Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nach der Kritik sagt Liberman Treffen mit Familien von Terroropfern ab

Verteidigungsminister Avigdor Liberman hat am Mittwoch ein Treffen mit den Familien von Ziv Hajabi und Kim Levengard Yechezkel abgesagt, den Mordopfern des Terroranschlags im Barkan-Industriegebiet nahe Ariel vor einigen Wochen.

Die Absage erfolgte, nachdem Hadashot News am Dienstag über eine Aufzeichnung eines Gesprächs zwischen Rafi Yechezkel, dem Vater von Kim, und einem Beamten des Verteidigungsministeriums über den teilweisen Abriss des Hauses von Ashraf Nalaweh, dem Terroristen, der die beiden Israelis getötet hat und der immer noch auf freiem Fuss ist, berichtet hat.

Liberman informierte die Familien über die Absage und schrieb, er habe „aus ganzem Herzen geplant Sie zu treffen und Sie über die Suche nach dem Mörder Ihrer Angehörigen zu informieren. Ich habe hochrangige Vertreter von Shin Bet und IDF zu dem Treffen eingeladen, um Ihnen ein detailliertes Bild unserer Bemühungen zu vermitteln. Leider haben Sie das Gespräch mit einem IDF-Beamten aufgezeichnet, der Sie auf meine Anweisung hin angerufen hat und das Gespräch den Medien zur Verfügung gestellt. Unter diesen Umständen können wir keinen offenen und ehrlichen Dialog führen. Daher findet das für Mittwoch geplante Treffen nicht statt.“

In dem durchgesickerte Gespräch, das am Dienstag in den Hadashot News ausgestrahlt wurde, zeigte sich Yechezkel als äußerst enttäuscht über einen Befehl, den der Chef des IDF-Zentralkommandos am Dienstag unterzeichnet hatte, weil Nalawehs Haus teilweise abgerissen worden war. Der Auftrag schreibt vor, die erste Etage des Einfamilienhauses im Dorf Shweka bei Tul Karem, zu zerstören und abzudichten. Er wird in einigen Wochen wirksam.

In der Tonaufzeichnung ist zu hören, wie Jechezkel mit dem Beamten des Verteidigungsministeriums über die Abbruchanweisung diskutiert. Als er hörte, dass nur der erste Stock des Hauses versiegelt und abgerissen werden würde, sagte Yechezkel zu dem Beamten: „So, Sie machen also nichts. Sie haben meine Familie zerstört. Warum nehmen wir Rücksicht auf sie? Hat er an meine Familie gedacht, als er meine Tochter ermordete? Oder an ihren Sohn, der jetzt Waise ist, er wird seine Mutter nie kennenlernen? Wenn es darum geht, eine kleine Ecke des Hauses abzureißen, machen Sie sich keine Sorgen.“

Als der Beamte Yechezkel sagte, dass der Minister in seiner Handlungsweise begrenzt ist, antwortete dieser: „Er wurde gewählt, um eine Agenda zu erfüllen und wenn er es nicht kann, dann soll er den Job jemanden überlassen, der das kann.“

Die Morde an Hajabi und Levengard fanden am 7. Oktober statt und trotz einer langen und intensiven Fahndung, ist Nalaweh immer noch auf freiem Fuß. Im Allgemeinen werden Abrissbefehle nur ausgestellt, nachdem der Terrorist gefasst wurde und entweder ein Verbrechen bekennt oder vor Gericht gestellt wird, um Gerichtsverfahren und die Beteiligung des Obersten Gerichtshofs durch die Familien zu vermeiden. In diesem Fall gibt es jedoch genügend Beweise, um Nalaweh das Verbrechen nachzuweisen, selbst wenn er noch nicht festgenommen wurde.

MK Moti Yogev von der jüdischen Heim Partei kommentierte die Abbruchverordnung und sagte, es sei „zu wenig und zu spät. Nach diesen grausamen Morden kommt es einen Monat später zu einem Teilabbruchbefehl. Eine Anordnung wie diese ist für die Terroristen lächerlich und wird sie nicht veranlassen, zukünftige Angriffe zu unterlassen. Es sind nicht die Terroristen, die mit der Angst vor der IDF erfüllt sind – wir sind es, die von der Angst vor dem Obersten Gericht erfüllt sind“, fügte er hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/11/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.