Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Die Zukunft des europäischen Judentums

Juden in ganz Europa sehen sich seit dem Zweiten Weltkrieg eindeutig steigenden Belästigungen und physischen Angriffen ausgesetzt. Währenddessen zeigen die europäischen Regierungen keine besondere Entschlossenheit, sich mit dem Problem zu befassen.

Während Irland ernsthaft einen Pro-BDS-Gesetzentwurf in Erwägung zieht, während Juden in ganz Europa nicht mehr sicher durch die Straßen gehen können wenn sie eine Kippa oder Magen David tragen, kann man die Zukunft des Judentums in Europa mit großer Beklommenheit betrachten. Man kann argumentieren, dass Europa nie das gastfreundlichste Heim für Juden gewesen ist, aber die jüngsten fiskalischen und demografischen Veränderungen garantieren praktisch, dass europäische Juden eine noch düsterere Zukunft auf dem Kontinent erleben werden.

Das erste Anzeichen für eine negative Prognose für einen Juden in Europa ist die fragliche finanzielle Gesundheit praktisch aller Länder des Kontinents, die sich in stagnierenden Volkswirtschaften und hoher Verschuldung widerspiegeln. Die derzeitige Staatsverschuldung des Vereinigten Königreichs entspricht etwa 2,3 Billionen Euro. Frankreichs Schulden belaufen sich auf über 2,5 Billionen Euro; Deutschland liegt nur knapp darunter bei 2,4 Billionen Euro. Wenn man diese Schulden verwaltet, lenkt das Geld von allen möglichen Regierungsprogrammen ab, was zu Unzufriedenheit und Wut der Bürger führt. Die Begleichung dieser Schulden erfordert auch eine wachsende Steuergrundlage, aber das ist genau das Gegenteil von dem, was in ganz Europa passiert.

Rückläufige wirtschaftliche Situation

Worauf diese zusammenfallenden Phänomene hinweisen, ist eine rückläufige wirtschaftliche Situation in Europa und selbst die oberflächlichste Lektüre der Geschichte zeigt uns, dass die Schuldzuweisung für die Juden in den europäischen Gesellschaften keine atypische Reaktion war, wann immer sie eine erhebliche finanzielle Not erlitten haben.

Wenn Europa die drohende finanzielle Verschlechterung vermeiden will, besteht die größte Notwendigkeit darin, die Bevölkerung zu vergrößern oder, genauer gesagt, die Zahl der Steuerzahler zu erhöhen. Das Problem ist, dass Frauen in der einheimischen Bevölkerung in praktisch jedem Land in Westeuropa durchschnittlich weniger als zwei Kinder haben, was bedeutet, dass sie sich nicht ausreichend vermehren, um ihre Populationen aufzufüllen. In Deutschland zum Beispiel sinkt die einheimische/ethnisch-deutsche Bevölkerung um etwa 100.000 pro Jahr.

Um dieses Problem der unzureichenden Geburtenrate noch zu verschärfen, sehen sich die Europäer einer steigenden Lebenserwartung gegenüber, was bedeutet, dass noch mehr Einwohner für Renten und Krankenversicherung auf den Staat angewiesen sind.

Diese demografischen Trends, gepaart mit der bereits beunruhigenden Haushaltslage in ganz Europa, üben einen enormen Druck auf die europäischen Länder aus, die Zuwanderung deutlich zu steigern. Sie brauchen einfach mehr Menschen, um die Steuerzahlerbasis zu erhalten, die erforderlich ist, um ältere Bürger und die Empfänger von Wohlfahrts- und anderen Ansprüchen zu unterstützen, sowie um die erschütternden Schulden zu bedienen.

Zu dieser Zeit ist die Hauptquelle der Einwanderer die arabischen Länder und aus der Perspektive eines nichtjüdischen Europäers ist das keine schlechte Sache. Erstens erkennen diese Europäer, dass ihre Länder in den Mülleimer der Geschichte verschwinden werden, wenn sie ihre Bevölkerungen nicht auffüllen und nicht zufällig gibt es den humanitären Aspekt, den Menschen zu helfen, aus den Höllenlöchern des Nahen Ostens zu fliehen.

Übergeordnetes Thema: Demografische Merkmale

Das bringt uns zum übergreifenden demografischen Thema und das ist der Unterschied in der Fruchtbarkeit zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen. Weil Muslime im Durchschnitt fast drei Kinder pro Familie haben, wird der muslimische Anteil der Gesamtbevölkerung in Europa weiterhin dramatisch wachsen. In England zum Beispiel gab es 2011 etwa 2,7 Millionen Muslime oder weniger als fünf Prozent der Gesamtbevölkerung. Im Jahr 2016 gab es mehr als 4 Millionen Muslime, was fast sechs Prozent der Gesamtbevölkerung des Landes ausmacht. Angesichts des Unterschieds in der Fruchtbarkeit zwischen Muslimen und nichtmuslimischen Frauen ist es durchaus möglich, dass die Anzahl der Muslime in England bis 2050 mehr als 12 Millionen oder mehr als 20 Prozent der Gesamtbevölkerung betragen wird.

In Schweden ist die Demografie noch dramatischer. Während die 350.000 Muslime in Schweden im Jahr 2000 rund 3,5 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachten, war die Zahl der Muslime bis 2017 auf mehr als 800.000 oder 8,1 Prozent der Bevölkerung angewachsen. Auch hier gibt es eine große Fruchtbarkeitsdifferenz zwischen den beiden Gruppen, so dass die Gesamtzahl und der Prozentsatz der Muslime an der Bevölkerung weiterhin deutlich steigen werden.

