Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel steht kurz davor diplomatische Beziehungen zu Bahrain aufzunehmen

Israel befindet sich derzeit in einer späten Phase der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit dem Golfstaat Bahrain am Persischen Golf, heißt es in den Medienberichten vom Sonntag.

Premierminister Benjamin Netanyahu hat am Sonntag in einer überraschenden Ankündigung, die er während seines historischen Treffens mit dem Präsidenten der moslemischen Mehrheit im Chad, Idriss Déby, gemacht hatte, auf den Prozess hingewiesen.

„Sehr bald werden wir Besuche in anderen muslimischen Ländern abhalten“, sagte Netanyahu.

Netanyahu und seine Minister haben in den letzten Wochen eine Reihe von Golfstaaten besucht. Obwohl er seinen nächsten geplanten Besuch in einem arabischen Land nicht angegeben hatte, schrieben die lokalen Medien, Israel habe bereits mit Bahrain über den Aufbau offizieller Beziehungen gesprochen.

Der israelische Wirtschaftsminister Eli Cohen sagte am Montag, er sei im nächsten Jahr zu einer Konferenz in Bahrain eingeladen worden.

Cohen erklärte gegenüber dem Armee Radio, dass er die Einladung zu einer Konferenz im ersten Quartal 2019 „im Bereich Technologie und High-Tech“ erhalten habe, „bei der der Staat Israel sicherlich eine Führungsrolle einnimmt“. Er sagte nicht, ob er daran teilnehmen wolle.

Ein israelischer Beamter, der mit Cohens Angelegenheiten vertraut war, wurde aufgefordert, dies zu erläutern. Die Veranstaltung, zu der Cohen eingeladen wurde, ist die Startup Nations Ministerkonferenz am 15. April, ein Forum für öffentliche Entscheidungsträger, um darüber zu diskutieren, wie Unternehmer gefördert werden können.

Der Beamte, der angesichts der Sensibilität der Angelegenheit um Anonymität bat, sagte, dass die Einladung von der Regierung Manama ausging und von der Schweiz nach Israel weitergeleitet wurde.

Bahrain steht Israel seit einiger Zeit relativ freundlich gegenüber. Im vergangenen Monat unterstützte der bahrainische Außenminister Sheikh Khalid bin Ahmed Al Khalifa, ein Mitglied der königlichen Familie und auch der sunnitischen Minderheit des Insellandes, Israels Kritik am Iran nachdrücklich.

Im Mai unterstützte der Scheich Israels Recht auf Selbstverteidigung und sagte: „Solange der Iran den Status Quo in der Region verletzt und mit seinen Truppen und Raketen in andere Länder eingedrungen ist, kann jeder Staat in der Region, einschließlich Israel, sich durch die Zerstörung von Gefahrenquellen selbst verteidigen.“

Bahrain teilt die Feindseligkeit Israels gegenüber dem Iran und ist aktives Mitglied der sunnitischen Koalition gegen den Iran in der arabischen Welt. Seine Streitkräfte kämpfen derzeit im Bürgerkrieg im Jemen, neben den Saudis.

Am Samstag stimmten die Bahrainer bei Parlamentswahlen ab, bei denen Oppositionsgruppen gesperrt wurden. Aktivisten hatten zum Boykott der Abstimmung aufgerufen und bezeichneten sie als „Farce“. Die Regierung sagte, die Wahlen seien „demokratisch“ und die Wahlbeteiligung lag bei 67%.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/11/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.