Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Gesandter kritisiert Abbas die Hamas-Israel-Waffenruhe zu torpedieren

„Die Palästinensische Autonomiebehörde kann nicht von der Seitenlinie aus Kritik üben. Die Palästinensische Autonomiebehörde sollte Teil der Lösung für die Palästinenser von Gaza und die Palästinenser insgesamt sein. Wenn nicht, werden andere diese Lücke füllen“, sagte Greenblatt.

Die USA unterstützten Ägyptens Bemühungen, einen Waffenstillstand zwischen der Hamas in Gaza und Israel auszuhandeln und eine Aussöhnungsvereinbarung zwischen den palästinensischen Fraktionen zu erreichen, während sie erklärten, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) „nicht von der Seitenlinie aus Kritik üben kann“.

Jason Greenblatt, Sondervertreter von US-Präsident Donald Trump für internationale Verhandlungen, gab am Mittwoch eine Erklärung ab in der die Trump-Administration erklärte, dass sie „die Bemühungen des ägyptischen Präsidenten Abd al-Fatah Al Sisi und der ägyptischen Regierung unterstützt, um eine Vereinbarung zur Wiederherstellung der Ruhe in Gaza und zur Schaffung der Voraussetzungen dafür zu erreichen, dass die Palästinensische Autonomiebehörde ihre Verantwortung in Gaza vollständig wahrnehmen kann.“

Die Bedingungen des Abkommens beinhalten Berichten zufolge einen langfristigen Waffenstillstand und ein Konjunkturpaket, um Gazas Wirtschaft zu retten.

PA-Chef Mahmoud Abbas hat gegenüber dem Abkommen, das er als „Verrat gegen die Führung“ bezeichnet, eine starke Feindschaft geäußert.

„Die Palästinensische Autonomiebehörde kann nicht von der Seitenlinie aus Kritik üben. Die Palästinensische Autonomiebehörde sollte Teil der Lösung für die Palästinenser von Gaza und die Palästinenser insgesamt sein. Wenn nicht, werden andere diese Lücke füllen“, sagte Greenblatt.

Er hat zuvor öffentlich gefordert, dass Abbas zurücktreten soll.

Abbas stellte seine Position zum Waffenstillstand klar, als er sagte: „Eine Vereinbarung zwischen Hamas und Israel, nur über meinen toten Körper!“

„Bei der Führung geht es darum, harte Entscheidungen zu treffen“, erklärte Greenblatt.

„Die Menschen in Gaza und die Israelis in der Gegend um Gaza, haben viel zu lange gelitten. Es ist an der Zeit, dass die Palästinensische Autonomiebehörde das palästinensische Volk – alle Palästinenser – in eine bessere Zukunft führt“, schloss er.

Zu Abbas Beschwerden über ein künftiges Hamas-Abkommen gehört die Illegitimität der Herrschaft der Terrorgruppe über den Gazastreifen, die 2007 durch einen gewaltsamen Staatsstreich erreicht wurde und durch den die PA aus der Küstenenklave vertrieben wurde.

Ungeachtet der Äußerungen von Abbas behaupteten hochrangige Vertreter der Hamas, dass das Waffenstillstandsabkommen in naher Zukunft abgeschlossen werden könnte.

Der Führer der Hamas, Yahya Sinwar, erklärte am Mittwoch, dass „Ruhe“ im Gazastreifen ohne Versöhnung mit den Fatah-Rivalen in der PA machbar sei, während gleichzeitig eine Reihe ernsthafter Bedrohungen für Israel verhängt würden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/08/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.