Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die jüdische Sportbewegung im nationalsozialistischen Deutschland

Symposium und Konzert
Die jüdische Sportbewegung im nationalsozialistischen Deutschland

80 Jahre nach der Zerschlagung der jüdischen Sportbewegung widmet sich ein Symposium am 9. Oktober im Jüdischen Museum Berlin der sozialen und gesellschaftlichen Bedeutung des Sports für die gesamte jüdische Bevölkerung während der NS-Zeit.

Speerwerfer auf dem Sportplatz Grunewald, Berlin ca. 1938, Herbert Sonnenfeld; Jüdisches Museum Berlin, Ankauf aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurden jüdische Sportler in Deutschland aus den Sportvereinen gedrängt. Da gerade in dieser Zeit der Ausgrenzung sportliche Leistungen dazu beitragen konnten, die Selbstachtung zu wahren, entstanden zahlreiche jüdische Vereine. Diese wurden 1938 nach den Novemberpogromen verboten. Im Rahmen des Symposiums beleuchten renommierte Sporthistoriker in vier halbstündigen Vorträgen die antijüdischen Gesetze, die Vielfältigkeit der jüdischen Sportlandschaft, Auseinandersetzungen und Konsolidierungen innerhalb der Bewegung sowie das Wirken und Schicksal einzelner Sportler.

Nach der Begrüßung durch Aubrey Pomerance, Leiter des Archivs des Jüdischen Museums Berlin, sprechen die Sporthistoriker Lorenz Peiffer und Henry Wahlig, Historiker Moshe Zimmermann sowie Nikolaos Zaikos, außerordentlicher Professor für internationales Recht an der University of Macedonia.

Zum Abschluss des Symposiums ehren der preisgekrönte Hamburger Pianist und Komponist Leon Gurvitch und sein Ensemble die deutsch-jüdische Athletin Martel Jacob (1911-1971) mit einem exklusiven Konzert.

Wann: 9. Oktober 2018
Ort: Auditorium, Altbau
Eintritt: frei
Zeit: 14 bis 16.30 Uhr
Konzert: 19.30 Uhr im Großen Saal, Altbau https://www.jmberlin.de/konzert-leon-gurvitch-ensemble
Besucheranmeldung: Tel. 030-25993 488 oder https://www.jmberlin.de/symposium-juedische-sportbewegung-in-ns-deutschland

Quelle: Jüdisches Museum Berlin

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/10/2018. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.