Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Warschauer Staatsanwaltschaft weigert sich Antisemitismus zu verfolgen

Die Warschauer Staatsanwaltschaft hat beschlossen, einen an Mitarbeiter des Zentrums für Holocaustforschung gerichteten antisemitischen Brief nicht zu untersuchen.

Im März hinterließ eine anonyme Person den Brief an der Tür des Zentrums, in dem die Historiker als „dumme dreckige Juden“ und „Lügner“ beschimpft wurden. Barbara Engelking wurde als „Lügnerin“ und Jan Grabowski als „verrückt vor Hass auf Polen“ beschrieben wurde.“

Ein Ausdruck einer Studie, die Juden als die Täter ihrer eigenen Verfolgung während des Zweiten Weltkrieges beschreibt, begleitete den Brief.

Die Staatsanwaltschaft entschied, keine Untersuchung der „rassistischen Beleidigung von Personen jüdischer Nationalität durch Unbekannte“ einzuleiten, begründete dies jedoch nicht.

Grabowski schrieb der Staatsanwaltschaft als Antwort: „Es scheint, dass sie im Gleichschritt mit dem Geist der Zeiten marschieren, zumindest mit dem Geist, der heute in Polen vorherrscht.“

Bezugnehmend auf den anonymen Briefschreiber schrieb er: „Woher wusste er, ob wir Juden sind oder nicht? Hat er die notwendige rassistische Untersuchung des Problems durchgeführt? Was bedeutet der Begriff „jüdische Nationalität“ heute in Polen? Steht es der „polnischen Nationalität“ entgegen Jude zu sein? All das ist sehr, sehr interessant – und der Brief des Anklägers wirft mehr Licht auf das heutige Polen als der ursprüngliche anonyme Hass-Brief.“

Das Zentrum für Holocaustforschung veröffentlicht Bücher, die die schwierige polnisch-jüdische Geschichte beschreiben. In diesem Jahr veröffentlichte das Zentrum „Nacht ohne Ende: Das Schicksal der Juden in ausgewählten Kreisen des besetzten Polen“, mit Forschungsergebnissen, dass Polen nach der Liquidierung der Warschauer Ghettos durch die Deutschen, Zehntausende von Juden hätten ermordet haben können.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/09/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.