Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Dschihadismus, das östliche Mittelmeer und die „Grenzstaaten“

ZUSAMMENFASSUNG: Die anhaltende Radikalisierung des Islam, die eine grundlegende Sicherheitsherausforderung für die westliche Welt darstellt, verleiht dem Begriff „Grenzstaat“ eine neue Dimension. Griechenland und Israel haben unter diesem Label eine gemeinsame strategische Rolle, da sie beide bereit und in der Lage sind den Schutz der westlichen Interessen im östlichen Mittelmeer zu garantieren, einer Region mit einer verbesserten geostrategischen Bedeutung. Mit der Aufwertung der konventionellen Rolle des „Grenzstaats“, können Griechenland und Israel die Sicherheit für die Region maximieren.

Die Radikalisierung des Islam: Ein fortlaufender Prozess

Viele Analytiker sehen in ihrem Bestreben die Ursprünge der Radikalisierung des Islam zu verfolgen, den Aufstieg des theokratischen schiitischen Regimes im Iran von 1979 als Ausgangspunkt. Andere konzentrieren sich auf die sowjetische Invasion in Afghanistan, oder die überwiegend muslimische Region Bosnien-Herzegowina während des jugoslawischen Bürgerkrieges. Wieder andere, die eher theoretisch veranlagt sind, gehen zurück in die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts, um die Ideologie der Muslimbruderschaft zu untersuchen, ein gemischtes Glaubensbekenntnis, das sowohl eine tiefgreifende antikoloniale Haltung als auch einen ausgeprägten Salafismus beherbergt. Einige gehen auf die strengen Erzählungen des Muhammad ibn Abd al-Wahhab aus dem 18. Jahrhundert oder noch weiter zurück zu den reaktionären Äußerungen Ibn Taymiyyahs in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Keiner dieser Ansätze ist falsch, aber alle ignorieren eine grundlegende Eigenschaft des Islam, die ihn seit seinen frühen Tagen begleitet hat.

Der Islam ist eine Religion, die auf Oxymoronen beruht, dies zeigt sich deutlich in der Frage der Gewalt und ihrer Beziehung zur religiösen Praxis. Jihad, das große Thema der Gewaltanwendung im Kontext der islamischen religiösen Praxis, existiert nicht in einem theoretischen Vakuum, sondern hat eine direkte Verbindung zu allen vier Grundlagen der islamischen Rechtswissenschaft: den Hanafi, den Maliki, den Shafi’i und der Hanbali. Nach allen vier ist die Welt in zwei Bereiche geteilt: Dar al-Islam (das Haus des Islam), wo sich der Glaube etabliert hat; und Dar al-Harb (das Haus des Krieges), wo es den Muslimen obliegt, gegen Ungläubige zu kämpfen, um die Herrschaft des Islam zu etablieren. Wie der Prophet Muhammad in seiner Abschiedsrede bekanntlich behauptete: „Mir wurde befohlen, gegen alle Menschen zu kämpfen, bis sie sagen: „Es gibt keinen Gott außer Allah.“

Es kann argumentiert werden, dass der Islam keine Religion der Gewalt ist, sondern eine Religion, die ihren Nutzen für die Förderung ihrer revolutionären Essenz nach der internationalen Theorie von Martin Wight versteht. Dieser konzeptuelle Nutzen von Gewalt, der tief im doktrinären Kern des Islam liegt, ist die treibende Kraft für seine fortwährende Radikalisierung. Der Islam, besonders sein mehrheitlich sunnitischer Zweig, hat nie aufgehört sich jedes Mal dem Radikalismus zuzuwenden, wenn es notwendig erscheint.

Aber wenn die Radikalisierung für den Islam nicht neu ist, was ist heute anders? Warum scheinen dschihadistische Gruppen nicht nur außergewöhnlich mächtig zu sein, sondern auch so einfallsreich neue Mittel zu finden, um Terror und Tod unter ihren Feinden zu verbreiten?

Der Hauptunterschied zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hinsichtlich des Radikalisierungsprozesses im Islam ist die Technologie – insbesondere die Existenz des Internets. Bilder von Terror und indirekten Methoden primitiver psychologischer Kriegsführung, die hauptsächlich auf westliche Gesellschaften abzielen, können in westlichen Städten leicht beobachtet werden. Das 21. Jahrhundert ist nicht die Ära der islamischen Radikalisierung, sondern die Zeit, in der der dschihadistische Islam die Fähigkeit erlangte, seine Botschaften von primitivem Hass und rohem Nihilismus an Millionen zu verbreiten.

Die hochentwickelten technologischen Mittel, die dem dschihadistischen Islam zur Verfügung stehen, bieten ihm die Möglichkeit, über das „dunkle Netz“ Kontakt zu einem noch breiteren Publikum zu knüpfen. Dadurch wird die Anzahl der erreichbaren Personen weiter erhöht.

Die Technologie verändert alles im Krieg gegen den Terror. Dies ist das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass die globale Gemeinschaft der Muslime, die Umma, in der digitalen Dimension eine spezifische Form angenommen hat. Dies stellt einen Gefahrenmaximierer dar, weil Jihadistengruppen nun zahlreiche Kommunikationskanäle haben, über die sie Aktionen organisieren und Mitglieder rekrutieren können.

