Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich: Steigender Antisemitismus durch Muslime führt zu „verheimlichtem Judentum“

„Es gibt Nachbarschaftsantisemitismus, der zu Beleidigungen, antisemitischen Graffiti, verbalem und manchmal körperlichen Angriffen führt“.

Das Ergebnis ist besonders besorgniserregend. Seit etwa anderthalb Jahren steigen die Angriffe gegen die Juden von Toulouse besonders in so genannten schwierigen Vierteln wie in der Peripherie, wo viele muslimische Einwanderer leben, stark an. „Es gibt Antisemitismus in der Nachbarschaft, was zu Beleidigungen, antisemitischen Graffiti, verbaler und manchmal körperlicher Gewalt führt und die dort lebenden Juden müssen zunehmend auf soziale Vermittler zurückgreifen“, bemerkt Franck Touboul, Vorsitzender der Ratsdelegation der Vertreter der jüdischen Institutionen von Frankreich (Crif).

Gewaltakte sind um so unerträglicher, als sie auf gefährdete Bevölkerungsgruppen gerichtet sind; meist ältere Menschen, die isoliert und in prekären Situationen leben.

In den letzten Monaten musste die Crif etwa zehn Beschwerden von Mietern verwalten, „die sich einer immer feindseligeren Umgebung ausgesetzt sehen, was sie dazu zwingt, ihre Wohnungen und ihr Viertel zu verlassen“.

„Wenn Menschen uns anrufen, sind sie in höchster Not. Einige gehen nicht mehr aus ihren Wohnungen“, bestätigt Yves Bounan, Präsident des Konsistoriums von Haute-Garonne. Am vergangenen Montag wurde eine Kommission von der Crif gegründet, um jede Beschwerde zu untersuchen, so dass die Menschen so schnell wie möglich in Wohnviertel umziehen können, in denen es keine große muslimische Bevölkerung gibt.

Im Allgemeinen fühlen sich die befragten Juden mit einer „latenten Aggressivität“ konfrontiert. „Religiöse Zeichen zu zeigen, ist nicht ohne Gefahr. Sobald die Religionszugehörigkeit bekannt ist, besteht die Gefahr von Beleidigungen. Rabbiner können sich im Stadtzentrum von Toulouse nicht mehr frei bewegen, ohne beleidigt oder angespuckt zu werden. Wir bewegen uns mehr und mehr auf ein verheimlichtes Judentum zu, indem die Menschen ihr Jüdischsein immer öfter verbergen müssen, um nicht in Gefahr zu geraten“, bemerkt Franck Touboul. Der Grund dafür ist ein immer stärker werdender Antisemitismus, der im radikalen Islamismus seinen Nährboden findet.

„Ich bedauere, dass wir keinen privilegierten Gesprächspartner haben, muslimische Vertreter, die sich mit diesen Fragen befassen“, sagte der Präsident des Crif. Angesichts dieser Situation wurde vor drei Monaten eine juristische Gruppe eingesetzt, um alle antisemitischen Handlungen zu verfolgen und der Staatsanwaltschaft Bericht zu erstatten, damit die Übergriffe gegen die jüdische Bevölkerung strafrechtlich verfolgt werden können.

Darüber hinaus wurde die Sicherheit bestimmter Gebäude, sowie die Schulung von Personal verstärkt. „Es stimmt mich traurig es sagen zu müssen, aber heute rate ich Juden besonders vorsichtig und diskret zu sein, um Gewalthandlungen zu vermeiden“, schließt Franck Touboul.

Quelle: La Depeche

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Frankreich: Steigender Antisemitismus durch Muslime führt zu „verheimlichtem Judentum“

  1. Pingback: Frankreich: Steigender Antisemitismus durch Muslime führt zu „verheimlichtem Judentum“ — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.