Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: US-Präsident Trump zeigt politischen Scharfsinn im Irak

ZUSAMMENFASSUNG: Präsident Trump wird sogar von den wenigen Kommentatoren die ihm gegenüber relativ freundlich sind beschrieben, er habe keine klare Strategie in internationalen Angelegenheiten. Diese Einschätzung trifft nicht durchgehend zu. Zumindest im Nahen Osten ist seine Strategie sehr klar.

Das jüngste Beispiel für Donald Trumps zielstrebige Absicht im Nahen Osten ist seine Entscheidung, weiterhin eine kleine, aber sehr selektive US-Militärpräsenz von etwa 2.000 Soldaten im Irak zu unterhalten.

Die offizielle Begründung für diese Entscheidung ist die Notwendigkeit, den Kampf gegen die Überreste des Islamischen Staat ISIS in den nördlichen Regionen des Irak fortzusetzen. Niemand sollte sich dadurch täuschen lassen, dass die Bedrohung die der IS und seine Vorgänger für die USA darstellten, längst durch eine effektive Heimatschutzbehörde neutralisiert wurde.

Der IS stellt für die europäischen Verbündeten der USA eine greifbarere Bedrohung dar, aber Präsident Trump und seine Wähler sind der Ansicht, dass es höchste Zeit sei, dass diese wohlhabenden Staaten ihre Sicherheit selbst in die Hand nehmen, anstatt den amerikanischen Sicherheitsschutz weiter zu netzen.

Nein, der wahre Grund warum die USA im Irak bleiben besteht darin, das Land daran zu hindern, ein iranischer Klientelstaat zu werden, wie der Libanon es geworden ist und wie Syrien bald werden könnte. Die Investition von 2.000 Soldaten, von denen die meisten als Berater und Ausbilder der Bundesarmee im Irak dienen, ist bei der Erreichung dieses Ziels Gold wert, verglichen mit den 100.000 amerikanischen Soldaten, die vor dem massiven Abzug im Jahr 2010 vor Ort waren.

Der Vorstoß zur Aufrechterhaltung der US-Militärpräsenz kommt von der irakischen Abidi-Regierung, die im Gegensatz zu seinem Vorgänger Maliki sowohl die Sunniten – von denen viele ISIS und ähnliche sunnitische Fundamentalisten unterstützen – als auch den iranischen Einfluss im Irak in Schach halten soll.

Der iranische Einfluss und die Einmischung in irakische Angelegenheiten, die seit dem Einmarsch der Amerikaner in den Irak im Jahr 2003 ein fast ständiges Merkmal des irakischen politischen Lebens waren, wuchs mit der überstürzten Bildung schiitischer Milizen im Sommer 2014 nach der Auflösung eines Großteils der Bundesarmee, die ISIS-Bedrohung erheblich.

Obwohl Ayatollah Ali Sistani, ein führender irakischer schiitischer Geistlicher, der für seine kritischen Ansichten über Khomeini und die gegenwärtige Führung des Iran bekannt war, den Ruf zur Schaffung populärer Milizen zur Verteidigung Bagdads aussprach, waren es die Iraner, die das Know-how und Geld hatten, um Fakten auf irakischem Boden zu schaffen. Diese Milizen, die lose als die Hashd, das arabische Acrylnom für die irakischen Volkskräfte, vereinigt sind, dienen dem gleichen Zweck wie die Hisbollah im Libanon – um sicherzustellen, dass jede Regierung im Irak den iranischen Interessen dient.

Der Kampf um die Kontrolle über den Irak zwischen den USA und seinen Verbündeten und dem Iran ist nicht nur militärisch, sondern auch politisch motiviert (wobei die USA die Stärkung der Bundesarmee unterstützen und die Iraner versuchen, ihre Stärke durch die Stärkung der Macht der Milizen zu steigern).

Bei den jüngsten Wahlen haben die USA eindeutig für den Erfolg von Abadis „Victory“-Koalition geworben, während die Iraner die „Conquest“-Koalition unter Führung des Führers der größten schiitischen Milizen, eines ehemaligen Exilanten in Teheran und eines Iraners, noch deutlicher unterstützt haben.

Die offiziellen Ergebnisse werden nur die zugrunde liegende Rivalität zwischen den beiden externen Mächten verstärken. Abadis Koalition war weniger erfolgreich als die iranisch geführte Koalition. Glücklicherweise hat Abadi eine etwas bessere Chance, die drittgrößte Koalition von Parteien zu vereinen, deren Unterstützung für die Bildung der neuen Regierung unerlässlich ist.

Unglücklicherweise für die USA wird dieser dritte Block von dem mutigen früheren schiitischen Milizenführer Muqtada al-Sadr angeführt, der als Führer der al-Mahdi-Armee in den ersten Jahren der amerikanischen Invasion erbitterte Schlachten gegen US-Truppen führte. Anti-iranisch eingestellt, hat er kürzlich Abadi angegriffen, um eine Erklärung abzugeben, dass der Irak sich an das erneute Sanktionsregime der Amerikaner im Iran halten wird. Dies ist ein Schritt der zeigt, dass er hart spielt, um die Loyalität seiner Koalition zu erhöhen.

Die gute Nachricht für die USA und die Koalition arabisch sunnitischer Staaten, die den Iran eindämmen wollen, ist, dass die arabischen Schiiten im Irak ihre Unabhängigkeit vom Iran bewahren und ihren nahen ausländischen Nachbarn mehr fürchten als die fernen USA.

Rationale Wirtschaftsinteressen erklären, warum dies der Fall ist. Der Irak produziert mehr Öl als der Iran, 4,3 Millionen Barrel pro Tag im Vergleich zu 3,2 Millionen für den Iran (obwohl mit kleineren bekannten Reserven und deutlich weniger Gas). Warum sollten die 40 Millionen Iraker, die von langen und erbitterten internen Kämpfen bedrängt sind, ihren Reichtum mit 80 Millionen Iranern teilen?

Aber auch spirituelle Überlegungen (die nicht ganz von weltlichen materiellen Interessen getrennt sind) weisen auf eine irakische schiitische Identität hin, die auf ihre Unabhängigkeit vom Iran und seiner klerikalen Führung eifersüchtig ist. Eine Suche in Google Trends von Ali Sistani, dem schiitischen Führer im Irak, zeigt fast völliges Desinteresse an dieser Persönlichkeit im Iran, aber große Popularität im Irak, in Bahrain und im Libanon. Ayatollah Khomeini und sein ideologisches Prinzip des vilayat-e-faqih – die Idee, dass alle Gesetze und Handlungen des islamischen Regimes vom Obersten Spirituellen Führer überprüft werden müssen – sind im Iran sehr beliebt, haben aber im Irak wenig Wirkung.

Dieses grundlegende Streben nach Unabhängigkeit von der iranischen Bevormundung rechtfertigt Präsident Trumps Handeln, dass 2.000 Soldaten es wert sein könnten, um den neuen Fall von Bagdad zu verhindern. Das Mindeste, was sie tun könnten, ist, die Iraner ausreichend davon abzuhalten, die irakische Regierung und die Bürger zu beeinflussen, wie ihre Beziehung zum Iran aussehen wird.

Von Prof. Hillel Frisch (BESA)

Prof. Hillel Frisch ist Professor für politische Studien und Nahost-Studien an der Bar-Ilan Universität.

BESA Center Perspectives Paper No. 942, September 7, 2018
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Israel
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/09/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.