Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump hat nichts mit dem ältesten Hass der Welt zu tun

Das Pittsburger Synagogenmassaker dem US-Präsidenten in die Schuhe zu schieben ist ungerecht und unhaltbar.

„Alle Juden müssen sterben“, rief Robert Bowers, der Terrorist, der am Samstag in einer Synagoge in Pittsburgh acht Juden ermordete.

Das Profil des Täters passt perfekt zum liberalen Bild eines Rassisten: Ein wütender, einwanderungsfeindlicher, weißer Mann, der rechtsradikale, antijüdische Verschwörungstheorien vertritt. Dies hat die Arbeit für jene erleichtert, die aus dieser Tragödie, von der es leider viele gibt, politisches Kapital schlagen wollen.

Trotz einiger warnender Stimmen wie von Dani Dayan, Israels Generalkonsul in New York, der davon abgeraten hat, diese Tragödie zu politisieren, haben Leute versucht US-Präsident Donald Trump zu beschuldigen.

Auch in den Trump-feindlichen deutschen Medien, insbesondere von linken Kommentatoren in den staatlichen Fernsehanstalten ARD und ZDF wird seit Tagen versucht, Präsident Trump eine Mitschuld an dem Massaker anzudichten. Den linken Heuchlern und Umerziehern ist jedes Ereignis recht, um ihrem Hass auf Präsident Trump und den USA freien Lauf zu lassen. (Anm. Redaktion).

Vielleicht kommt eine der am meisten abstrusen Beschuldigungen von der Washington Post Kolumnistin Dana Milbank, die in einer Kolumne vom 28. Oktober mit dem Titel „Trump’s America ist kein sicherer Ort für Juden“ schrieb, dass Trump gegen George Washingtons Vertrag von 1790 gegen die Juden von Rhode verstoße.

„Er hat Bigotterie und Unterstützung für die Verfolgung sanktioniert“, schrieb Milbank. Sie fährt fort, dass Trump Amerika auf dem Weg zum Nationalsozialismus führt.

Für Milbank und solche ihresgleichen, die ein Synagogenmassaker zu einem politischen Diskussionspunkt für die Zwischenwahlen machen wollen, stellen wir die einfache Frage: Wo sind Ihre Beweise?

Präsident Trump verurteilte das Massaker in der Synagoge aufs Schärfste und nannte es einen „bösen antisemitischen Angriff“. Er forderte die Todesstrafe für den Mörder. Bei einer Kundgebung sagte er, er wolle den Antisemitismus zerstören, wozu er von seiner Basis angefeuert wurde.

Bis jetzt wurden seine Worte durch Taten unterstützt. Er hat die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegt, wozu kein anderer Präsident den Mut hatte. In ähnlicher Weise hat seine Regierung anti-israelische Bigotterie und Judenhass auf einer Ebene bekämpft, die nur wenige Regierungen erreichen können.

Die älteste Bigotterie der Welt

Wie der israelische Botschafter in den USA, Ron Dermer, am Wochenende erklärte, ist Trump nicht für einen Hass verantwortlich, der seit 25 Jahrhunderten vor ihm begann. Er wurde die älteste Bigotterie der Welt genannt und er geht über Zeit, Ort, Religion und Politik hinaus.

In einer Zeit der politischen Korrektheit, wird er jedoch zunehmend durch eine verzerrte politische Sichtweise betrachtet.

Rassistische Gräueltaten, die von Rechtsextremisten wie dem Pittsburgh-Synagogen-Angreifer begangen werden, werden von Liberalen rundweg verurteilt. Aber derselbe Judenhass, der von Linksextremisten verbreitet wird, wird erneut als „Kritik an Israel“ oder „Meinungsfreiheit“ bezeichnet.

Soziale Medien sind übersät mit virulentem Islamistischem und extrem linkem Judenhass. Facebook-Gruppen fordern Israels Zerstörung und Förderung des Terrorismus als Profil, unberührt vom Social-Media-Giganten und dürfen so weiterhin ihren bösartigen Hass verbreiten.

Andere auf der Linken kleiden sich selbst in den Mantel der „Menschenrechte“, während sie die Boykott-Divestment & Sanctions (BDS)-Kampagne zur Zerstörung Israels akzeptieren oder gar unterstützen.

Die liberalen Medien verurteilen zu Recht den Pittsburgh Synagogen Angriff. Aber die gleichen Medien schweigen weitgehend über die jüngsten Angriffe auf israelische Juden, Ari Fuld, Kim Levengrond Yehezkel und Ziv Hajbi.

Wie die Opfer des Angriffs von Pittsburgh, wurden diese drei als Juden ins Visier genommen. Diejenigen, die den Antisemitismus wirklich ablehnen, sollten den Judenhass in all seinen Formen verurteilen und keine selektive „Empörung“ zum Ausdruck bringen, wenn dies politisch vorteilhaft ist.

Von Daniel Krygier,
für Welt Israel Nachrichten

Wer Präsident Donald Trump für den Angriff verantwortlich macht, soll „Geschichte studieren.“

Der israelische Botschafter in den USA, Ron Dermer, sagte Fox News dieses Wochenende, dass Menschen die Präsident Donald Trump für den Angriff verantwortlich machen, „Geschichte studieren“ sollten.

„Der Antisemitismus hat nicht im Jahr 2016 begonnen. Es gibt ihn seit vielen Jahrhunderten – etwa 25 Jahrhunderte. Und Donald Trump ist nicht verantwortlich für den Antisemitismus, der in den letzten Jahrzehnten in den Vereinigten Staaten in verstärktem Maße existiert hat“, sagte der Botschafter.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/10/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.