Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der Preis eines israelischen Rückzugs aus der Westbank: Lehren aus der Vergangenheit

ZUSAMMENFASSUNG: Prominente Politiker befürworten immer noch den Rückzug aus der Westbank. Eine einfache Analyse der einschlägigen Basisdaten, die in der Terrorliste des Shin Bet für das Jahr 2006 erscheinen, zeigt, dass die Idee des Rückzugs, welche auch die Einstellung der IDF-Aktivitäten in der Region bedeuten würde, fehlgeleitet und gefährlich sein könnte.

Zwölf Jahre nach der Flutwelle terroristischer Gewalt, wie sie von der falschen Aqsa-Intifada bekannt ist, hört man immer noch prominente Politiker, Kommentatoren und politische Analysten, die sich für einen Rückzug aus der Westbank aussprechen.

Eine Untersuchung der Daten, die in der Terrorzusammenfassung der Israelischen Sicherheitsbehörde Shin Bet für das Jahr 2006 vorgelegt wurden, zeigt, wie gefährlich und falsch der Rückzug sein könnte, der die Einstellung der IDF-Aktivitäten in der Region bedeuten würde.

Um die folgende Grafik zu verstehen, muss man sich daran erinnern, dass Israel Ende März 2002 eine große Offensive gegen die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) und die Terroristen in den großen Städten im Westjordanland startete, in denen sie Zuflucht fanden. Israel hat nicht nur alle diese Gebiete vorübergehend physisch zurückerobert, sondern hat sich seither dort täglich in Aktionen engagiert, um vorbeugende Verhaftungen vorzunehmen oder diejenigen Terroristen festzunehmen, denen es gelungen ist Gewalttaten zu verüben.

Die Ergebnisse waren dramatisch. Bis zur Offensive, der drei Monate später eine weitere Großoffensive folgte, hat sich der Terrorismus seit Beginn der Gewaltwelle im Oktober 2000 bis einschließlich 2001 jedes Jahr mehr als verdoppelt. Nach der Offensive hat sich die Zahl der israelischen Todesopfer in jedem folgenden Jahr mehr als halbiert. Es ist wichtig anzumerken, dass diese Reduzierung vor der Fertigstellung der kritischsten Bereiche des Sicherheitszauns erfolgte und dass die Zahl der Todesopfer in der Westbank, die nicht die Sicherheit des Zauns genießen konnten, etwas größer war als innerhalb der Grünen Linie.

Tabelle 1: Israelische Todesfälle 2000-2006

Quelle: Israelische Sicherheitsagentur (Shin Bet)

Die Reduzierung des Terrorismus fand auch lange vor der Sicherheitszusammenarbeit zwischen Israel und der PA statt, die im Jahr 2007 begann, nachdem neue Rekruten in die Sicherheitskräfte der PA durch US-Offiziere im Rahmen des Dayton-Abkommens ausgebildet wurden.

Vielleicht könnte man berechtigterweise spekulieren, dass die Verringerung zumindest teilweise auf eine verringerte palästinensischer Motivation zurückzuführen war. Schließlich wissen wir, dass Rebellionen aufgrund von Müdigkeit und Erschöpfung des Kampfes verpuffen.

Hier sind die Daten in der nächsten Grafik so aufschlussreich. Es zeigt deutlich, dass die Zahl der gewalttätigen Zwischenfälle von 2005 auf 2006 gestiegen ist, während sich die Zahl der israelischen Todesopfer halbiert hat.

Tabelle 2: Terroranschläge in den Jahren 2005 und 2006 nach Regionen

Regionen: Gaza, Samaria, Judäa, Innerhalb der Grünen Linie, Nahtlinie.

Quelle: Israelische Sicherheitsagentur (Shin Bet)

Beachten Sie, dass die Anzahl der Vorfälle in allen Gebieten Israels und der Westbank mit Ausnahme von Gaza zugenommen hat (da die Daten Raketenangriffe ausschließen). Noch wichtiger ist, dass die Zunahme der gewalttätigen Vorfälle in Israel am größten war, das zu diesem Zeitpunkt einen 100 km langen Sicherheitszaun hatte, der südlich von Afula entlang der Grenze zu Hadera und Netanya und weiter nach Süden verlief. Während der gewaltwelle zwischen 2000 und 2005 gab es zahlreiche angriffe – vor allem Selbstmordattentate. Deshalb wurde in diesem Bereich das Sicherheitsprojekt begonnen.

