Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araber: „Israel sollte Teil des anti-iranischen Bündnisses sein“

Während einer Debatte im Al-Hurra TV (USA), die am 9. November ausgestrahlt wurde, sagte der saudische Journalist Muhammad Al-Osaimi, der Iran sei der „offensichtliche und echte Feind“ der arabischen Staaten.

Er kritisierte die arabischen Länder dafür, dass sie Israels Existenz nicht anerkennten obwohl die gesamte Welt, einschließlich der Palästinenser, dies tut. Er sagte, das Bündnis im Nahen Osten gegen den Iran oder andere Agenden, die Frieden und Stabilität in der Region bedrohen, müssen Israel einschließen und die arabischen Staaten sollten mit Israel eine gemeinsame Basis finden, um „einen gerechten Frieden zu ermöglichen, gefolgt von einer vollständigen Normalisierung.”

Ein anderer saudischer Journalist, Dahham Al-Enazy sagte, dass die Araber Partner mit ernsthaften Absichten brauchen, um einen umfassenden Frieden in der Region zu schaffen und dass sie Israel als Freund gegen den iranischen Feind und gegen „osmanische Kolonialbestrebungen“ sehen sollten. Omani recherchierte in Zakariya Al-Muharrami, dass die Juden Teil der ursprünglichen Einwohner in der Region seien und dass die palästinensische Frage eher eine Frage der Gerechtigkeit als eine Frage der Religion sei.

Der saudische Journalist Muhammad Al-Osaimi: Sollten wir die arabischen Bemühungen auf Israel, den Iran oder auf beides richten?

Interviewer: Sie sagen, dass es heute zwei Feinde gibt, aber der Kampf gegen den Iran hat Priorität?

Muhammad Al-Osaimi: Natürlich hat der Kampf gegen den Iran Priorität, weil der Iran der Feind ist. Der Iran ist der offensichtliche und wirkliche Feind. Der Iran erklärt, dass er vier arabische Hauptstädte besetzen und trotz der Sanktionen, die gestern oder heute in Kraft getreten sind, den gleichen Weg einschlagen will. Wir müssen uns der Situation bewusst sein, in der wir uns befinden. Ich finde es seltsam einige Journalisten zu sehen, vor allem von den verbleibenden Nasseristen, die bis heute nicht überzeugt sind. … Nehmen Sie zum Beispiel Dr. Abdallah Sinawi, einen Nasseristen aus Ägypten. Bis heute hält er den Iran nicht für einen Feind. Wenn der Iran Terroranschläge in der Region und in diesen Ländern getan hat und der Iran uns ständig bedroht, wer könnte dann der Feind sein?

[…]

Der Saudische-Journalist Dahham Al-Enazi: Jeder sollte wissen, dass diese Region Frieden braucht. Daher muss es Partner mit ernsthaften Absichten geben, ob Araber oder Israelis, um einen dauerhaften und umfassenden Frieden zu schaffen. Wir haben kein Problem mit der jüdischen Religion oder sogar mit den Israelis. Wir wollen Israel als Freund und nicht als Feind sehen – einen Freund gegen den iranischen Feind und die [türkischen]osmanischen Kolonialbestrebungen in der Region.

[…]

Der Omanische Forscher Zakariya Al-Muharrami: Die Juden gehören zu den Ureinwohnern dieser Region. Sie lebten immer in dieser Region und es gibt keine Probleme zwischen uns und ihnen. Unsere Religion verbietet uns nicht, sich den Juden zu öffnen oder mit ihnen zu interagieren. Das israelisch-palästinensische Problem ist kein religiöses, sondern ein Problem der Gerechtigkeit.

[…]

Muhammad Al-Osaimi: Israel ist ein im Nahen Osten anerkannter Staat, außer in einigen arabischen Ländern. Sogar Ägypten erkennt Israel als Staat an, ebenso Jordanien, die Palästinenser und sogar einige im Libanon. Es ist ein Staat im Nahen Osten. Wenn wir von einem Bündnis im Nahen Osten gegen den Iran sprechen oder von einer Agenda, die den Frieden im Nahen Osten und die Weltwirtschaft und den Wohlstand bedroht, indem er den Nahen Osten bedroht, muss Israel daran beteiligt sein. Es gibt keine anfere Lösung.

[…]

Die arabischen Länder müssen sich der Realität stellen. Die Realität ist, dass Israel existiert und dass die Palästinenser ihre Existenz bereits vor den Arabern erkannt haben. Deshalb müssen wir uns fragen, was die arabischen Länder und Israel gemeinsam haben, um einen gerechten Frieden in der Region zu erreichen, gefolgt von einer vollständigen Normalisierung.

Quelle: JNS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/11/2018. Abgelegt unter Naher-Osten,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.