Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rohani sagt: Die USA wollen die Regierung stürzen und lehnt gegenseitige Gespräche ab

Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat am Dienstag vor der UN-Generalversammlung die Regierungschefs der Weltöffentlichkeit beschuldigt, die „staatlichen Verpflichtungen“ der Obama-Regierung verletzt zu haben, indem sie sich von dem 2015 von den USA und fünf anderen Großmächten unterzeichneten Nuklearabkommen zurückgezogen haben.

„Auf welcher Grundlage und nach welchen Kriterien können wir eine Vereinbarung mit einer solchen Regierung eingehen, die sich so schlecht benimmt?“, fragte Rohani. „Es ist ironisch, dass die US-Regierung nicht einmal ihren Plan vereitelt, die gleiche Regierung zu stürzen, die sie zu Gesprächen einlädt.“

Rohani forderte die USA auf, im UN-Sicherheitsrat, der das Nuklearabkommen befürwortete, wieder zu Verhandlungen zu kommen. Dort, sagte er, können sich beide Seiten anhören.

„Der Beginn des Dialogs beginnt mit dem Ende der Drohungen und ungerechten Sanktionen, die die Prinzipien der Ethik und des internationalen Rechts negieren“, sagte er.

In Bemerkungen, die veröffentlicht wurden, während Rohani noch sprach, verdoppelte der nationale Sicherheitsberater der USA John Bolton die Entscheidung, sich von dem Deal zurückzuziehen, indem er die starke Sprache seines Präsidenten wiederholte und mit unverblümter Sprache jegliche Bitte aus Teheran zurückwies. Er nannte den verschrotteten Iran-Deal „das schlimmste diplomatische Debakel in der amerikanischen Geschichte“.

„Laut den Mullahs in Teheran sind wir, der große Satan, der Herr der Unterwelt, Meister des wütenden Infernos“, sagte Bolton in Bemerkungen, die auf einer New Yorker Versammlung vorbereitet worden waren.

Rohani, zielte in seiner Rede vor der Generalversammlung auf Präsident Donald Trump ab, auch wenn nicht direkt seinen Namen nannte. Er verurteilte die „Rücksichtslosigkeit und Missachtung einiger Staaten für internationale Werte und Institutionen“.

Trump sagte in seiner eigenen Rede, dass die Amerikaner „die Ideologie des Globalismus ablehnen“, zugunsten dessen, was er „die Doktrin des Patriotismus“ nannte. Er hat auch die sogenannte „korrupte Diktatur“ des Iran verunglimpft.

Rouhani sagte auch, dass die US-Sanktionen gegen sein Land einen „Wirtschaftskrieg“ bedeuten, der den Handel stört und Menschen außerhalb des Iran Schaden zufügen wird.

Trumps Regierung hat die Sanktionen gegen den Iran wieder aufgenommen, nachdem Washington aus dem multinationalen Atomabkommen von 2015 mit Teheran ausgestiegen ist. Trump sagt, der Deal sei ein „schreckliches“ Abkommen, das nicht genug getan habe, um die iranische „Aggression“ einzudämmen.

Terror finanzieren und Moral predigen

„Mit einer Hand finanziert Rohani den globalen Terrorismus und versucht, über Moral für Israel zu predigen“, erklärte Israels Botschafter bei der UN, Danny Danon, nach der Rede des iranischen Präsidenten.

„Irans Aktionen verbreiten Terror auf der ganzen Welt auf einem langen und blutigen Weg quer durch die Kontinente. Ohne die finanzielle Unterstützung durch Teheran hätte die Hamas keine Terror-Tunnel nach Israel graben können und die Hisbollah hätte keine riesigen Waffenlager aufgebaut. Rohanis Worte sind losgelöst von der Realität“, sagte Danon.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/09/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.