Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich verleiht Nazi-Jäger seine höchste Auszeichnung

Die berühmten französischen Nazi-Jäger Serge Klarsfeld und seine deutsche Frau Beate, wurden vergangene Woche in einer Zeremonie unter der Leitung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit der höchsten Auszeichnung des Landes geehrt.

Die Klarsfelds in Jerusalem im Jahr 2007. Foto: Klarsfeld-Stiftung

Frankreichs höchste Auszeichnung, das Große Kreuz der Ehrenlegion, wurde dem 83-jährigen Serge verliehen, seine 79-jährige Ehefrau Beate hatte die Auszeichnung der Ehrenlegion bereits 2014 erhalten, als sie mit dem National Order of Merit ausgezeichnet wurde.

An der nicht öffentlichen Zeremonie nahm der Oberrabbiner von Frankreich, Rabbi Haim Korsia, teil.

Serge Klarsfeld, dessen Vater in Auschwitz ermordet wurde, floh mit dem Rest seiner Familie aus Rumänien nach Frankreich. Er lernte dort im Jahr 1960 Beate Künzel kennen, die Tochter eines ehemaligen deutschen Soldaten. Drei Jahre später heirateten sie und beschlossen, ihr Leben der Jagd auf flüchtende Nazis zu widmen.

Zu ihren Erfolgen zählte die Gefangennahme des „Metzgers von Lyon“, des ehemaligen Gestapo-Offiziers Klaus Barbie, der nach Südamerika geflüchtet war. Er wurde 1983 nach Frankreich ausgeliefert und starb hinter Gittern.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/10/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.