Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Überschwemmung in Israel – in Jordanien starben 18 Kinder

Stürme und Sturzfluten im Süden Israels, haben am Donnerstag in der Nähe der Beduinenstadt Kusife das Leben eines 4-jährigen Jungen gefordert. Laut Berichten wurden mindestens 17 Menschen in Jordanien getötet.

Sanitäter, die am Katastrophenort ankamen versuchten den Jungen wiederzubeleben, dann eilten sie mit ihm zum Soroka Medical Center in Beersheva, wo er bald darauf starb.

Der Vorfall ereignete sich inmitten von sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen im Süden. Die Polizei schloss einen Teil der Route 90 entlang des Toten Meeres wegen gefährlicher Bedingungen.

Mindestens 17 Schulkinder starben und 22 wurden verletzt, nachdem am Donnerstag Sturzfluten einen Platz in der Nähe von Jordaniens Totem Meer überschwemmt hatten, wo ungefähr 40 Kinder und ihre Lehrer auf einem Ausflug waren.

Ein IDF-Such- und Rettungsteam, einschließlich Helikopter, schloss sich einer Rettungsoperation vor Ort an. Insgesamt befanden sich 37 Schüler und 7 Erwachsene in einem Bus, als es in der Nähe der israelischen Grenze Probleme gab.

„Angesichts einer Bitte der jordanischen Regierung wurden eine Reihe von Luftwaffenhubschraubern mit 669 Soldaten, angeführt vom Kommandeur der Einheit, nach Jordanien entsandt“, hieß es in einer Erklärung der israelischen Verteidigungskräfte.

„Zur Zeit helfen die Soldaten bei den Such- und Rettungsaktionen für die Vermissten und tun alles, um die Suche nach den Überlebenden im Überschwemmungsgebiet, trotz der Wetterbedingungen zu unterstützen“, sagte die Armee am Donnerstagabend.

Eine große Rettungsaktion ist im Gange und die Suchtrupps haben 11 Menschen gerettet, von denen einige in einem ernsten Zustand sind, so die Armee-Quellen.

Hunderte von Familien und Verwandten kamen im Krankenhaus von Shounah, einige Kilometer vom Unfallort entfernt zusammen. Verwandte suchten nach vermissten Kindern, sagte ein Zeuge.

In der Zwischenzeit wurden neun Menschen, die am Tze’elim-Fluss wanderten, von Freiwilligen aus dem Rettungsteam von Ein Gedi, aus dem Fluss gezogen, nachdem ihre Fahrzeuge dort gestrandet waren, schreibt Ynet.

Hagel fiel in Nahariya und im westlichen Galiläa und verursachte leichte Schäden.

Jerusalem hat bisher nur mäßigen Regen gehabt.

Für Donnerstagabend wurde mehr stürmisches Wetter erwartet. Meteorologen prognostizieren so viel wie 2,3 bis 7 Zoll regen, mit starken Winden mit über 60 KMH pro Stunde.

Israels nationales Elektrizitätsunternehmen hat die Menschen aufgefordert, Gegenstände von ihren Balkonen und Dächern zu entfernen, die durch den Sturm weggeblasen oder beschädigt werden könnten. Die IEC warnte auch, dass während des Sturms eine Unterbrechung der Stromversorgung wahrscheinlich sei.

Die Kinneret Authority hat aufgrund der starken Winde mehrere Strände geschlossen.

Jordanien trauerte am Freitag, nachdem 20 Menschen, viele von ihnen Schulkinder, getötet wurden, als ihr Bus von Sturzfluten in der Nähe des Toten Meeres weggefegt wurde.

„Meine Traurigkeit und mein Schmerz sind groß und sie sind mit meiner Wut über die Fehlschläge bei der Entscheidungsfindung vergleichbar, die dieses schwierige Ereignis hätte verhindern können“, twitterte Jordaniens König Abdullah.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/10/2018. Abgelegt unter Israel,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.