Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israeli bei Messerangriff in der Nähe von Jerusalem verletzt

Ein 30-jähriger Israeli wurde am Dienstagnachmittag bei einem Messerangriff vor den Toren Jerusalems leicht verletzt.

Nach Angaben der Polizei ist das Motiv für den Messerangriff am Eingang von Beit Jala in der Nähe von Har Gilo am Stadtrand von Jerusalem, noch nicht festgelegt.

Derzeit werden Untersuchungen durchgeführt, um festzustellen, ob es sich um einen Terroranschlag oder um einen kriminell motivierten Vorfall handelt.

Nach dem Messerangriff floh der Täter vom Tatort. Die Grenzpolizei und die IDF-Truppen führen eine Fahndung in der Gegend durch, um den Täter zu finden.

Laut einem Sprecher des Hadassah Ein Kerem Hospital erlitt das Opfer mehrere Stichverletzungen am Körper und auch im Gesicht, war jedoch bei Bewusstsein und in einem stabilen Zustand.

Vor weniger als einer Woche hat sich ein palästinensischer Terrorist in eine Polizeiwache in Jerusalem geschlichen und vier Polizisten verwundet.

Die Polizisten neutralisierten den Angreifer, der mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht wurde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/11/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.