Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Merkel wird Mittwoch Nacht in Israel eintreffen

Premierminister Benjamin Netanyahu erwartet den Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel im jüdischen Staat. Merkel, die von mehreren Ministern und einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet wird, wird sich Mittwochnacht mit Netanyahu treffen.

Am Donnerstag wird sie sich mit Präsident Reuven Rivlin treffen und dann Netanyahu ein zweites Mal treffen. Sie wird auch Regierungsbeamte, Studenten und Geschäftsleute treffen.

Die Palästinenserfrage und der Iran-Nuklearvertrag, den Deutschland zu retten versucht, stehen im Mittelpunkt der Treffen.

Laut IDF Radio informierte Merkels Büro Israel, dass, wenn das illegale Beduinendorf Khan al-Ahmar vor ihrer Ankunft abgerissen wird, sie ihren Besuch absagt. Die deutsche Botschaft wies den Bericht jedoch zurück und sagte, es bestehe „kein Zweifel, dass die Regierungskonsultationen stattfinden würden.“

Obwohl die Beziehungen Israels zur Palästinensischen Autonomiebehörde und deren Aktivitäten in Judäa und Samaria auf der Tagesordnung stehen, wird sich Merkel nicht mit PA-Vertretern treffen. Die Palästinensische Autonomiebehörde hatte ein Treffen mit Merkel gefordert, um die Situation in den von der PA-kontrollierten Gebieten im Allgemeinen zu diskutieren und speziell, um den bevorstehenden Abriss der illegalen Beduinen-Siedlung von Khan al-Ahmar, außerhalb von Maale Adumim östlich von Jerusalem, zu diskutieren. Letzte Woche hat der Oberste Gerichtshof die endgültige Genehmigung für den Abriss des Geländes erteilt.

Die Regierung hatte den Beduinen bis zum 1. Oktober die Erlaubnis gegeben, die Stätte freiwillig zu räumen oder die Zwangsräumungen zu dulden. PA-Funktionäre haben die europäischen Staats- und Regierungschefs aufgefordert, auf Israel einzuwirken um den Abriss zu verhindern und angekündigt, dass sie ein Treffen mit Merkel in dieser Angelegenheit verlangen würden. Dieses Treffen wird nicht stattfinden, aber staatliche Quellen sagten, dass keine Zerstörungen stattfinden würden, während Merkel im Land wäre, obwohl die Frist zum 1. Oktober abgelaufen ist. Es wird jedoch erwartet, dass Merkel das Thema mit Netanyahu zur Sprache bringt und an ihn appellieren wird, die Vertreibungen und den Abriss nicht voranzutreiben.

Merkel soll Yad Vashem, das nationale Holocaust-Mahnmal in Jerusalem besuchen. Es wird ihr dritter Besuch dort sein.

Danach erhält sie die Ehrendoktorwürde der Universität Haifa im Israel Museum in Jerusalem, wo sie eine Ausstellung über israelische Innovationen besichtigen und ein Treffen mit Netanyahu und israelischen Geschäftsleuten abhalten wird.

Schließlich werden Netanyahu und Merkel ein Inter-Regierungs-Treffen (G2G) im King David Hotel in Jerusalem leiten.

Dies ist Merkels siebter Besuch in Israel, die seit 13 Jahren im Amt ist. Treffen zwischen israelischen und deutschen Politikern sind zu einem jährlichen Ereignis geworden, das normalerweise im Frühherbst stattfindet.

Premierminister Netanyahu besuchte letztes Jahr Merkel in Deutschland. Die Polizei sagte, dass zahlreiche Straßen und Autobahnen sowie lokale Straßen in Jerusalem Mittwochnacht und am Donnerstag geschlossen sein würden, um Merkels Entourage aufzunehmen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/10/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.