Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ägyptens Präsident drängt bei Gesprächen mit Netanyahu zu Friedensgesprächen

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi forderte eine Wiederaufnahme der israelisch-palästinensischen Friedensgespräche, als er am Rande der UN-Generalversammlung in New York den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu traf, sagte Sisis Büro am Donnerstag.

Netanyahu schreibt auf Twitter, seine Gespräche mit Sisi hätten sich am späten Mittwoch auf „regionale Entwicklungen“ konzentriert. Er hat das nicht näher ausgeführt.

Bei dem Treffen in seinem Hotel in New York betonte Sisi, „die Wichtigkeit der Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen den beiden Seiten, den Palästinensern und den Israelis. Es geht darum eine gerechte und umfassende Lösung zu erreichen, die auf einer Zwei-Staaten-Lösung und im Einklang mit internationalen Verträgen basiert“, heißt es in einer Erklärung des Präsidenten.

Ägypten hat auch daran gearbeitet, einen langfristigen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas-Terrorgruppe zu vermitteln, um die häufigen Gewalttaten entlang der Israel-Gaza-Grenze, wo Palästinenser wöchentlich Krawalle inszenieren, zu beenden.

Die israelisch-palästinensischen Friedensgespräche wurden seit 2014 ausgesetzt und die Bemühungen sie wiederzubeleben, waren bisher nicht erfolgreich.

Netanyahu und Sisi trafen sich zu ihren angekündigten Gesprächen nachdem US-Präsident Donald Trump sagte, er befürworte eine Zwei-Staaten-Lösung für die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts, was als Unterstützung seiner Regierung für ein solches Ergebnis gewertet wird.

Aber später am Mittwoch sagte Trump auf einer Pressekonferenz, er sei offen für eine Ein-Staaten-Lösung, wenn dies der Wunsch der Parteien selbst sei. Eine Position, die er zuvor schon einmal angegeben hatte.

Netanyahu sagte, er sei von Trumps anfänglichen Bemerkungen nicht überrascht worden.

In einer Erklärung sagte Netanyahu, er sei zuversichtlich, dass ein versprochener US-Friedensplan die Forderung Israels, die Sicherheitskontrolle über Judäa und Samaria aufrechtzuerhalten, unterstützen würde.

Am Donnerstag gaben israelische und ägyptische Unternehmen bekannt, dass sie sich in eine Pipeline einkaufen würden, die den Start eines Erdgas-Exportgeschäfts im Wert von 15 Milliarden US-Dollar im nächsten Jahr ermöglichen würde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/09/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.