Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu verspricht Pläne für Ruhe an der Gaza-Front

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu verwies während der wöchentlichen Kabinettssitzung am Sonntag auf die jüngsten Angriffe der Hamas und sagte, die Regierung fordere nicht weniger als eine vollständige Einstellung der gesamten Angriffe aus dem Gazastreifen, berichtete Kan Israel News.

Er sprach mit seinem engen Likud-Verbündeten, dem Energieminister Yuval Steinitz, der am frühen Morgen im Radio über Hamas und Abschreckung sprach. „Ich werde hier keine Militärpläne verraten, aber wir sind bereit. Unser Ziel ist es, den Bewohnern des Südens und des Gazastreifens Ruhe zu verschaffen und diees wird voll erreicht werden.“

Er schien mit seiner Aussage die Aussicht auf eine breite Operation in Gaza, die von einigen rechten Politikern und gewissen Bewohnern des Südens gefordert wurde, die sich der Raketenangriffe der Hamas ausgesetzt sahen, zu verwerfen.

Netanyahu ging auf diese Möglichkeit ein und sagte: „Wir sind mitten in einer Kampagne gegen den Terror in Gaza, sie wird nicht auf einen Schlag enden. Unsere Forderung ist klar: ein vollständiger Waffenstillstand. Wir werden uns nicht mit weniger zufrieden geben.“

Ein weiterer Verbündeter der Ministerpräsidentin, Kultur- und Sportministerin Miri Regev, die am vergangenen Donnerstag mit den Bürgermeistern der Gemeinden im Süden zusammenkam, sagte: „Die Gleichung sollte sehr einfach sein: Wenn unsere Kinder in Angst leben, dann sollte die Führung der Hamas auch in Angst leben.“

„Wir müssen zu der Politik der gezielten Ermordung von Anführern dieser mörderischen Terrorgruppe zurückkehren“, drängte Regev.

Hinter den Kulissen berichten die hebräischen Medien, dass die wichtigste Bedingung der Hamas für einen langfristigen Waffenstillstand mit Israel, ein neuer Seehafen oder eine Art von Seeweg unter internationaler Aufsicht ist.

Im Juni stimmten Verteidigungsminister Avigdor Liberman und sein zyprischer Amtskollege im Prinzip überein, dass die Bewohner von Gaza einen eigenen Hafen für Frachtschiffe haben könnten, die Waren für den Gazastreifen befördern, vorbehaltlich der Kontrollen zur Verhinderung des Waffenschmuggels.

Liberman konditionierte dieses Angebot jedoch auf die Rückführung der drei geistig behinderten Israelis, die von der Hamas festgehalten werden, aus Gaza, sowie auf die Rückkehr der Leichen von zwei Soldaten, die in der Operation Protective Edge getötet wurden, Hadar Goldin und Oron Shaul. Die Hamas weigert sich nun, diese Voraussetzung in Betracht zu ziehen.

Berichten zufolge, behauptete eine Quelle in Gaza, der UN-Gesandte Nikolai Mladanow habe den Hamas-Vertretern in den letzten Wochen gesagt, dass anhaltende Auseinandersetzungen seine Bemühungen behindern, Geld für Projekte zu sammeln, mit denen er den Gazastreifen fördern wollte.

Ob diese Warnung zusätzlich zu den etwa 200 israelischen Luftangriffen auf die Terrorinfrastruktur der Hamas in den letzten Wochen das Ziel des Ministerpräsidenten erreichen wird, die Ruhe im Süden Israels wieder herzustellen und zu bewahren, bleibt unbekannt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/08/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.