Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ist die UNO „unwillig oder unfähig“ das Atomprogramm des Iran zu überprüfen?

Experten sagen, die IAEO sei „unfähig – oder nicht willens“, sich mit den Enthüllungen auseinanderzusetzen, die Israel über das iranische Atomwaffenprogramm gemacht hat.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO), die mit der Überwachung des iranischen Atomprogramms betraut ist, hat sich „unwillig oder unfähig“ gezeigt gegen den Iran vorzugehen, indem sie die Informationen des Mossad nicht nutzte, berichtet Geostrategy-Direct.

Premierminister Benjamin Netanyahu spricht vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York am 27. September 2018. Foto: Avi Ohayon/GPO

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hatte im April bekannt gegeben, dass der Geheimdienst seines Landes große Mengen an Material erhalten habe, das beweisen würde, dass der Iran auf eine Atomwaffe hinarbeitet.

In seiner Rede vor der UN-Generalversammlung im September, wiederholte Netanyahu einige der Ergebnisse des Mossad und drängte die IAEO, „dieses Atomlager sofort zu inspizieren“, bevor der Iran es säuberte. Netanyahu rief später die IAEA dazu auf, dass es ein Fehler wäre dies nicht zu tun.

Der Leiter der Gruppe, Yukiya Amano, wies die Forderungen von Netanyahu zurück und gab eine Erklärung ab: „Im Einklang mit etablierten Schutzmaßnahmen werden alle erhaltenen Informationen, auch von Dritten, einer gründlichen Überprüfung unterzogen und zusammen mit anderen verfügbaren Informationen ausgewertet, es erfolgt eine unabhängige Bewertung auf der Grundlage des Fachwissens der Agentur.“

Geostrategy-Direct stellt fest, dass es nicht das erste Mal ist, dass die Atomwächter-Organisation die israelischen Forderungen ignorierte, dem Iran wegen seiner Nuklearaktivität auf die Finger zu schauen.

Immer noch unbekannt

Neue Bilder und Daten, die vom Institut für Wissenschaft und internationale Sicherheit (ISIS) in Washington veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass Irans militärisches Atomprogramm viel weiter ist als bisher angenommen.

Den neu veröffentlichten Informationen zufolge, hatte der Iran in Parchin nahe Teheran Labore und Druckräume eingerichtet und dort Experimente an der Explosionsketten durchgeführt, eine notwendige Etappe im Prozess der Nuklearwaffenmontage.

In einer Analyse des letzten IAEO-Berichts über die militärischen Dimensionen des iranischen Atomprogramms sagte David Albright, Präsident des überparteilichen Instituts: „Der Iran hat der IAEO keine vollständige Erklärung über seine früheren Aktivitäten im Zusammenhang mit Atomwaffen vorgelegt und er bot nicht die Art von Transparenz und Kooperation, welche die IAEA benötigt um ihre Untersuchung abzuschließen.“

„Wir wissen nicht viel über das iranische Atomprogramm und es gibt vieles, das wir niemals wissen werden, weil der Deal zu viele Löcher hat und die IAEO nicht in der Lage oder nicht bereit ist, sich damit zu befassen“, schrieb Joshua S. Block, CEO und Präsident des Israel Project.

„Die Lücken in der Kenntnis der IAEO – über die iranische Nuklearforschung, über ihre militärischen Standorte, über die in Abschnitt T des Nuklearabkommens erwähnte Punkte und über die von israelischen Geheimdiensten entdeckten Nuklearstandorte – werfen Fragen über das volle Ausmaß des iranischen Atomprogramms auf“, fügte Block hinzu.

„Dies bedeutet effektiv, dass der Atomenergiebehörde die iranischen Atomwaffenaktivitäten nicht vollständig erklären konnte, einschließlich der Verifizierung, dass das iranische Atomprogramm vollständig demontiert worden war“, schrieb er.

Geostrategy-Direct hat zu diesem Bericht beigetragen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/10/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.