Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

BDS-Gruppen fordern Künstler auf die Eurovision in Israel zu boykottieren

Drei pro-palästinensische Gruppen mit Sitz in Manchester (England) fordern die europäischen Künstler auf, im nächsten Jahr die Eurovision zu boykottieren die von Israel veranstaltet wird, nach Angaben der Maan News Agency.

Die Manchester Palestine Action, Manchester Palestine Solidarity Campaign und Manchester Jewish Action for Palestine haben auf Twitter gepostet und alle Songwriter und Interpreten aufgefordert, den Eurovision Song Contest 2019 zu boykottieren.

Israels Netta Barzilai gewinnt den Eurovision Song Contest 2018.

Die Israelin Netta Barzilai gewann den Wettbewerb in diesem Jahr und gab Israel das Recht, den Austragungsort 2019 zu veranstalten.

Die drei Gruppen erklären, dass sie am 1. Dezember im BBC-Hauptquartier in London protestieren und fordern werden, dass die British Broadcasting Corporation sich vom Song-Contest zurückzieht und die Teilnahme absagt.

Die Anti-Israel-Gruppen betonten: „Nur wenige Tage nachdem die Israelin den Eurovision Song Contest gewonnen hat massakrierten die israelischen Streitkräfte 62 Palästinenser, darunter sechs Kinder, als sie für Freiheit und Flüchtlingsrechte demonstrierten.“

Der Tweet erwähnte nicht, dass 50 der 62 Getöteten Mitglieder der islamistischen Hamas waren, was von der Terrorgruppe selbst zugegeben wurde.

Alle drei palästinensischen Gruppen sind Teil der Boykott-, Devestitions- und Sanktionsbewegung (BDS). BDS ist eine globale Bewegung die versucht, wirtschaftlichen, akademischen und kulturellen Druck auf Israel auszuüben. Das 2005 gegründete System vergleicht Israel mit dem Apartheid-Regime Südafrikas, nimmt an Protesten und Demonstrationen teil und greift Unternehmen an, die mit Israel Geschäfte machen.

Israel hält BDS für eine illegitime Bewegung und hat Gesetze erlassen, um zu verhindern, dass die Beteiligten das Land betreten. 26 Staaten in den USA haben Gesetze gegen die BDS-Bewegung erlassen. Kentucky war das jüngste, als Gouverneur Matt Bevin am 15. November ein Anti-BDS-Gesetz unterzeichnete, in dem er BDS als „antisemitisch“ und „abstoßend“ bezeichnete.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/11/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.