Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Syrien schießt versehentlich russisches Flugzeug ab; Moskau beschuldigt Israel

Moskau beschuldigt Israel, nachdem eine syrische Rakete ein russisches Flugzeug zum Absturz gebracht und alle 15 Passagiere getötet hat.

Ein russisches Aufklärungsflugzeug wurde von einer syrischen Rakete über dem Mittelmeer abgeschossen und alle 15 Menschen an Bord getötet, teilte das russische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Es beschuldigte Israel für den Absturz und sagte, das Flugzeug sei im Kreuzfeuer abgeschossen worden, als vier israelische Kampfjets Ziele im Nordwesten Syriens angegriffen hätten.

Das russische Militär sagte, dass das Aufklärungsflugzeug IL-20 am späten Montag 35 Kilometer vor der Küste unterwegs war, um zu seiner Heimatbasis in der Nähe zurückkehrte.

„Die israelischen Piloten benutzten das russische Flugzeug als Schutzschild und drängten es in die Schusslinie der syrischen Verteidigung“, sagte der Sprecher des Ministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, in einer Erklärung.

Das russische Staatsfernsehen zitierte eine Erklärung des Verteidigungsministeriums mit der Aussage, Verteidigungsminister Sergei Shoigu habe gegenüber seinem israelischen Amtskollegen Avigdor Liberman gesagt, Israel sei „voll verantwortlich“ für die Todesfälle.

Das russische Militär erklärte, Israel habe nur eine Minute vor der Operation in der Provinz Latakia die russischen Piloten gewarnt, was dem russischen Flugzeug nicht genug Zeit zum Entkommen gab.

Eine Suchaktion im Mittelmeer ist im Gange, sagte Konaschenkov.

Später am Tag zitierten russische Nachrichtenagenturen das Ministerium mit den Worten, ein Rettungsteam habe das Wrack im Meer gefunden und einige Leichen und Bruchstücke des Wracks gefunden.

Sowohl das israelische Militär als auch das israelische Außenministerium, lehnten eine Stellungnahme zur russischen Erklärung ab.

Seit einigen Jahren unterhalten Israel und Russland eine spezielle Hotline, um zu verhindern, dass ihre Luftstreitkräfte am Himmel über Syrien kollidieren. Israelische Militärs haben zuvor die Effektivität der Zusammenarbeit gelobt.

Russland war ein wichtiger Unterstützer des syrischen Präsidenten Bashar Assad und hat zwei Militärstützpunkte in Syrien, darunter einen in der Nähe der Mittelmeerküste.

Israel hat im syrischen Bürgerkrieg Abstand genommen. Aber es hat eingeräumt, Dutzende Luftangriffe gegen den Erzfeind Iran und seine schiitische Stellvertreter Hisbollah durchgeführt zu haben.

Israel hat auch eingeräumt, dass es 200 Mal iranische Ziele angegriffen hat. Israel hat gewarnt, dass es dem Iran nicht erlauben wird, nach dem Bürgerkrieg eine dauerhafte militärische Präsenz in Syrien zu etablieren.

Während der Kämpfe stand Premierminister Benjamin Netanyahu ständig in Kontakt mit Russland und reist häufig zu Gesprächen mit Präsident Wladimir Putin nach Russland, um die Syrienfrage zu diskutieren.

Sima Shine, ehemaliger leitender Beamter des Mossad und ehemaliger stellvertretender Generaldirektor des Strategic Affairs Ministry, sagte dem israelischen Armee Radio, dass der Abschuss sowohl militärisch als auch intern und auch aus aus russischer Sicht problematisch sei.

„Ich denke, das wird Israels Handlungsfreiheit sehr ernsthaft einschränken“, sagte sie.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/09/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.