Die gewalttätigen Vorfälle wurden eindeutig weniger effektiv, da eine größere Anzahl von ihnen weitaus weniger Todesopfer forderte. Ebenso wenig hat das mit dem Sicherheitszaun zu tun, der gewalttätige Vorfälle innerhalb der Grünen Linie reduzieren sollte. Es deutet auch nicht auf palästinensische Müdigkeit hin.

Warum wurden diese Angriffe weniger effektiv? Ein Grund war die massive Jagd auf Terroristen, die Israel während der großen Terrorwelle gegen die Täter der Gewalt geführt hatte. Diese ließ die Zweit- und Dritt-Generation der Terroristen, die weniger effektiv waren, die Arbeit erledigen. Die Zahl der Verhaftungen zwischen 2002 und 2006 war fast viermal so hoch, wie die der Verhafteten im ersten Jahr der massiven Welle der Gewalt.

Ein anderer Grund ist, dass Möchtegern-Terroristen in Ermangelung eines Schutzgebietes und mit der drohenden Gefahr einer Festnahme nicht in der Lage waren, Selbstmordanschläge zu planen, die mit Abstand tödlichste Form des Terrorismus. In der Tat halbierte sich die Zahl der Todesfälle infolge von Selbstmordattentaten jedes Jahr, ähnlich wie bei den Todesfällen insgesamt.

Aber ein weiterer wichtiger Grund ist, dass die IDF, die auf Geheimdienstberichte aus dem Shin Bet reagierten, eine Fahndung durchführten, nicht nur um führende Terroristen zu verhaften oder zu töten, sondern auch um Waffen einzusammeln oder zu zerstören.

Das Westjordanland und der Gazastreifen wurden im Mai 1994 und im September 1995 durch die Unterzeichnung der Osloer Abkommen mit Waffen überschwemmt, wodurch die palästinensischen Sicherheitskräfte 11.000 rückstoßfreie Gewehre (die meisten davon die berüchtigte AK-47) und 140 großkalibrige Maschinengewehre besaßen. Viele dieser Waffen wurden später von Terroristen – von denen einige selbst Angehörige der Sicherheitskräfte waren – dazu benutzt, Israelis zu töten.

In der Welle der Gewalt von 2005 waren Selbstmordattentate für 45% der israelischen Todesopfer und rückstoßfreie Waffen für den größten Teil des Rests verantwortlich.

Zu den Bemühungen die PA von Waffen zu befreien, gehören auch Aktionen auf Werkstätten, die in provisorische Waffenfabriken umgewandelt wurden. Die Schwere dieses Problems hat mit der größeren Verfügbarkeit von Drehmaschinen und anderer notwendiger Ausrüstung zugenommen und durch ihre geringen Kosten und dem Know-how, das nur einen Klick entfernt im Internet zu haben ist.

Wie würde der Rückzug die Situation beeinflussen? Terroristen hätten völlige Freiheit Selbstmordattentate zu organisieren, wie sie es bis zur israelischen Offensive im April 2002 taten. Sie hätten die Freiheit, Munitionsfabriken zu bauen, die erste Gewehre, dann Mörser und schließlich Kassamraketen herstellen könnten. Dies ist das Muster, das sich in Gaza entwickelt hat, seitdem Israel sich dort zurückgezogen hat, anstatt einen Frontalangriff zu führen.

Was die Tugenden eines Sicherheitszauns betrifft, der auch nach dem Rückzug beibehalten werden würde, muss man sich nur die folgende Grafik über Gaza 2006 im Vergleich zu 2005 ansehen.

Gaza ist seit 1995 von einem Sicherheitszaun umgeben. Dies hat nicht dazu beigetragen Israels größtes Sicherheitsproblem zu beheben.

Tabelle 3: Anzahl der Raketenstürze in Gaza in den Jahren 2005 und 2006

Quelle: Israelische Sicherheitsagentur (Shin Bet)

Das Sprichwort besagt, dass ein Zaun (nach Rückzug) für gute Nachbarn sorgt. Aber nicht in diesem Fall.

Von Prof. Hillel Frisch (BESA)

Prof. Hillel Frisch ist Professor für politische Studien und Nahost-Studien an der Bar-Ilan University und Senior Associate am Begin-Sadat Center for Strategic Studies.

BESA Center Perspectives Paper No. 948, September 14, 2018
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/10/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.