Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelischer Soldat während Spezialoperation in Gaza getötet

Ein israelischer Soldat der Spezialeinheit der israelischen Streitkräfte, wurde während eines Einsatzes tief im Gazastreifen getötet und ein weiterer verletzt.

Die Operation wurde am Sonntagabend gestartet, was zu Auseinandersetzungen zwischen israelischen Soldaten und Hamas-Kämpfern in Gaza führte. Während der Kämpfe wurden 17 Raketen aus Gaza auf Südisrael abfeuert, drei der Raketen wurden laut IDF vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen.

Bei den Auseinandersetzungen wurden sieben Palästinenser getötet, darunter ein Oberbefehlshaber der Hamas.

Der getötete Soldat wurde am Montagmorgen nur als Oberst M., ein 41-jähriger Vater von zwei Kindern, von der IDF-benannt. Sein Name und sein Foto wurden von der Militärzensur zurückgehalten, nachdem das Militär erklärt hatte, dass die Identifizierung des Oberst die nationale Sicherheit gefährden würde. Die Beerdigung soll privat stattfinden, um seine Anonymität zu schützen. Der israelische Kommunikationsminister Ayoub Kara, wird Berichten zufolge die Regierung bei der Beerdigung vertreten.

„Ich bin schockiert und traurig über den Verlust von Lt.-Col. M, der letzte Nacht getötet wurde und wünsche dem verletzten Soldaten eine baldige Genesung. Ich sende allen, die unser Land in diesem Moment verteidigen, meine herzliche Umarmung“, sagte der israelische Präsident Reuven Rivlin in einer am Montagmorgen veröffentlichten Erklärung.

Der Zustand des verletzten Soldaten verbessert sich Berichten zufolge und er befindet sich nicht in einer lebensbedrohlichen Situation.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu verließ Paris, wo er an den Feierlichkeiten anlässlich des 100. Jahrestages des Ersten Weltkrieges und des 100. Jahrestages des Pariser Friedensforums teilnahm. Er hatte am Montag ein Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanel Marcon geplant. Netanyahu erhielt bei seiner Rückkehr in Israel eine Sicherheitsunterweisung von hochrangigen IDF-Generälen.

Die IDF sagte in einer Erklärung, dass die Spezialoperation „nicht dazu gedacht sei, Terroristen zu töten oder zu entführen, sondern die Sicherheit Israels zu stärken. Die Truppe führte eine heroische und sehr komplexe Schlacht und konnte sich in ihrer Gesamtheit ausbreiten. Wir begrüßen den Mut von Oberstleutnant M. und seinen Kammeraden.“

Die erklärung stellte fest, dass der IDF-Soldat während des „ersten Vorfalls“ und nicht während der Rettungsaktion getötet und der zweite verletzt wurde.

Die klassifizierte Operation war laut IDF „von größter Bedeutung für die Sicherheit Israels“. Details der Operation waren auch Gegenstand eines Befehls der Militärzensur.

In den südisraelischen Gemeinden wurden die Schulen für Montag geschlossen und der Bahnbetrieb von Ashkelon nach Sderot wurde für Montag eingestellt, aus Furcht vor weiteren Raketen aus dem Gazastreifen. Die letzten Raketen waren gegen 1 Uhr morgens abgefeuert worden.

Der Vorfall ereignete sich nach den Versuchen Ägyptens, einen Waffenstillstand zwischen Israel und den Terrorgruppen in Gaza zu vermitteln.

Quelle: JTA

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/11/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.