Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu gibt grünes Licht für Todesstrafe für Terroristen

Premierminister Benjamin Netanyahu erlaubte eine Gesetzgebung, die es den Gerichten erleichtern würde, Terroristen zum Tode zu verurteilen. Er gab die Entscheidung während einer Koalitionssitzung bekannt, berichtete Kan Bet.

Naftali Bennett, Vorsitzender der Jüdischen Heim Partei, der als Bildungsminister dient, drängte den Premierminister dazu, die Gesetzesvorlage vorzulegen, heißt es in dem Bericht.

Die Todesstrafe für Terroristen, die im Januar eine vorläufige Wahl durchlaufen hatte, ist das Flaggschiffgesetz der Yisrael Beytenu-Partei, die von Verteidigungsminister Avigdor Liberman angeführt wird. Vergangene Woche beschuldigte Liberman Bennett und Justizminister Ayelet Shaked, ebenfalls von der Jüdischen Heim Partei, für die Verzögerung der Gesetzgebung verantwortlich zu sein.

Berichten zufolge sagte Bennett während seines Gesprächs mit Netanyahu, dass er mit dem Gesetz kein Problem habe, heißt es in dem Bericht.

Dudi Amsalem von der Likud Partei unterstützte Bennetts Version der Ereignisse und sagte, dass die Jüdische Heim Partei nicht hinter der Verzögerung der Gesetzgebung stünde.

Obwohl Israel bereits eine Todesstrafe hat, wurde sie seit der Hinrichtung des SS-Offiziers Adolf Eichmann im Jahr 1962 nicht mehr eingesetzt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/11/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.