Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Umfrage: Netanyahu verliert an Glaubwürdigkeit

Die meisten Israelis waren skeptisch gegenüber Premier Benjamin Netanyahus Behauptung, er habe den Sturz seiner Regierung wegen einer schwerwiegenden Sicherheitsbedrohung verhindert. Sie glauben vielmehr, dass er dies aus politischen Gründen getan hat, wie eine neue Umfrage zeigt.

Netanyahu sagte am Montag in einer Ansprache vor dem Knesset-Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung, dass Israel „in einer militärischen Kampagne steckt, die noch nicht beendet ist. In dieser sensiblen Sicherheitszeit wäre es unverantwortlich, die Regierung zu stürzen.“

„Ob sich unsere Partner entscheiden, die Regierung zu stürzen oder nicht, wir werden weiterhin Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit unseres Staates und unserer Bürger zu gewährleisten. Wir werden dies vernünftig, verantwortungsbewusst und entschlossen tun“, fügte der Premierminister hinzu und betont die Sicherheitsbedrohung, die seine Entscheidungen diktiert.

Während Netanyahu seine Regierung vorerst retten konnte, zeigt eine Umfrage vom Montag, dass er die Öffentlichkeit nicht von seinen Motiven überzeugen konnte.

Eine von Mina Tsemach und Mano Geva durchgeführte Umfrage zeigt, dass 58 Prozent der Bevölkerung glauben, dass Netanyahu in seinem Kampf um die Rettung seiner Koalition von der Politik motiviert wurde, während nur 31 Prozent angaben, er sei wirklich von einer unspezifizierten Sicherheitskrise betroffen; 11 Prozent sagten, sie seien unsicher.

Likud behält seine Führung bei

In verwandten Nachrichten zeigt eine Umfrage zur aktuellen politischen Lage, dass die Likud-Partei von Netanyahu ihre Führung beibehalten hat und dass die jüngste politische Krise die Abstimmung der Öffentlichkeit wenig beeinflusst hat.

Die Teilnehmer wurden gefragt, wen sie wählen würden wenn heute Wahlen abgehalten würden und die Ergebnisse zeigen, dass der Likud ein Viertel der Knesset mit 30 Sitzen übernehmen würde. Weit hinter ihnen liegt die Yesh Atid-Partei von Yair Lapid mit 18 Mandaten, und die zionistische Gewerkschaftspartei würde mit nur 12 Sitzen beträchtliche Macht verlieren.

Die Partei von Avigdor Liberman erhielt zwei Sitze und die extrem linke Meretz-Partei schafft es mit nur vier Sitzen kaum in die Knesset.

Viele Variablen sind immer noch im Dunkeln. Die endgültige Konfiguration der Parteien ist noch unklar und daher spiegeln diese Umfrageergebnisse nur einen kurzfristigen Trend wider.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/11/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.