Im Jahr 2010 gab es in Deutschland rund 3,3 Millionen Muslime – vier Prozent der Gesamtbevölkerung. Im Jahr 2016 gab es mehr als fünf Millionen Muslime oder rund sechs Prozent der Gesamtbevölkerung. Das Bild in Frankreich ist das Gleiche. Im Jahr 2010 machten Frankreichs fünf Millionen Muslime etwa acht Prozent der Gesamtbevölkerung des Landes aus. Nur sieben Jahre später gab es 8,5 Millionen Muslime oder 13 Prozent der Gesamtzahl der Bevölkerung. Ähnlich wie anderswo in Europa wächst die muslimische Bevölkerung in Frankreich wesentlich schneller, als dies bei Nicht-Muslimen der Fall ist.

Wie prüfen die Gastländer potenzielle Einwanderer?

Aus jüdischer Perspektive ergeben sich aus dieser demografischen Entwicklung zwei wichtige Fragen. Erstens: Wie stellen die Gastgeberländer sicher, dass sie Muslime und nicht Islamisten willkommen heißen? Es gibt Millionen friedlicher Muslime, die eifrig nach Europa einwandern wollen, aber es gibt auch eine unbekannte Anzahl radikaler Islamisten, die sich unter den legitimen Flüchtlingen verstecken und die jüdische Erfahrung mit radikalen Muslimen ist keine angenehme. Zweitens assimilieren sich muslimische Immigranten auf die gleiche Weise wie frühere Neuankömmlinge, was bedeutet, dass, selbst wenn einige der derzeitigen Einwanderer widerwärtige Meinungen oder kulturelle Vorurteile hegen, wir nicht erwarten können, dass nachfolgende Generationen aus diesen Vorurteilen herauswachsen werden.

Leider ist die europäische Erfahrung in Bezug auf die großen Wellen der muslimischen Immigration problematisch. Gewalt, insbesondere Übergriffe auf Frauen, ist in Gebieten, in denen große muslimische Enklaven beheimatet sind, endemisch und überall. Wo die muslimische Bevölkerung stark gewachsen ist, hat auch die Häufigkeit antisemitischer Handlungen und Äußerungen zugenommen.

Konkret sind Juden in Europa drei bis vier Mal häufiger Opfer von Hassverbrechen als Muslime und in den meisten Fällen von antijüdischen Taten sind es Muslime, die die Täter sind. Tatsächlich sind in jedem Land, das eine bedeutende Anzahl von muslimischen Einwanderern aufgenommen hat, antisemitische Erklärungen und Handlungen in direktem Verhältnis zum Wachstum der muslimischen Gemeinschaft gestiegen. Konkret gab es in Frankreich im Jahr 2017 mehr als 90 gewalttätige antisemitische Vorfälle, ein Anstieg von fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In England gab es im Jahr 2017 fast 1400 antisemitische Vorfälle, ein Anstieg um 34 Prozent gegenüber 2016. In Deutschland wurden im Jahr 2017 fast 1000 antisemitische Vorfälle gemeldet und der Trend im Jahr 2018 ist aufwärts gerichtet.

Juden in ganz Europa sehen sich seit dem Zweiten Weltkrieg eindeutig Belästigungen und physischen Angriffen ausgesetzt. Währenddessen zeigen die europäischen Regierungen keine besondere Entschlossenheit, sich mit dem Problem zu befassen.

Ein echtes Problem für die europäischen Juden

Ich bin Anfang der 1950er Jahre aus Europa nach Kanada gekommen, das immer noch von den Nachwirkungen des Zweiten Weltkriegs heimgesucht wird. Daher empfinde ich Empathie für Menschen, die vor Unterdrückung und Entbehrungen flüchten, um für sich und ihre Familien ein besseres Leben aufzubauen. Ich glaube wirklich, dass ein erheblicher Teil der eingewanderten Muslime wohlmeinend ist und letztendlich einen positiven Beitrag zu den Ländern leisten wird, die sie willkommen heißen. Leider gibt es jedoch eine Minderheit, die radikale antisemitische Ansichten vertritt und die Zahlen sind so groß, dass sie ein echtes Problem für die europäischen Juden darstellen. Dies wäre ein schwindendes Problem, wenn die jüngeren Immigranten sich in ihrer Weltanschauung assimilieren und verwestlichen würden, aber leider weisen viele unter der nächsten Generation von Muslimen die Werte ihrer Gastländer zurück und akzeptieren weiterhin die antisemitische Irrationalität der Länder, aus denen sie gekommen sind.

Die meisten Europäer haben verstanden, dass dieser Anstieg der unerfüllten muslimischen Immigration in Verbindung mit einer sich verschlechternden Wirtschaftslage, ihnen praktisch eine abnehmende Lebensqualität garantiert.

Für die Juden ist das Problem noch schlimmer. Von den französischen Juden sind Tausende nach Israel abgereist und über 75% der in Frankreich verbliebenen Juden sagten, sie wollten gehen. Juden in anderen europäischen Ländern haben sich langsamer durchgesetzt, aber sie erkennen immer mehr an, dass ihre Zukunft nicht in einem Europa liegt, das seine existenzielle demografische Bedrohung ohne Rücksicht auf die Verletzlichkeit seiner derzeitigen Bürger weiter durchzieht.

Von Henry Roth

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/08/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.