Griechenland und Israel: Das Konzept der „Grenzstaaten“

Apache-Hubschrauber der israelischen und hellenischen Luftwaffe fliegen in einer gemeinsamen Luftübung. Foto: Israel Air Force

In ihren neuesten Arbeiten zur US-Außenpolitik zeigen J.J. Grygiel und A. Wess Mitchells, dass es für Washington notwendig ist eine neue Gesamtstrategie zu formulieren, die seinen Verbündeten im Grenzstaat größere Bedeutung verleiht. Israel steht aufgrund seiner Schlüsselrolle im östlichen Mittelmeerraum und im Nahen Osten auf dieser Liste. Ein weiterer entscheidender Staat, Griechenland, ist nicht enthalten. Dies ist ein Versehen, da Griechenland heute eine wichtige Rolle dabei spielt, den dschihadistischen Islam wirksam zu bekämpfen.

Die starken Verbindungen zwischen Athen, Jerusalem und Nikosia gehen weit über die Förderung offener Kommunikationsverbindungen im Energiebereich hinaus. Das strategische Dreieck und insbesondere die enge Zusammenarbeit zwischen Athen und Jerusalem kann dem Rest der westlichen Welt helfen, Dschihadisten daran zu hindern, auf westliche Staaten abzuzielen.

Wie helfen Athen und Jerusalem in dieser Hinsicht?

  • Mit der Einrichtung eines Netzes zur Kontrolle der Flüchtlingszahlen, zu der die Türkei jetzt unwillig und unfähig zu sein scheint. Dschihadisten nutzen den kontinuierlichen Flüchtlingsstrom durch den Ägäischen Korridor nach Griechenland, um Zugang zum Westen zu erhalten;
  • Indem griechische, israelische und zypriotische Bodenpräventivmaßnahmen gegen Menschenschmuggler im östlichen Mittelmeer ergriffen werden. Griechische militärische Marinekapazitäten in Kombination mit der israelischen Militärluftwaffe können das östliche Mittelmeer in eine Region verwandeln, die relativ immun gegen externe dschihadistische Aktionen ist;
  • Israel ist ein Technologieführer, während Griechenland eine große Soft-Power-Kapazität hat. Diese Kombination kann zur Schaffung einer politischen Macht führen, die der Machtformel des jihadistischen Islam im östlichen Mittelmeerraum entgegenwirken kann.

Damit all dies umgesetzt und die Entwicklungen im östlichen Mittelmeerraum, im Nahen Osten und in Südosteuropa beeinflusst werden können, müssen die USA ihre offene Unterstützung für Israel aufrechterhalten. Die Entscheidung des Weißen Hauses, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, war eine politische Geste von großer Bedeutung in dieser Richtung. Ebenso sollte Washington den Status des Grenzstaats Griechenland zuschreiben.

Die Radikalisierung des Islam wird weitergehen, da eine neue Generation des Takfirismus, eine Mischform von Nihilismus und ultra-religiösem Fanatismus, in Libyen, Syrien und der Sahelzone wächst. Die strategische Bedeutung Israels und Griechenlands als die letzten Grenzen vor dem stürmischen muslimischen Archipel – unter Berücksichtigung der russischen und chinesischen Einflussgebiete – zeigt die embryonalen Fähigkeiten, die die beiden Staaten als die beiden wichtigsten westlichen Akteure in der Region besitzen.

Die Welt verändert sich schnell und zahlreiche staatliche und nichtstaatliche Akteure fordern das soziopolitische und wirtschaftliche System nach dem Zweiten Weltkrieg offen heraus. Eine grundlegende strategische Umstrukturierung der westlichen Welt, ist in dieser Zeit von großer Bedeutung. Der östliche Mittelmeerraum mit seinem verbesserten geostrategischen Wert, wird in den kommenden Jahrzehnten ein wichtiger Ort für Herausforderungen und Chancen sein.

Griechenland und Israel spielen beide eine wichtige Rolle als westliche Grenzstaaten. Die kommende Periode wird durch Herausforderungen entlang der gesamten Peripherie zwischen der westlichen und der muslimischen Welt gekennzeichnet sein. Dies wird keine Bestätigung des Clash of Civilizations von S. P. Huntington sein, da dschihadistische Gruppen auch muslimische Staaten anvisieren, aber eine Anerkennung, dass eine neue Ära begonnen hat, in der die Grenzstaaten mehr Verantwortung haben, die kollektive Sicherheit zu stärken.

Von Dr. Spyridon N. Litsas (BESA)

Dr. Spyridon N. Litsas ist außerordentlicher Professor für internationale Beziehungen an der Universität von Makedonien, Thessaloniki, Griechenland und Gastprofessor für internationale Beziehungen und Strategie an der Universität von Grenoble, Frankreich und am Obersten gemeinsamen Kriegskolleg der griechischen Streitkräfte.

BESA Center Perspectives Paper No. 969, October 8, 2018
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/10/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.