Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Das Pittsburgh-Massaker: Die zynische Ausbeutung und Politisierung von Trauma und Verlust

ZUSAMMENFASSUNG: Die Behauptung, dass der Massenmord an Gläubigen in einer Synagoge in Pittsburgh das Ergebnis eines republikanischen Diskurses über Einwanderung und Staatsbürgerschaft war, ist ein zynischer Trick, um das Trauma zu nutzen, um konservative Positionen von der Öffentlichkeit auszuschließen. Ein antisemitisches Massaker schließt die legitimen Positionen einer amtierenden Regierung nicht aus. Auslöser dieses Angriffs war nicht der aktuelle politische Diskurs, sondern die Verschmelzung von tollwütigem Judenhass und Gewaltbereitschaft – eine Kombination, die leider lange vor der Gründung der USA bestand.

Eine Erklärung für das antisemitische Massaker in Pittsburgh gewann sehr schnell an Bedeutung: Es handelte sich um ein Produkt aus Donald Trumps republikanischem Diskurs im Allgemeinen und seiner Haltung gegenüber der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik im Besonderen. Dies ist eine zynische Ausbeutung und Politisierung von Trauma und Verlust.

Wir sollen anscheinend glauben, dass der Mörder ein „geschwächtes soziales Bindeglied“ war, dessen Antisemitismus in seinem Kopf durch die Rhetorik des Präsidenten legitimiert wurde. Mit anderen Worten, er wurde angeblich von oben inspiriert. Die „Worte können töten“ -Botschaft wird von den Medien eingesetzt, um direkt auf republikanische Politikpositionen zu zielen.

Konservative Positionen in Bezug auf Identität, Nationalität, Staatsbürgerschaft, Ressourcenverteilung, Rechtsstaatlichkeit und innere Sicherheit werden jetzt als „populistisch“ bezeichnet und jeder, der solche Ansichten vertritt, muss sich schämen. Vor allem Juden, die solche Ansichten vertreten, werden aufgefordert ihre Ansichten zu ändern, als würden sie einem massemordenden Extremisten grünes Licht geben.

Was ist der Unterschied zwischen diesem Argument und der Schuld einer Frau, die sich in offenbarender Kleidung für ihren eigenen sexuellen Übergriff kleidet? Die beiden Argumente sind grundsätzlich gleich. Der Vergewaltiger wird von der Verantwortung befreit und die Schuld auf das Opfer verlagert. Wenn eine Frau beschließt, sich nicht an von außen vorgegebene Kleidungsnormen zu halten, so das Argument, dann hat sie nur sich selbst die Schuld zu geben, wenn sie im Trauma-Raum einer Notaufnahme landet.

Befürworter der „republikanischen Schuld“ -Linie bezüglich des Massakers in der Synagoge in Pittsburgh sollten diese Analogie gut überdenken. Vergewaltigung ist kein Ausdruck sexueller Anziehungskraft. Es ist ein Ausdruck von Dominanz und Gewalt. Es kommt in Fahrzeugen, Toiletten und Schlafzimmern vor, genauso wie auf den Schlachtfeldern Afrikas, des Nahen Ostens und Osteuropas als Instrument der Kriegsführung, Erniedrigung und gewaltsamen Unterwerfung. In ähnlicher Weise zielte dieser antisemitische Mörder wegen seiner politischen Positionen auf Juden ab, und nicht auf die des amerikanischen Präsidenten. Es mag ein Versagen der Geheimdienste oder ein Sicherheitsversagen gewesen sein, aber es ist absurd zu erklären, dass die Ansichten des Weißen Hauses und vieler amerikanischer Wähler diesen Mörder dazu gebracht haben, seine Opfer anzugreifen.

Auch in Israel gab es diejenigen, die auf die Schuldwelle sprangen und ihr einen lokalen Spin gaben. „Das Massaker fand nahe dem Jahrestag der Ermordung von Rabin statt“, schrieb ein führender Kommentator von Haaretz. Er gab zu, dass der Mörder in Pennsylvania Präsident Trump für weich und missbilligend hielt, wies jedoch darauf hin, dass sowohl der Schütze als auch der kürzlich versuchte Anschlag mit Paket-Bomben auf Demokraten „in der Atmosphäre von Angst, Abscheu und Fremdenfeindlichkeit, die in Trumps polarisierter Zeit gedeihen, gerichtet waren.”

Der zynischste und offensivste Schritt des Autoren besteht darin, den Massenmord zu verdrehen, um eine Aussage über die innere israelische Politik zu treffen. Er sagte, dass die Juden in Pittsburgh von einer israelischen Regierung getröstet werden, „deren Werte letztlich den Werten des Mörders näher liegen als den von ihm ermordeten Juden.“ Dies ist keine populistische Peitsche mehr, sondern reiner Antisemitismus, der Juden die schuld an ihrem eigenen Mord unterstellt. Der Autor behauptet, der jüdische Staat Israel wäre ein Staat, der repräsentativen jüdischen Diskurs produziert, Rassismus fördert und einen gewaltsamen Kulturkrieg provoziert.

In den letzten Jahren wurde der Diskurs der israelischen Regierung für eine Vielzahl schockierender Phänomene verantwortlich gemacht. Der Höhepunkt war während der jüngsten Terrorwelle, als behauptet wurde, viele der Mörder hätten sich aufgemacht, um Juden wegen ihrer „verständlichen“ Frustration wegen des „Fehlens eines politischen Horizonts“ abzuschlachten. Diese Anschuldigung wird nun von liberalen Amerikanern wiederholt, die das Massaker in Pittsburgh mit den Aussagen von Trump verbinden.

Nach der Ermordung von Rabin wurde behauptet, der Mörder sei von der rechten Opposition inspiriert worden, die nicht genug getan habe, um ihre eher marginalen Elemente anzuprangern. Das Argument ist nun, dass die Gewalt ein direktes Produkt des legitimen Diskurses einer demokratisch gewählten Führung ist. Dies ist gleichbedeutend damit, dass die Hände jedes Wählers, der die derzeitigen Regierungen in den USA oder in Israel unterstützt hat, mit Blut bedeckt sind und dass diese Wähler bei den anstehenden Wahlen bestraft werden sollten. Es ist zu hoffen, dass die amerikanischen Wähler, deren Zwischenwahlen nächste Woche stattfinden, dieses Denken als flach und gefährlich erkennen und abtun.

Von Prof. Udi Lebel (BESA)

Prof. Udi Lebel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat Center for Strategic Studies und Associate Professor an der Ariel University.

BESA Center Perspectives Paper No. 995, November 4, 2018
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/11/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.