Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas-Berater: „Islamischer Religionskrieg zur Zerstörung Israels hat begonnen“

Die wichtigste religiöse Persönlichkeit in der Palästinensischen Autonomiebehörde und die dem Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas am nächsten stehende Person erzählt den Palästinensern weiterhin, dass der Konflikt mit Israel ein kompromissloser religiöser Krieg für den Islam gegen Israel und Juden ist.

Mahmoud Al-Habbash im PA-TV. Foto: PMW

Mahmoud Al-Habbash, der von Abbas als sein persönlicher Berater für den Islam und zum Obersten Scharia-Richter der PA ernannt wurde, erklärte kürzlich, dass der heutige Konflikt mit Israel „der Kampf der Geschichte zwischen dem Islam und den Feinden des Islam“ ist. Israelis und Juden sind die „Feinde des Islam und Feinde der Muslime“, haben eine „Kultur des Satans“ und stellen das „böse“ dar. Schlimmer noch, Al-Habbasch erklärte, dass der aktuelle Kampf nicht nur ein weiterer Kampf für den Islam ist. Es ist der ultimative Kampf, der im Koran als das „letzte Versprechen“ beschrieben wird, was zu einer großen Zerstörung für die „Kinder Israels“ führt.

Es sollte beachtet werden, dass Al-Habbash diese Botschaft des epischen Religionskrieges einer sehr religiösen palästinensischen muslimischen Bevölkerung lehrt. Umfragen ergaben durchweg, dass 95 Prozent der Palästinenser sagen, Religion sei für sie „wichtig“.

Al-Habbash: „Jerusalem ist die Arena des Konflikts zwischen uns und dem kolonialistischen Projekt [Israel] … Die Jerusalemer [Al-Aqsa] Moschee ist offenbar das Stichwort für den Ausbruch des Konflikts und den Kampf der Geschichte zwischen dem Islam und den Feinden des Islam; zwischen den Muslimen und den Feinden der Muslime; zwischen der islamischen Kultur in ihrer ganzen Pracht und menschlichen Herrlichkeit und der Kultur des Satans, die versucht, Unterdrückung und Aggression auf Kosten der Kultur der Wahrheit und Güte zu etablieren. … Diese Moschee gilt als Arena des Kampfes zwischen Gut und Böse. Diese Moschee und diese wundervolle Stadt – die Stadt der Geschichte, Religion und Kultur, Jerusalem – werden als Namen des Konflikts dekretiert. … Jerusalem ist der Name dieser Schlacht, dieser Konflikt und dieser Kampf, den ich und viele andere als den Schlüssel sehen, als den ersten Schritt, als den Funken des Kampfes der „endgültigen Verheißung“.

[Gesendet im offiziellen PA-Fernsehen, Koranische Horizonte, 30. Juni 2018, Hervorhebung hinzugefügt]

Während der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis nicht als ein politischer Konflikt, sondern als einer zwischen dem Islam und der „Kultur des Satans“ dargestellt wurde, bezog sich Al-Habbash auf das „letzte Versprechen“. Das letztendliche Versprechen wird im Koran in Sure 17 erwähnt wo Allah die Juden anspricht, die als „die Kinder Israels“ bezeichnet werden und sich entweder auf einen Kampf der Vergangenheit oder auf einen Kampf in der Zukunft beziehen, in dem Juden die „totale Zerstörung“ erfahren.

In seinem Vortrag sagte Al-Habbasch ausdrücklich, dass er und andere dies als Bezugnahme auf eine bevorstehende Schlacht interpretieren und der Kampf mit Israel heute über Jerusalem geführt wird und „der Funke der Schlacht“, bedeutet den Beginn dieses Krieges und der Zerstörung.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in englischer Sprache bei PMW hier….

Quelle: Palestinian Media Watch

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/10/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.