Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Denkmal für 1948 gefallene israelische Soldaten liegt in Trümmern

Ein Denkmal für israelische Kämpfer die ihr Leben im Unabhängigkeitskrieg von 1948 verloren haben wurde von Vandalen zerstört, wie ein Reporter herausfand.

Das zerstörte Denkmal „Grab der Makkabäer“ am Stadtrand von Modi’in, 5. Oktober 2017. Foto: Aryeh Golan/Facebook

Das „Grab der Makkabäer“, ein Denkmal für gefallene jüdische Soldaten im Unabhängigkeitskrieg von 1948 wurde in Stücke geschlagen, fand Aryeh Golan, ein israelischer Radioreporter von Kan Bet bei einem Spaziergang am letzten Freitag heraus.

Die Bilder die er von der Gedenkstätte machte und die er auf der Facebook-Seite von Kan Bet veröffentlichte, zeigen die Gedenktafeln in einem schockierenden Zustand.

„Diese Gedenktafeln sind zerschlagen. Zumeist an den Stellen, wo die IDF-Symbole erscheinen“, schrieb Golan im Facebook-Post. „Eine Tafel wurde komplett von der Wand gerissen und in einen Steinhaufen verwandelt. Der Platz wirkt vernachlässigt und verlassen.“

Golan wandte sich an das Verteidigungsministerium, hat aber noch keine Antwort erhalten.

Von David Isaac,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/10/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.