Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Die tickende Zeitbombe des islamischen Judenhasses in den USA

Als Imame in Moscheen in North Carolina, New Jersey, Texas und Kalifornien die Ermordung von Juden forderten, blieben die amerikanischen Organisationen ruhig. Niemand protestierte oder forderte Präsident Donald Trump auf, sich der muslimischen Vorherrschaft zu stellen.

Vor kurzem taten sich in Pittsburgh Liberale hervor, deren Ignoranz voll zum Tragen kam, als sie Präsident Donald Trump für den jahrtausendealten Judenhass verantwortlich machten, den sie in Robert Bowers gefunden hatten, der elf gläubige Juden in der Baum des Lebens-Synagoge erschossen hatte.

Judenhass existiert rechts und links und ist die Haupttriebfeder der Islamisten, aber jüdische Liberale protestieren nur gegen den Judenhass. Über muslimischen Judenhass haben sie normalerweise nichts zu sagen, obwohl er in Moscheen in den USA [und Europa] sorgfältig gepflegt und verbreitet wird. Islamischer Judenhass ist eine Zeitbombe, die darauf wartet zu explodieren, aber das scheint die liberalen amerikanischen Juden nicht sehr zu stören.

Als Imame in Moscheen in North Carolina, New Jersey, Texas und Kalifornien im Juli und Dezember 2017 die Ermordung von Juden forderten, waren amerikanische Organisationen auffallend ruhig. Niemand hielt Proteste ab und forderte Präsident Donald Trump auf, „einen Plan zu entwerfen“, um sich der muslimischen Übermacht zu stellen, wie es die ADL als Reaktion auf die weißen Supremacists nach Charlottesville getan hatte.

Dies ist beunruhigend, da dem Terrorismus häufig Indoktrination vorausgeht. Während die Redefreiheit, auch Hassrede, unter dem First-Amendment der USA geschützt ist, sind direkte Aufrufe zur Gewalt und zum Mord an einer einzelnen Person oder jedem einzelnen Menschen verboten. Aufrufe in den US-Moscheen zur Ermordung von Juden müssen desshalb sehr ernst genommen werden. Sie müssen strafrechtlich verfolgt und nicht toleriert werden.

Daher überrascht es nicht, dass niemand, ganz zu schweigen von den amerikanischen Juden, am 12. Oktober im Islamischen Zentrum von Südflorida in Pompano Beach, auf eine Predigt von Imam Hasan Sabri geachtet hat. In dieser Predigt sagte Sabri: „Palästina muss befreit werden, auch wenn dies zum Martyrium von Millionen Muslimen führt“, heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Bericht des Middle East Media Research Institute (MEMRI).

„Aber wie ist die Position eines gläubigen Muslim gegenüber der palästinensischen Sache? Fragte Sabri rhetorisch: „Palästina ist in seiner Gesamtheit islamisches Land und es gibt keinen Unterschied zwischen dem, was 1948 und was 1967 besetzt wurde. Es gibt keinen Unterschied zwischen diesem Dorf oder jenem Dorf, dieser Stadt oder jener Stadt. Alles ist islamisches Waqf Land, das mit Gewalt besetzt wurde. Die Verantwortung dafür liegt bei der gesamten islamischen Nation und die [Palästinenser] sollten von diesem Land profitieren. Wenn ein Land besetzt oder geplündert ist, sollte es von den Besatzern und Plünderern befreit werden…“

In früheren von MEMRI dokumentierten Predigten sprach Sabri von Atheisten als „einen Wurm im Körper von Muslimen, einem Keim, der Krankheit und Schwäche in seiner Nation verursacht“ (März 2018). Und für „Palästina, Al-Aqsa und Jerusalem gibt es nur den einen Weg und den anderen Weg um befreit zu werden, und das ist der Weg von Saladin und der Weg von Omar ibn Al-Khatt…“ (April 2018).

Trotz dieser Demonstration von brodelndem Hass findet niemals ein Protest von liberalen vor dem Islamischen Zentrum von Südflorida statt. Im Gegenteil, im Jahr 2017 war Imam Sabri Podiumsteilnehmer bei der „Konferenz für interreligiöse und rassische Beziehungen“ am Palm Beach State College in Lake Worth, Florida. In der Einladung wurde die Veranstaltung als „Förderung des Friedens und der Akzeptanz für den Aufbau einer gerechten Gemeinschaft“ beschrieben.

Der Angriff von Pittsburgh scheint, so schrecklich er auch war, leider auch den Glauben liberaler Juden gestärkt zu haben, dass die größte Bedrohung für die Juden in den USA von ganz rechts ausgeht. Amerikanische Juden ignorieren jedoch, dass der Hass der Islamisten gegen Juden in islamischen Zentren und Moscheen ohne Gefahr gepredigt und gepflegt wird. In Europa haten diese Hass-Predigten mörderische Folgen. In Kopenhagen hörte beispielsweise ein Muslim eine Predigt, die denen der amerikanischen Imame ähnlich war und ermordete eine jüdische Wache vor der Synagoge der Stadt.

Aufrufe von Imamen in Moscheen, jemanden zu ermorden, sollten Alarmglocken auslösen, dass Mörder an der Arbeit sind. Oder spielt es für liberale amerikanische Juden nur eine Rolle, wenn der potenzielle Täter ein Neonazi ist?

Von Judith Bergman (MiDA)

Judith Bergman ist Kolumnistin und Politologin und Stipendiatin des Gatestone Institute.

Übersetzung: Dr. Dean Grunwald
für Israel Nachrichten Ltd.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/11/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Analyse: Die tickende Zeitbombe des islamischen Judenhasses in den USA

  1. Pingback: News 081118 | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.