Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Die Hisbollah belügt dreist die Welt

Premierminister Benjamin Netanyahu kritisierte am Montag den Libanon und seinen Außenminister, der mehrere Botschafter an Orte in der Nähe des Beiruter-Flughafens führte, einschließlich eines mit Hisbollah verbundenen Fußballstadions, um die israelischen Enthüllungen über geheime iranische und hisbollahische Raketenanlagen in der Region zu zerstreuen.

„Die Hisbollah belügt die internationale Gemeinschaft schamlos mit der betrügerischen Propaganda-Tour des libanesischen Außenministers, der die Botschafter zum Fußballfeld brachte, aber davon abriet, sie in die nahegelegene unterirdische Präzisionsraketen-Produktionsstätte zu bringen“, sagte Netanyahu.

„Die Botschafter sollten sich fragen, warum sie drei Tage gewartet haben, bevor sie die Tour gemacht haben. Die Hisbollah kümmert sich immer darum, das Gebiet an exponierten Stellen zu reinigen“, fügte er hinzu.

In einer Rede bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen letzte Woche beschuldigte Netanyahu die Hisbollah und den Iran, Raketenfabriken in der Nähe des Flughafens zu errichten und sie unter zivilen Bauwerken zu verstecken, wobei er ein Luftbild der Gegend mit den markierten Raketenstandorten hochhielt.

„Es ist bedauerlich, dass die libanesische Regierung den Frieden ihrer Bürger für die Hisbollah opfert, die den Libanon als Geisel für ihre Aggression gegen Israel genommen hat“, erklärte Netanyahu.

Der libanesische Außenminister Gebran Bassil behauptete, seine Regierung würde Raketenanlagen in der Nähe des Flughafens nicht zulassen und die Hisbollah sei „weiser“, als sie dort zu betreiben. Er sagte, dass die Behauptungen von Netanyahu auf „ungenauen“ Schätzungen ohne „zwingende Beweise“ beruhten.

„Der Libanon fordert, dass Israel seinen Wahnsinn beendet“, sagte er.

Tatsächlich agiert die Hisbollah als Staat innerhalb eines Staates im Libanon, sie unterhält ihre eigene Armee und hat die volle Kontrolle über Gebiete in Beirut und im Südlibanon, die für die libanesische Regierung keine Sperrzone sind.

„Lange Geschichte der Verschleierung von unbequemen Wahrheiten“

Die IDF veröffentlichte einen Video-Clip, in dem versucht wurde, Bassil zu widersprechen und tweetete: „Die Hisbollah hat eine lange Geschichte, unbequeme Wahrheiten zu verschleiern und dann ausländische Beamte herumzuführen.“

„Vielleicht fragen Sie sich jetzt, warum [eine] Raketen-Werkstatt in der Nähe eines [internationalen] Flughafens im Herzen von Beirut liegt?“, fügte die IDF hinzu.

Eine Station auf der libanesischen Tournee von Beirut war ein Lagerhaus in Ouzai, einem von der Hisbollah dominierten Viertel in der Nähe des Flughafens, das verlassen zu sein schien und mit Plastiktüten und Papier übersät war. Es war nicht klar, ob das Lager einer der von Netanyahu erwähnten Standorte war.

Die Tour ging nicht zu einem dritten Ort, der von Netanyahu, als einem Dock am Wasser, identifiziert wurde.

Der russische Botschafter Alexander Zasypkin, dessen Land zusammen mit der Hisbollah ein enger Verbündeter der syrischen Regierung ist, schien jedoch völlig überzeugt zu sein, als er die Tour als „sehr gut“ bezeichnete.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/10/2018. Abgelegt unter Israel,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.