Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel fordert von den USA die Hilfe für die UNRWA nicht zu kürzen

Trotz der jüngsten Gewalt an der Gaza-Grenze, der Raketenangriffe in der vergangenen Woche und der andauernden Brandstiftung hat Premierminister Benjamin Netanyahu seine Meinung über die Notwendigkeit, dass die Vereinigten Staaten das Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) weiterhin finanzieren, nicht geändert, berichtet Israel Hayom.

Regierungsquellen berichteten der Zeitung, dass Israel seine Position gegenüber den Amerikanern aufgrund der Neubewertung der UNRWA-Rolle durch die Trump-Regierung in den vergangenen Monaten geklärt habe.

Letzte Woche tauchten interne E-Mails von Jared Kushner vom Januar auf, die unter anderem besagten: „Diese [Agentur] verewigt einen Status Quo, ist korrupt, ineffizient und hilft nicht dem Frieden.“

Um diese Zeit hat die Trump-Regierung mehrere Millionen Dollar die für die Finanzierung der UNRWA bestimmt waren zurückgehalten, um die Organisation zu reformieren.

Die beantragten Änderungen umfassten langjährige Probleme, die von Israel seit Jahren angeführt wurden, wie die Nutzung von UNRWA-Einrichtungen durch die Hamas-Terroristen und die Aufstachelung von Judenhass und anti-israelischer Stimmung durch die Schulbücher der UNRWA. Offiziell ist Israels Position, dass die UNRWA ihr Verfallsdatum längst überschritten hat.

Die Palästinenser haben die USA scharf kritisiert, weil sie die finanzielle Hilfe eingefroren haben und sich stattdessen an die EU gewandt.

Doch als sie nach ihrer Meinung gefragt wurden, sagten die israelischen Sicherheitsbeamten gegenüber den Amerikanern, dass es im Gegensatz zu Judäa und Samaria keine andere Organisation gibt, die den Palästinensern in Gaza in der Art und Weise helfen kann wie die UNRWA.

In der Tat ist die UNRWA eine der größten Einnahmequellen, Gesundheitsdienste und Nahrungsmittelhilfe in der Küstenenklave.

Israel hat darum gebeten, dass speziell in Gaza die amerikanische Hilfe nicht gekürzt wird.

Zusätzlich zu den humanitären Anliegen könnte Israel auch spüren, dass ein weiterer Mangel an Ressourcen in Gaza der Hamas nichts anhaben kann, wenn sie einen weiteren Krieg mit Israel anstößt.

Es wird erwartet, dass die Trump-Regierung in den kommenden Wochen ihren Bericht über die tatsächliche Zahl der palästinensischen Flüchtlinge veröffentlichen wird, schreibt Israel Hayom. Die UNRWA behauptet 5,2 Millionen „Flüchtlinge“ zu unterstützen, während die Zahl derer, die 1948 aus Israel geflohen sind, nur 700.000 betrug.

Nur die Palästinenser behalten den Flüchtlingsstatus in nachfolgenden Generationen bei, ein Status, den sowohl die Exekutive als auch die Legislative der US-Regierung überprüft, um die Hilfe neu zu bewerten.

Im Juni, als Kushner und andere US-Beamte arabische Hauptstädte besuchten, um den noch nicht offenbarten Trump-Friedensplan zu besprechen, sprachen sie Berichten zufolge davon, die UNRWA aufzulösen und stattdessen die Gastländer der palästinensischen Flüchtlinge und ihre Nachkommen mit dem einstigen Beitrag zu unterstützen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/08/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Israel fordert von den USA die Hilfe für die UNRWA nicht zu kürzen

  1. Pingback: Israel fordert von den USA die Hilfe für die UNRWA nicht zu kürzen — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.