Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araber randalierten als über 1.000 Gläubige Kever Yosef besuchten

Über 1.000 Menschen kamen am Dienstagabend nach Kever Yosef, zum Daven an Erev Rosh Chodesh Kislev. IDF-Truppen gingen gegen randalierende Araber vor, die versuchten, die versuchten die Gläubigen anzugreifen.

Die Soldaten setzten im Kampf gegen die Ausschreitungen Anti-Aufstands-Maßnahmen ein, um die Terroristen abzuwehren. Die Soldaten fanden zwei Handgranaten, die an dem Standort versteckt waren. Sie wurden von Bombenexperten entschärft. Auch schossen Araber auf die Soldaten. Arabische Quellen berichteten, dass mehrere der Randalierer verletzt wurden.

Seit der Unterzeichnung des Osloer Abkommens haben die Araber Kever Yosef zahlreiche Male vandalisiert und in Brand gesetzt, vor allem in den Jahren 2000, 2003, 2008 und 2014. Zwischen 2003 und 2009 blieb der Standort desoliert, bis Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde eine Vereinbarung zur Sanierung der Stätte im Jahr 2010 getroffen hatten. Derzeit dürfen Juden Kever Yosef insgesamt 15 Mal im Jahr besuchen – normalerweise auf Erev Rosh Chodesh oder während der Chagim – zum Beten (Daven).

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/11/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.