Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Urteil: Hamas-Terror-Opfer erhält nach nationalem Recht 5,4 Millionen NIS zugesprochen

Der Richter am Bezirksgericht Jerusalem, Moshe Drori, vergab an einen Mann, der vor 20 Jahren bei einem von Hamas-Terroristen begangenen Anschlag in Tel Aviv schwer verletzt wurde, 5,4 Millionen NIS. Grundlage des Urteils war das neue Nationalstaatengesetz.

Das beispiellose Urteil zitiert eine Klausel in dem Gesetz, um das Diaspora-Judentum beim Kampf gegen Antisemitismus zu unterstützen: „Der Staat [Israel] wird sich bemühen, das Wohlergehen des jüdischen Volkes und seiner Bürger zu gewährleisten und ihr Jüdischsein oder ihre Staatsbürgerschaft zu schützen.“

Der Richter schrieb in seiner Begründung: „Jeder, der die Hamas Charta liest kann die Gefahr sehen, welche die Terrorgruppe für Juden darstellt.“ Er argumentiert, dass „das jüdische Volk … nur, wenn es in Israel ist sein Jüdischsein schützen kann.“

Da der Staat „das Wohlergehen seiner Bürger sicherstellt“, was nun nach nationalem Recht seine Pflicht ist, dient das Gesetz auch als „alternative Erleichterung“ um einen verletzten Juden in finanzielle Sicherheit zu stellen – und ihm – nach israelischem Recht – für die bei einem Terrorangriff der Hamas erlittene Behinderung die höchstmögliche Entschädigung zu geben“, sagte der Richter.

Der Kläger, David Mashiah, wurde zusammen mit 15 weiteren Personen im August 1998 verletzt, als eine Bombe in einem Stahlmülleimer in der Allenby Street in Tel Aviv explodierte. Er war am schwersten verletzt, so dass er vom National Insurance Institute zu 100% als invalide anerkannt wurde.

Nachdem der Hamas-Terroristenring der die Bombe gepflanzt hatte, gefangen genommen wurde und seine Mitglieder die Tat gestanden hatten, verklagten er und seine Familie die Organisation.

Richter Drori berücksichtigte den Verlust von Einkommen und Not, den Mashiah im Laufe der Jahre erlitten hatte und dazu kamen fast 20% (1 Million NIS) Strafschadensersatz. Er wies darauf hin, dass diese zusätzliche Summe nur in vier anderen Terrorfällen angewiesen wurde.

Der Richter sah kein Problem darin, das zwei Monate alte Gesetz rückwirkend zu verwenden, um einen Fall zu entscheiden, der seit zwei Jahrzehnten geführt wurde. Er betonte, dass er das neue Gesetz nicht einfach als deklarativ bezeichnet: „Wir, die Richter – als Teil der Regierungsbehörden im Staat Israel – sind verpflichtet, das Grundgesetz anzuwenden und umzusetzen: Israel – der Nationalstaat des jüdischen Volkes. “

Das Urteil, das letztlich nur symbolisch sein kann, da die Hamas sich weigert, Schadensersatz zu leisten, stellt einen moralischen Sieg für die Kläger dar, indem es den Haftungsumfang der Terrorgruppe nach israelischem Recht erweitert.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/09/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.