Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Greenblatt: Der Friedensplan des Präsidenten wird Kompromisse von allen erfordern

US-Präsident Donald Trump wird keinen umfassenden Friedensplan vorlegen, wenn er später in diesem Monat bei den Vereinten Nationen spricht, aber sein „Deal des Jahrhunderts“ wird bald darauf enthüllt werden, sagte Jason Greenblatt.

Wenn der Friedensplan aufgedeckt wird, müssen beide Seiten Kompromisse machen, sagte Greenblatt in einem Interview mit Reuters. „Wir müssen den Plan gegen Israelis und Palästinenser verteidigen. Wir sind bereit für Kritik von allen Seiten, aber wir glauben, dass dies der beste Weg für alle ist. Die Parteien werden entscheiden müssen, ob sie denken, dass der Plan für sie funktioniert und ihr Leben verbessern wird. Die Parteien sind die einzigen, die diese Kompromisse eingehen können, aber es gibt keine Kompromisse bei Israels Sicherheitsbedürfnissen.“

Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde haben diese Woche wiederholt, dass sie nichts mit einem von der Trump-Regierung angebotenen Friedensplan zu tun haben möchten.

Nach einer Reihe von Schritten, die in den vergangenen Wochen auf die Palästinenser abzielten, von der Einstellung der UNWRA-Gelder bis zum Einfrieren der Zahlungen an arabische Krankenhäuser in Jerusalem, welche die PA dazu bewegen sollten, ernsthaft mit Israel zu verhandeln, ordnete die US-Regierung am Montag die Schließung der PLO-Mission in Washington DC an.

Dies „macht Trump zu einem Feind des Friedens“, sagten PA-Quellen gegenüber Channel 10. „Mit seiner Politik fördert Trump das Verhalten von Terroristen und wird weiteres gewalttätiges Verhalten hervorrufen, das in den Gesichtern Israels und der USA explodieren wird.“

Den Quellen zufolge wird PA-Chef Mahmoud Abbas sein Podium bei der UN-Generalversammlung nutzen, um US-Präsident Donald Trump persönlich anzugreifen. Abbas „plant Ende September eine sehr kritische Rede und wird Trump persönlich die Schuld für die Verschlechterung der Situation im Nahen Osten geben. Er plant, eine sehr undiplomatische Sprache zu verwenden, um es gelinde auszudrücken“, sagten die PA-Quellen gegenüber Channel 10.

In einem separaten Interview mit der New York Times rechtfertigte Kushner, der mit Greenblatt bei dem Deal zusammenarbeitete, die Schritte gegen die PA. „Palästinensische Führer haben es verdient die Hilfe der USA zu verlieren, nachdem sie die US-Regierung verunglimpft haben“, wurde Kushner zitiert.

„Niemand hat Anspruch auf Amerikas Auslandshilfe“, sagte Kushner und fügte hinzu, dass die PA-Finanzierung sich „zu einem jahrzehntelangen Anspruchsprogramm entwickelt habe, das keinen Plan habe, sie selbstständig zu machen“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/09/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.