten Fürsprechern und Praktizierenden im Namen des globalen Jihad des Islam gehören Saudi-Arabien, der Iran, die Türkei und die Muslimbruderschaft, ISIS und Al-Qaida. Europa und Israel sind in einem objektiven Sinne auf der gleichen Seite der zivilisatorischen Gleichung. Der islamische Terrorismus in London und Paris, Madrid und Brüssel, Berlin und Kopenhagen, Amsterdam, Toulouse und Stockholm hätte zur Klärung dieser politischen Äquivalenz beitragen können.

In Israel schlug der islamische Terrorismus in Jerusalem und Tel-Aviv, Haifa und Afula, Ma’alot und Kiryat Shmona, Nahariya und Petach-Tikvah zu. Im Schatten des Terrorismus zu leben, war für die Israelis schon immer eine Lebenseinstellung.

Trotz jahrhundertelangen Vertreibungen, Inquisitionen und Pogromen – mit dem schrecklichen Höhepunkt im unerklärlichen Holocaust – kommt Europa in seiner Haltung gegenüber [dem jüdischen] Israel nicht zu einer Änderung. Auf der Evian-Konferenz im Juli 1938 weigerten sich die europäischen Demokratien, deutsche und österreichische Juden als Immigranten oder Flüchtlinge zu akzeptieren, deren Leben bereits durch das Nazi-Biest erbarmungslos gefährdet war.

Sie würden jetzt vielleicht eine unerschütterliche moralische Verpflichtung [Europas] gegenüber dem jüdischen Staat erwarten. Doch die Deutschen und ihre Kollaborateure, die die teuflische Aufgabe, alle Juden in Europa und anderswo zu dezimieren nicht beendeten, entschieden sich in ihrem kalten strategischen Kalkül aus den 1970er Jahren auf die Seite der Araber und gegen die Israelis. Vielleicht werden die Muslime das unerledigte Geschäft [der Endlösung], mit einem Beitrag ihrer europäischen Kollaborateure vervollständigen.

Die europäischen Dhimmis haben im Großen und Ganzen ein konsistentes und langes Erbe von für Israel schädlichen Politiken: Militärboykotts, politische Denunziationen und diplomatische Zensuren; auch individuelle Anerkennung der Palästinensischen Befreiungsorganisation in den 1970er Jahren und dann kollektiv in der Venedig-Erklärung von 1980; Unterstützung für das ägyptische Raketenprogramm und das iranische Atomprogramm. Zusammen mit vielen anderen Ländern hat Europa in der UN-Generalversammlung entschieden für anti-israelische Resolutionen gestimmt – mit dem Aufruf zum israelischen Rückzug aus den besetzten Gebieten und zur Bevorzugung eines palästinensischen Staates; und in der Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrates vom 23. Dezember 2017 die Siedlungstätigkeit Israels als „flagranten Verstoß“ gegen das Völkerrecht zu verurteilen und sich gleichzeitig gegen jede Änderung der Grenzen vor 1967 zu stellen, zu denen Israel sich zurückziehen muss. Vierzehn Mitglieder stimmten für die Resolution 2334 – darunter Großbritannien und Frankreich, während sich die USA unter Präsident Obama enthielten. Kürzlich boykottierten sie sogar den historischen Umzug der Botschaft der USA nach Jerusalem.

Der politische Lackmustest gegenüber Israel hat den moralischen Bankrott Europas, insbesondere seiner westlichen und zentralen Länder, aufgedeckt.

Seit der Wahl von Präsident Trump steht die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, Israel mit einer außergewöhnlichen Unterstützung für den jüdischen Staat zur Seite. Indem sie die Sophisterei der moralischen Äquivalenz zurückweist, verteidigt Haley mit Entschlossenheit Israels Recht auf Jerusalem, seine militärische Haltung gegenüber der iranischen Bedrohung die von Syrien ausgeht und ihre entschlossene Reaktion auf den Hamas-Krieg aus Gaza. Israel hat endlich [in den USA] einen wahren Freund gefunden, während sich die Welt weiterhin gegen den winzigen jüdischen Staat verbündet.

Ein Aufruf zum Schweigen

Israels Situation ist offensichtlich einzigartig, da ein Land – Iran – Israel ausdrücklich mit Vernichtung bedroht und die Ressourcen dafür aufbaut; Viele andere Länder mit muslimischer und arabischer Identität bevorzugen dasselbe Ziel, das nur in einer etwas weniger expliziten Sprache formuliert wird; und transnationale islamische Bewegungen fördern den gleichen Zweck ebenfalls aktiv. Das jüdische Volk muss seiner unerbittlichen Notlage in der Geschichte noch entkommen.

Schließen wir diesen Aufsatz mit Abba Eban, dem israelischen Außenminister, der am Tag nach dem Ausbruch des Krieges im Juni 1967 vor dem UN-Sicherheitsrat sprach. Die Ägypter hatten ihre Armee früher an die israelische Negev-Grenze verlegt, militärische Allianzen mit Syrien, Jordanien und dem Irak geschlossen, den südlichen Hafen von Eilat blockiert und auf ausdrückliche Weise erklärt, ihr Ziel sei die Zerstörung Israels. Eban konfrontierte die Ratsmitglieder mit diesen Worten:

„Stellen Sie sich eine ausländische Macht vor, die gewaltsam New York oder Montreal, Boston oder Marseille, Toulon oder Kopenhagen, Rio oder Tokio oder den Hafen von Bombay schließt. Wie würden Ihre Regierungen reagieren, was würden Sie tun?“ Ebans rhetorische Frage wurde mit Schweigen beantwortet.

In der Tat würde eine weltweite Reaktion des Schweigens und der Scham auf Israels existenzielle Situation, heute als minimal moralischste und angemessenste Antwort gelten.

Von Dr. Mordechai Nisan (MiDA)

Dr. Mordechai Nisan, pensionierter Dozent für Nahost-Studien an der Hebräischen Universität von Jerusalem, hat ausführlich über Israel und die Region geschrieben, unter anderem über Libanon und den Nahen Osten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/08/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Politische Anaylyse: Wie die Welt den jüdischen Staat Israel behandelt

  1. Joachim Maiwald

    12/08/2018 at 19:22

    Schade, dass man sich diesen Artikel nicht abspeichern kann. Es ist so wichtig, die Zusammenhänge zu kennen und present zu haben, auch die wahre Haltung Europas zu kennen. Sie ist peinlich und beschämend.
    Schalom Israel!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.