Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pompeo: Bevorstehende Iran-Sanktionen werden Geschäfte mit dem Regime „grundlegend“ verändern

Vor der zweiten Runde der amerikanischen Sanktionen gegen den Iran im November seit dem Rückzug der USA vom Iran-Atomabkommen 2015, warnte Außenminister Mike Pompeo am Freitag, dass diese Maßnahmen die Art und Weise wie Geschäfte mit dem Regime gemacht werden, drastisch verändern werden.

„Machen Sie sich nichts vor, am 4. November wird es für jeden der es für notwendig erachtet, wirtschaftliche Aktivitäten mit der Islamischen Republik Iran zu betreiben, grundlegend andere Regeln geben“, sagte er.

Pompeo fügte hinzu, dass Länder, insbesondere in Europa, bereits die Auswirkungen der Zusammenarbeit mit dem weltweit führenden staatlichen Sponsor des Terrorismus gespürt haben.

„Sie können viele Länder sehen, die bereits Maßnahmen ergreifen, um den Iran zu bekämpfen und ihre Geschäftstätigkeiten einstellen“, sagte er. „Sie sehen nicht nur die Ernsthaftigkeit der US-Sanktionen, sondern sie sehen auch, dass diese Aktivität genau die Arten bösartiger Aktivitäten unterstützt, von denen Präsident Trump seit seinem Amtsantritt gesprochen hat“, fuhr er fort. „Ob es Raketen gibt … die Attentatsbemühungen im Herzen Europas, ich denke, die Welt beginnt, die Probleme zu sehen, die der [Iran-Deal] vorgab, anzugehen.“

Darüber hinaus äußerte sich Pompeo ablehnend gegenüber dem ehemaligen US-Außenminister John Kerry, der den Deal im Namen der Vereinigten Staaten ausgehandelt hatte, weil er sich für die Schattendiplomatie eingesetzt hatte, um das Atomabkommen zu retten.

„Was Minister Kerry getan hat, ist ungehörig und beispiellos“, sagte Pompeo. „Dies ist ein ehemaliger Außenminister, der sich mit dem größten staatlichen Terrorsponsor der Welt engagiert.“

Trump warf Kerry am Donnerstag vor, „illegale Treffen“ mit dem Iran zu haben.

„John Kerry hatte illegale Treffen mit dem sehr feindseligen iranischen Regime, was nur dazu dienen kann, unsere große Arbeit zu Lasten des amerikanischen Volkes zu untergraben“, twitterte Trump. „Er sagte ihnen, sie sollten warten bis die Trump-Administration weg ist! Befand er sich damit noch im Rahmen des Foreign Agents Registration Act? SCHLECHT!“

Der Foreign Agents Registration Act (FARA) schreibt vor, dass diejenigen, welche die Interessen internationaler Unternehmen vertreten, ihre Beziehungen zu ausländischen Regierungen und ihre relevanten Finanzen und Aktivitäten offenlegen müssen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/09/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.