Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich: Muslimischer Antisemitismus treibt die Juden aus ihren Vierteln

Seit der zweiten Intifada tobt in den Vorstädten vor allem in Seine-Saint-Denis ein neuer muslimischer Antisemitismus. Verstärkt durch den Aufstieg des Salafismus führt dieses Phänomen dazu, dass eine wachsende Zahl von Juden nach Westen in die Städte abgewandert sind, wo sie neu anfangen können. Mit dem Segen der Behörden, die die Sicherheit isolierter jüdischer Familien in den Vorstädten nicht garantieren können.

Dies ist keine Rückkehr in die 1930er Jahren, aber das Phänomen ist beunruhigend: Der „neue Antisemitismus“ am östlichen Stadtrand von Paris ist der Grund dafür, dass jedes Jahr jüdische Familien aus ihren Nachbarschaften fliehen und anderswo Zuflucht suchen. Sie ziehen in die Städte im Westen, manchmal nur ein paar Kilometer von „Zuhause“ entfernt, manchmal nach Israel, weil ihr tägliches Leben in der muslimischen Nachbarschaft nicht mehr sicher ist.

Beleidigungen, Einschüchterung, Vandalismus, Hass-Graffiti, manchmal körperliche Gewalt … Das ist das, womit die Juden in Seine-Saint-Denis, Val-de-Marne und Val d’Oise, ja selbst in Sarcelles konfrontiert sind und die Beziehungen zwischen Juden und Muslimen, die bisher wegen ihrer Herzlichkeit bekannt waren, beginnen zu brechen.

„Wir werden angespuckt und bedroht“

Tatsächlich sind der Grund für den sogenannten neuen Antisemitismus, junge Muslime, wie in diesem Sommer durch mehrere Zeugnisse belegt wurde. Die jungen Muslime sind von den Ereignissen die mehr als 4000 km entfernt aufgetreten inspiriert, als ob die Juden in Frankreich, unabhängig von ihrem Grad der Bindung an Israel, an den Ereignissen an der Grenze zu Gaza verantwortlich sind. Der Hass auf Juden fällt auch mit dem Aufstieg des Salafismus zusammen, der in vielen Städten Frankreichs seit ungefähr zwanzig Jahren wahrnehmbar ist.

„In zehn Jahren hat sich die jüdische Gemeinschaft von 800 auf 400 Familien halbiert, da die Islamisierung der Stadt sie dazu zwang, die Stadt zu verlassen, sagt Dr. David Ruach, Präsident der jüdischen Gemeinschaft von Vitry-sur-Seine. Wenn wir die Synagoge verlassen werden wir angespuckt, wir werden mit Dosen, Eiern und Tomaten beworfen. Motorräder und Autos hupen und die Insassen rufen „Allahu Akbar“ wenn sie an uns verbeifahren. Das erleben wir hier jeden Tag.

Die Medien ignorieren das Problem, einige von ihnen schwärmen sogar von „guten Beziehungen“ zwischen der jüdischen und muslimischen Gemeinschaft. Aber wo soll es die geben? Die Medien fragen nicht uns, sondern den arabischer Sprecher, der den Präsidenten und den Imam der Moschee betreut und der sagte jüngst: „Wenn es in Israel ein politisches Ereignis gibt, greifen Muslime die Juden an. Aber wenn in Syrien etwas passiert, bewegen sie sich nicht. Die Juden hier sollen gehen.“

Quelle: Causeur France

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/09/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.