Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Ist Trump gut für die Juden?

Liberale amerikanische Juden können Präsident Trump nicht zustimmen. Wenn sie sich immer noch als Juden betrachten, haben sie Trump einen gewissen Respekt dafür zu verdanken, dass er den jüdischen Staat Israel unterstützt und gegen seine Feinde vorgeht.

US-Präsident Trump an der Kotel in Jerusalem. Foto: YouTube/screenshot

„Ist es gut für die Juden?“ Es ist die Frage, mit der sich Generationen von Juden auseinandersetzten, ein Ausdruck ihrer Besorgnis als der Versuch, eine turbulente Welt zu verstehen. Eine noch heute gültige Frage bei der Bewertung der Situation in den Vereinigten Staaten. Juden kämpfen darum zu verstehen, ob Präsident Trump ein Verteidiger der jüdischen Nation ist oder ein angeblicher „Ermöglicher der Bigotterie“, der den Angriff auf die Pittsburgh-Synagoge ausgelöst hat. Um mit der uralten Frage zu bringen: Ist Präsident Trump gut für die Juden?

Die Antwort hängt davon ab, wen Sie fragen. Eine neue Umfrage zeigt scharfe Spaltungen zwischen Israelis und amerikanischen Juden. Unter den Israelis billigen 77% Trumps Umgang mit den amerikanisch-israelischen Beziehungen, verglichen mit nur 34% der US-Juden. Eine weitere Umfrage zeigt, dass 75% der amerikanischen Juden Trump generell ablehnen.

Dies wirft die Frage auf, warum Trump dann unter israelischen Juden so beliebt und gleichzeitig unter amerikanischen Juden so unpopulär ist. Der Kern des Streits liegt mindestens ein Jahrhundert vor Trump und betrifft heftige Meinungsverschiedenheiten bezüglich der jüdischen Identität und Prioritäten.

Die israelischen Juden unterscheiden sich in vielen Fragen, beispielsweise in Bezug auf Religion und Politik. Die große Mehrheit der israelischen Juden definiert sich jedoch als Zionisten und Mitglieder einer jüdischen Mehrheitsnation in Israel. Im Gegensatz dazu sind die meisten jüdischen Amerikaner Liberale, die sich hauptsächlich als Amerikaner definieren.

Die meisten amerikanischen und israelischen Juden stammen von jüdischen Flüchtlingen ab, die vor Verfolgung und Bigotterie in Europa und im Nahen Osten geflohen sind. Die jüdischen Erfahrungen in Amerika unterscheiden sich jedoch stark von denen in Israel. Juden kamen nach Amerika, um sich in einem Schmelztiegel zu assimilieren, in dem Juden eine winzige Minderheit sind.

Umgekehrt haben Juden, die nach Israel gingen, eine jüdische Mehrheit in unserer Heimat aufgebaut. In Israel steht die jüdische Nationalität an erster Stelle. Unter den meisten US-Juden steht der amerikanische Liberale an erster Stelle, während eine verwässerte jüdische Identität selten sogar an zweiter Stelle steht.

Präsident Trump hat Berichten zufolge seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck gebracht, dass die meisten US-Juden seine Entscheidung die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, nicht erfreut haben. Die meisten israelischen Juden taten dies. Dies ist nicht überraschend, da Israel nicht zu den fünf wichtigsten Themen gehört, die die liberalen jüdischen amerikanischen Wähler beeinflussen.

Das jüdische Volk hat sich im Laufe der Geschichte immer wieder bemüht, das richtige Gleichgewicht zwischen Partikularismus und Universalismus zu finden. Die israelischen Juden befürworten einen gemäßigten jüdischen nationalen Partikularismus. Im Gegensatz dazu priorisieren die amerikanischen Juden überwiegend den Universalismus gegenüber dem Partikularismus. In der Tat bezeichnen viele liberale jüdische Amerikaner den Universalismus als einen zentralen „jüdischen Wert“. Junge assimilierte jüdische Amerikaner empfinden zunehmend mehr Sympathie für arme afrikanische Bauern und syrische Flüchtlinge, als für israelische jüdische Terroropfer.

Für die meisten israelischen und zionistischen Juden hat sich Präsident Trump zu einem starken Verteidiger des jüdischen Staates entwickelt. Trump hielt sein Versprechen und verlegte die amerikanische Botschaft in die israelische Hauptstadt Jerusalem. Der Präsident verließ den Iran-Deal und verhängte Sanktionen gegen das aggressive Regime in Teheran. Er verließ die UNESCO wegen ihrer antisemitischen Geschichtsverzerrung und entschärfte damit die terroristische UNWRA-Organisation.

Diese israelischen und jüdischen Fragen sind jedoch für die meisten liberalen jüdischen Amerikaner relativ unwichtig. Jüdische Liberale in Amerika beschäftigen sich mehr mit LGBT-Rechten, feministischen Themen, Minderheitenrechten und der Unterstützung der Rechte illegaler Einwanderer in Amerika, Israel und anderswo. Es ist nicht überraschend, dass sich Trump aus einer liberal-jüdischen Perspektive als „Wegbereiter des Rassismus“ gegen Muslime und andere amerikanische Minderheiten und als Gegner der freien Einwanderung nach Amerika darstellt.

Liberale jüdische Amerikaner und israelische Juden haben im Laufe der Zeit völlig andere Schlussfolgerungen aus dem Holocaust und endlosen antijüdischen Pogromen gezogen. Für liberale US-Juden ist der postnationale Universalismus und die Verteidigung der Rechte von Minderheiten die Antwort. Für Israel und die zionistischen Juden sind die nationale Unabhängigkeit der Juden, Selbstständigkeit und militärische Macht die Antwort.

Es überrascht nicht, dass liberale US-Juden die „fortschrittliche“ Politik von Präsident Barack Obama umarmen, während die meisten israelischen Juden ihn für feindlich oder kühl gegenüber Israel halten.

Die Debatte darüber, was für Juden gut oder schlecht ist, wird noch lange nach Trumps Verlassen des Weißen Hauses andauern. Die gewaltige Kluft zwischen den progressiven jüdischen Amerikanern und den israelischen Juden wird in der Zukunft wahrscheinlich noch zunehmen.

Viele junge assimilierte jüdische Amerikaner sind der Existenz eines jüdischen Staates zunehmend feindlich gesinnt. Infolgedessen schließen sich einige sogar antiisraelischen Bewegungen an. Die auffallend unterschiedlichen Identitäten und Prioritäten verändern die jüdische Demografie dramatisch und schnell.

Im letzten Jahrzehnt überholte Israel Amerika als das Land mit der größten jüdischen Bevölkerung der Welt. Innerhalb des nächsten Jahrzehnts wird erwartet, dass die Mehrheit der jüdischen Bevölkerung zum ersten Mal seit über 2000 Jahren in der angestammten jüdischen Heimat lebt.

Liberale amerikanische Juden können mit Präsident Trump in vielen anderen Fragen uneins sein. Wenn sie sich jedoch immer noch als Juden betrachten, verdanken sie Trump einen gewissen Respekt für seine starke Unterstützung des jüdischen Staates Israel und gegen die Feinde Israels.

Mit einem schnell assimilierenden und alternden liberalen amerikanischen Judentum wird das, was für Juden gut ist, zunehmend mit dem für den jüdischen Staat, in dem die meisten Juden in der Zukunft leben werden, übereinstimmen.

Von Daniel Kryger (MiDA)

Daniel Kryger ist Autor und politischer Analyst und Fellow am Haym Salomon Center.

Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für Israel Nachrichten Ltd.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/11/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.