Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Als die USA den Geldhahn zudrehten flohen die UNRWA-Mitarbeiter aus Gaza

ZUSAMMENFASSUNG: Es ist unwichtig, dass die UNRWA-Mitarbeiter niemals den Code des Schweigens über die Nutzung von UNRWA-Einrichtungen durch die Hamas oder die Anwerbung von Terroristen durch die UNRWA brechen würden. Sie waren ohnehin gezwungen zu fliehen um am Leben zu bleiben, nachdem Amerika der Organisation den Geldhahn zugedreht hatte.

Vor einigen Wochen evakuierte das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA), mindestens zehn internationale hochrangige Beamte aus dem Gazastreifen. Der Grund? Diese Top-Mitarbeiter hatten Todesdrohungen erhalten, nachdem die Agentur Budgetkürzungen und geplante Entlassungen angekündigt hatte.

Das alles, weil die USA beschlossen, die Finanzierung der Organisation nicht zu erneuern. Die Trump-Regierung könnte ermutigt worden sein, dies durch das Taylor Force Act-Verbot der Finanzierung von Organisationen, die Terrorismus unterstützen, zu tun.

Die UNRWA bestätigte später, dass sie „entschieden habe, einen Teil ihrer internationalen Mitarbeiter vorübergehend aus dem Gazastreifen zurückzuziehen, nachdem sie eine Reihe besorgniserregender Sicherheitsvorfälle erlebt habe, die ihr Personal im Gazastreifen betroffen hätten.“

Diese Drohungen waren so real, dass sie einen Notausgang über die Erez-Kreuzung nutzten, der für den Sukkot-Feiertag (das Laubhüttenfest) geschlossen war. Er musste speziell geöffnet werden, um den UNRWA-Mitarbeitern die Flucht zu ermöglichen.

Welche Organisation lebt in Todesangst vor ihren eigenen Mitarbeitern? Aus der Sicht der Humanressourcen ist UNRWA eine Fallstudie eines Kunden, der einen Dienstanbieter entführt. Die Mehrheit der rund 30.000 Mitarbeiter sind Palästinenser und die wenigen hundert von der Agentur beschäftigten Mitarbeiter sind ebenfalls überwiegend pro-palästinensisch. Es ist selten, dass ein Angestellter es gewagt hat, den Code des Schweigens bezüglich der angeblichen Unerlässlichkeit der UNRWA oder ihrer inneren Angelegenheiten zu brechen. Es ist eine Demonstration dessen, wo die Macht liegt, dass internationale Mitarbeiter die Bauern in einem Spiel geworden sind, die geopfert werden können.

Für die palästinensischen Mitarbeiter der UNRWA sind die internationalen Vertreter in gewisser Weise, Vertreter des internationalen Systems. Die USA werden unter diesem System gleichzeitig gehasst und sollen trotzdem auf Dauer Finanzmittel bereitstellen.

Wir kennen nur eine Handvoll Menschen, die jemals schmutzige Wäsche von UNRWA an die Öffentlichkeit gebracht haben. Ein solcher Fall war 2010 im Rahmen einer Rede vor einer arabisch-amerikanischen Gruppe. Andrew Whitley, scheidender Leiter des UNRWA-Büros in New York erklärte das Offensichtliche: „Wir erkennen, wie ich denke, dass das Rückkehrrecht auf das Territorium Israels wahrscheinlich nicht ausgeübt wird, obwohl dies nicht eine Position ist, die wir öffentlich artikulieren. … Es ist kein politisch akzeptables Thema, das nicht von der UNRWA öffentlich befürwortet wird, aber dennoch ist es eine bekannte Form des Problems.“

Die neue Führung der UNRWA distanzierte sich schnell und „unzweideutig“ von diesen Kommentaren und sagte, dass sie „in keiner Weise die Richtlinien oder Positionen der Agentur widerspiegeln und die persönlichen Ansichten von Mr. Whitley sind.“ Whitley geriet daraufhin unter Druck von seinem früheren Arbeitgeber, sodass er seine eigenen Kommentare öffentlich als „unangemessen und falsch“ zurückweisen musste.

