Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF beendet das „Good Neighbor“-Programm der medizinischen Hilfe an der Grenze zu Syrien

Die IDF gab bekannt, dass sie ihr „Operation Good Neighbour“ -Programm offiziell beendet hat und damit mehr als fünf Jahre humanitäre Hilfe, die Israel syrischen Staatsangehörigen nahe der Grenze gewährt beendet hat.

„Die großen und lang andauernden humanitären Bemühungen sind mit der Rückkehr des syrischen Regimes nach Südsyrien beendet“, sagte die IDF in einer Erklärung.

Die IDF begann Anfang 2013 damit verletzte Syrer medizinisch zu versorgen, zuerst in Feldlazaretten und später in israelischen Krankenhäusern.

Diese Hilfe wurde im Jahr 2016 durch die Schaffung der Operation „Guter Nachbar“ erheblich ausgeweitet, bei der wesentlich mehr materielle Hilfe nach Syrien transportiert wurde. Sowie durch die Einrichtung einer Tagesklinik an der syrischen Grenze und eines Programms, das Syrer kostenlos in israelischen Krankenhäusern behandelt wurden.

Nach Angaben der IDF wurden seit 2013 fast 5.000 Syrer zur medizinischen Behandlung in israelische Krankenhäuser gebracht, darunter 1.300 Kinder. Weitere 7.000 Menschen wurden in der Tagesklinik an der Grenze behandelt.

Darüber hinaus transportierte Israel in diesen fünf Jahren 1.700 Tonnen Lebensmittel nach Syrien; 1,1 Millionen Liter Kraftstoff; 26.000 Fälle von medizinischer Ausrüstung und Medikamenten; 20 Generatoren; 40 Fahrzeuge; 630 Zelte; 350 Tonnen Kleidung; 8.200 Windelpackungen; und 49.000 Paletten mit Babynahrung.

Brief einer südsyrischen Zivilschutzgruppe dankt der IDF für ihr Projekt „Operation Good Neighbour“. (IDF Sprecher)

Zusammen mit den Statistiken veröffentlichte die IDF am Donnerstag auch eine Reihe von Zeugnissen von Syrern, die im Rahmen des Programms unterstützt wurden. Die IDF erhielt auch ein offizielles Dankschreiben von einer der Zivilschutzgruppen im Südwesten Syriens.

In einer Erklärung sagte die IDF, dass trotz der andauernden humanitären Probleme im Südwesten Syriens das Programm beendet wird, nachdem der syrische Diktator Bashar Assad wieder die Kontrolle über das Gebiet übernommen hat, nachdem eine Offensive, die er im Sommer gestartet hatte, die verbleibenden Rebellengruppen zur Kapitulation zwang.

Die IDF sagte, dass sie die außergewöhnliche Geste humanitärer Hilfe wegen des „unmittelbaren Risikos“ für das Leben der syrischen Zivilisten begonnen habe, als die von Russland unterstützten Regimegegner sich auf das Gebiet stürzten. Die IDF betonte, dass sie nicht in die laufenden Kämpfe in Syrien interveniere.

Während Israel sich weitgehend an den Rand des syrischen Krieges stellt, hat es wiederholt, dass es dem Iran oder der libanesischen Terrorgruppe Hisbollah nicht erlauben wird, eine permanente militärische Präsenz in der Nähe der israelischen Grenze zu etablieren. Sie sind beide mit Assad verbündet und haben seinen Truppen entscheidende militärische Unterstützung geliefert.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/09/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.