Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump kritisiert die „korrupte Diktatur“ Irans bei der UNO

US-Präsident Donald Trump hat den Iran am Dienstag bei einem Treffen der Generalversammlung der Vereinten Nationen davor gewarnt, dass Teheran schwerwiegende Konsequenzen zu erwarten hätte, wenn es den Vereinigten Staaten trotzen würde.

In seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen verurteilte Trump die „korrupte Diktatur“ des Iran und beschuldigte seine Führer, sich durch Unterschlagung und Plünderung der Staatskassen zu bereichern, um „Chaos“ zu verbreiten.

Trump gelobte auch weiterhin, den Iran durch US-Sanktionen zu isolieren, die nach seinem Rückzug aus dem Nuklearabkommen von 2015 wieder eingeführt werden. Die nächste Runde der Sanktionen wird Anfang November in Kraft treten.

Er sagte später voraus, dass der Druck von erneuten Sanktionen den Iran zwingen würde, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

„Irans Führer säen Chaos, Tod und Zerstörung“, sagte der US-Präsident in einer 34-minütigen Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen. „Sie respektieren nicht ihre Nachbarn oder Grenzen oder die souveränen Rechte von Nationen. Stattdessen plündern die iranischen Führer die Ressourcen des Landes, um sich selbst zu bereichern und das Chaos im Nahen Osten und weit darüber hinaus zu verbreiten.“

Der iranische Präsident Hassan Rouhani, wante sich auch an die USA und attackierte Trump und seine Regierung, indem er am Dienstag den USA vorwarf, seine Regierung stürzen zu wollen.

Trump und seine Helfer intensivierten ihre Angriffe auf das Atomabkommen, dass Trump als „schrecklich“ bezeichnete und behauptete, dass viele Länder des Nahen Ostens die Entscheidung zum Rückzug unterstützt hätten, wobei Israel und arabischen Golfstaaten wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabische Emirate gemeint waren.

Die anderen Parteien des Abkommens bleiben in der Vereinbarung und trafen sich am Montag in New York, um ihre Unterstützung dafür zu bekräftigen. Die Teilnehmer waren neben dem Iran die Länder Großbritannien, China, Frankreich, Deutschland, Russland und die Europäische Union.

Nach diesem Treffen einigten sich die Spitzendiplomaten dieser Länder und der EU darauf, in der Europäischen Union eine Finanzfazilität zu schaffen um Zahlungen für iranische Importe und Exporte, einschließlich Öl, zu ermöglichen. Dies ist ein wichtiger Schritt, den Teheran anstrebt um die auferlegten Sanktionen der USA zu umgehen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/09/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.