Dies war nicht unähnlich dem, was sich 1952 ereignet hatte, als Generalleutnant Sir Alexander Galloway, ein bekannter britischer Soldatendiplomat und UNRWA-Direktor in Jordanien, einer Gruppe von amerikanischen Kirchenführern eine berühmte Aussage machte: „Es ist vollkommen klar, dass die arabischen Nationen das arabische Flüchtlingsproblem nicht lösen wollen. Sie wollen es als offene Wunde bewahren, als Affront gegen die Vereinten Nationen und als Waffe gegen Israel. Den arabischen Führern ist es egal, ob die Flüchtlinge leben oder sterben.“

Kurz darauf wurde Galloway auf Forderung der jordanischen Regierung entlassen, weil er sich weigerte, internationale Angestellte zu entlassen und Einheimische einzustellen. Galloway veröffentlichte daraufhin im Daily Telegraph einen Op-ed, in dem er die UNRWA und die internationale Herangehensweise an das palästinensische Flüchtlingsproblem kritisierte.

Was ist die Lösung? Natürlich ist das Problem schwierig. Die Flüchtlingsregelung, außer unter Diktatur, ist ein langes, teures Geschäft. Irgendwie werden die arabischen Regierungen, die UN, die UNRWA und einige der Flüchtlinge mit Tatsachen konfrontiert sein: Die Flüchtlinge können in absehbarer Zeit nicht zurückkehren (oder, im Falle der meisten von ihnen, zum ersten Mal nach Israel gehen). Die Akzeptanz in der Öffentlichkeit ist eine Frage der Politik, die über die Funktion der UNRWA hinausgeht. Zweitens sollten entschlossene Anstrengungen unternommen werden, um die „Aufnahmeländer“ dazu zu bringen, von der Agentur Hilfe zu erhalten und sie damit zur Bewältigung der viel wichtigeren Aufgabe der Neuansiedlung zu bewegen.

Die internationalen Mitarbeiter der UNRWA, die von ihren lokalen Kollegen bedroht wurden, werden nicht öffentlich über die häufigen Anstellungen von Terroristen und über die Nutzung von UNRWA-Einrichtungen durch die Hamas sprechen. Aber sie wurden trotzdem vertrieben, offenbar weil sie ihre Hauptaufgabe verfehlt hatten: Den kontinuierlichen Geldfluss zu sichern.

[Geld] ist der Kern des Problems. Im Jahr 1949, vor der Gründung der UNRWA, forderte eine Gruppe von UN-Beamten die Gaza besuchten, genau dies heraus. Ein Beobachter beschrieb: Sie trugen „ein großes Schild in englischer Sprache auf dem folgendes stand: 1. Schick uns zurück nach Hause. 2. Gliedern Sie uns ein. 3. Halten Sie unseren Status bei, bis wir starkt genug sind.“ Was sie mit „starkt genug“ meinten, überlasse ich Ihrer Vorstellungskraft.

Die Finanzierungsprobleme der UNRWA und die Flucht ihrer internationalen Mitarbeiter aus Gaza verdecken das eigentliche Problem: Eine seit fast 70 Jahren bestehende Anrechtskultur, die Palästinenser als international unterstützte „Flüchtlinge“ erhalten will, bis Israel auf magische Weise verschwindet. Anstatt sie zu ermutigen Neuansiedlung, Eigenständigkeit und Würde zu erreichen.

Solange es keinen Kulturwandel gibt, werden internationale Mitarbeiter weiterhin geopfert und von der internationalen Gemeinschaft wird erwartet, dass sie den Geldsack öffnet und zahlt.

Von Dr. Alex Joffe und Dr. Asaf Romirowsky (BESA)

Dr. Alex Joffe ist Archäologe und Historiker. Er ist Senior Resident Fellow am BESA Center und Shillman-Ingerman Fellow am Middle East Forum.
Dr. Asaf Romirowsky ist geschäftsführender Direktor von Gelehrten für den Frieden im Nahen Osten. Er ist Co-Autor von Religion, Politik und die Ursprünge der palästinensischen Flüchtlingshilfe (2013).

BESA Center Perspectives Paper No. 987, October 25, 2018
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/10/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.