Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gemeinsame Arabische Liste und Meretz wollen Hebron von Juden befreien

Die Mitglieder der Vereinigten Arabischen Liste Joint und der Meretz-Partei veranstalten nächste Woche eine Konferenz in der Knesset, in der die sofortige Vertreibung von Juden aus der antiken Stadt Hebron gefordert wird.

„Die Siedlung in Hebron ist Ausdruck einer extremistischen Regierungspolitik, die Massenbeträge ausschüttet und Menschenleben gefährdet, um eine Handvoll extremistischer Siedler zu stärken und zu erhalten. Die Evakuierung der jüdischen Siedlung in Hebron ist ein erster und notwendiger Schritt, um eine diplomatische Lösung voranzutreiben und den israelisch-palästinensischen Konflikt zu beenden“, so die Aussage der Liste-MKs Ayman Odeh und Dov Khenin sowie des Meretz MK Michal Rozin.

Die „Hebron First“-Konferenz wird eine Rede des Exekutivdirektors der radikal-pro-palästinensischen Organisation B’Tselem beinhalten, die kürzlich vom US-Sicherheitsrat eingeladen wurde um eine Rede zu halten, in der sie die Behandlung der Palästinenser durch Israel verurteilten.

Eingeladen sind auch die Anführer von Breaking the Silence, Peace Now, Yesh Din und Palästinenser aus Hebron. Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Hebron wurden jedoch nicht zur Teilnahme oder zur Diskussion von Aussagen oder Anschuldigungen der Organisatoren aufgefordert. Die jüdischen Bewohner der Stadt sagten, die Konferenz spiegelt undemokratische und extreme politische Ideen wider.

„Nennen wir diese Konferenz einfach als das, was sie ist: Ein Plan um die kleine jüdische Minderheit in Hebron ethnisch zu säubern und die Stadt Judenrein zu machen“, sagte Yishai Fleisher, der internationale Sprecher der jüdischen Gemeinde von Hebron, gegenüber JNS. „Dies ist eine Art Endlösung, um unsere ethnische Minderheit aus der Wiege der jüdischen Zivilisation zu räumen und um den Dschihad zu besänftigen – wird nun ein weiterer Krieg gegen Israel und gegen anständige Araber geführt, die in einer freien und vielfältigen Stadt leben wollen.“

Die Organisatoren der Konferenz sagten, dass die 85 jüdischen Familien und Hunderte von Studenten die in Hebron leben, ein „grausames Segregationsregime“ darstellen, obwohl die jüdischen Familien in nur drei Prozent der Stadt leben, in der ungefähr 200.000 Araber leben.

Aber Fleisher bezeichnete Hebron als „Teil der israelischen Kernidentität“ und sagte, die Meinungen der Organisatoren seien „nicht im Einklang“ mit der israelischen Öffentlichkeit.

„Es ist offensichtlich, dass die Organisatoren dieser Konferenz nicht mit der israelischen Öffentlichkeit in Kontakt stehen, die Hebron mit 700.000 Besuchern pro Jahr und 40.000 über Shabbat Chayei Sarah besucht, an dem auch mehrere Knesset-Mitglieder und Regierungsminister teilnehmen“, sagte Fleisher.

„Ich denke, dass sie absolut nicht damit in Einklang stehen, wie sich die Nation Israel mit Hebron identifiziert und wie sehr sie ein Teil der Identität Israels ist“, fuhr Fleisher fort. „Darüber hinaus hat die israelische Regierung zum ersten Mal seit 20 Jahren ein neues Gebäude in Hebron genehmigt. Das ist also, wohin wir gehen und das ist wohin die US-Regierung geht und diese Konferenz wird nur dazu dienen, das wahre Gesicht der arabischen Parteien und der extremen Linke zu zeigen.“

Die Bestimmungen der Knesset verlangen, dass die Konferenzen vom Sprecher der Knesset, Yuli Edelstein, genehmigt werden muss. Da die Organisatoren die Ablehnung von Edelstein erwarteten, definieren sie die Veranstaltung als „Versammlung“, um die parlamentarische Herrschaft zu umgehen.

Hebron ist eine alte Stadt, die ihre Einführung in die jüdische Tradition in der Thora vorstellt, in der Abrahams Erwerb des Grabes von Machpelah als Begräbnisstätte für seine Frau Sarah registriert wird. Obwohl die Kontrolle über die Stadt über die Jahrtausende hinweg wechselte, war Hebron bis heute fast ununterbrochen jüdisch.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/11/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.