Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalems Bürgermeister will die UNRWA aus der Stadt entfernen

Jerusalems Bürgermeister sagte am Donnerstag, er plane, die UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) aus der Stadt zu entfernen, beschuldigt die Organisation illegal zu operieren und die Aufwiegelung gegen Israel zu fördern.

Nir Barkat sagte, Schulen, Kliniken und Sportzentren würden neben anderen Diensten, die von der UNRWA in Ost-Jerusalem betrieben werden, an israelische Behörden übergeben werden. Die Gemeinde gab keinen genauen Zeitplan vor, aber es hieß, Schulen mit 1.800 Schülern würden bis zum Ende des laufenden Schuljahres geschlossen sein.

Barkat, der nach den Kommunalwahlen am Ende des Monats als Bürgermeister zurücktreten wird, sagte, dass die Entscheidung der USA, den Beitrag an die Hilfsorganisation Anfang des Jahres um 300 Millionen Dollar zu kürzen, Anlass für die Maßnahme wäre.

„Die Entscheidung der USA hat eine seltene Gelegenheit geschaffen, die Dienste der UNRWA durch Dienste der Jerusalemer Gemeinde zu ersetzen. Wir beenden die Lüge des „palästinensischen Flüchtlingsproblems“ und die Versuche, eine falsche Souveränität zu schaffen“, sagte Barkat in einer Erklärung mit der Anklage, dass die UN-Schulen und Kliniken illegal seien und ohne israelische Lizenz arbeiteten.

Die Gemeinde sagte, die Maßnahme sei mit der israelischen Regierung abgestimmt worden.

UNRWA reagierte bisher nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/10/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.