Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman: Israel sollte die jüdische Masseneinwanderung erleichtern

Verteidigungsminister Liberman sagt, Israel solle die Alija von Millionen von Juden fördern, was sie vor der Assimilation retten und zur Stärkung des jüdischen Staates beitragen würde.

Israel sollte sich das Ziel setzen, im nächsten Jahrzehnt 3,5 Millionen Juden nach Israel zu immigrieren, sagte Verteidigungsminister Avigdor Liberman am Sonntag.

„Die größte Bedrohung für das jüdische Volk in der Diaspora ist die Assimilation, die bis zu 60 Prozent erreicht hat“, sagte Liberman und fügte hinzu, dass Israel Ressourcen zuweisen sollte, um „das Verschwinden des jüdischen Volkes in der Diaspora“ zu verhindern.

Er sagte, es würden 365 Millionen Dollar pro Jahr benötigt, um die Massenaliya über ein Jahrzehnt hinweg zu erleichtern.

„Wenn wir diese Zahlen [von Juden] ins Land bringen, werden wir Israel auf eine andere Ebene bringen, mit einer Fähigkeit, die wir uns nie vorgestellt hätten“, sagte Liberman. „Es würde der Wirtschaft, der Wissenschaft und natürlich auch unserer regionalen Macht und vielleicht auch darüber hinaus enorme Impulse geben.“

Quelle: TPS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/09/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.