Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Führer des islamischen CAIR fordert das Ende der jüdischen Nation

Hussam Ayloush, ein hochrangiger Vertreter des Rates für amerikanisch-islamische Beziehungen (CAIR), rief am Sonntag in einem Tweet dazu auf, den jüdischen Staat „zu eliminieren“.

„Das iranische Regime, das Israel als Krebstumor bezeichnet, ist wie der Topf der den Wasserkocher schwärzt. Wenn die beiden mörderischen Regimes beendet sind, wird es allen Menschen in dieser Region besser gehen“, schrieb Ayloush.

Basierend auf diesem Tweet könnte man annehmen, dass Ayloush die islamische Republik Iran und Israel gleichermaßen ablehnt. Während Ayloush den Regimewechsel im Iran sehen möchte, hat er eine Geschichte, in der er Israel in einer Weise beschreibt, in der sich die iranische Rhetorik widerspiegelt, die Israels Zerstörung fordert.

Er hat die Israelis als „Zionazis“ bezeichnet und die israelischen Streitkräfte wiederholt mit ISIS-Terroristen gleichgesetzt.

„Sie wissen, wie viele hundert jüdische amerikanische Kinder für die israelische Besatzungsarmee rekrutiert werden? Hunderte Jedes Jahr. Sie verlassen ihr Land, verlassen Amerika, um sich einer Armee anzuschließen, die ohne Debatte schwere Menschenrechts- verletzungen betreibt und vielleicht würden einige darüber streiten ob dies Kriegsverbrechen sind und ich bin einer von ihnen“, sagte Ayloush und fügte hinzu: „Niemand hat jemals ein Programm eingerichtet, um zu hinterfragen, warum normale jüdische amerikanische Kinder ihre Heimat verlassen und sich einer Kriegsverbrecher-Armee anschließen.“

Diese Art von Vergleich „ist offen gesagt verrückt“, sagte der britische Muslim Maajid Nawaz im Jahr 2015, ein ehemaliger Radikaler, der jetzt gegen islamistische Ideologien kämpft.

Laut der Definition des US-Außenministeriums aus dem Jahr 2010, ist dieser Vergleich auch antisemitisch. Vergleiche in denen „die gegenwärtige israelische Politik mit der der Nazis verglichen wird um Israel das Existenzrecht zu verweigern“, gehören zu den Verhaltensweisen, die den Antisemitismus bilden.

Jetzt versucht Ayloush, Israel mit der Islamischen Republik Iran gleichzusetzen – dem weltweit führenden staatlichen Sponsor des Terrorismus, der weiterhin aktiv Anschläge im gesamten Westen plant.

Er rief nicht dazu auf, den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu abzuwählen und durch jemanden zu ersetzen, der im Konflikt mit den Palästinensern kein Falke ist. Er rief dazu auf, Israel auszulöschen.

Ayloush leitet das CAIR-Hauptquartier in Los Angeles und bleibt trotz seiner radikalen Ansichten zum Nahostkonflikt politisch einflussreich. Seinem Facebook-Profil zufolge, ist er weiterhin Delegierter der kalifornischen Demokratischen Partei.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist Ayloushs Bereitschaft abscheuliche Vergleiche anzustellen, die Israel mit den größten Terroristen der Welt vergleichen ungebrochen und er sträubt sich bei der Frage, ob die Hamas eine Terrororganisation ist. In einem 2013 aufgenommenen Interview lehnte Ayloush die Frage ärgerlich als „nicht akzeptabel“ ab und „beweist, dass er nichts als Bigotterie in sich hat.“

Es ist schwer vorstellbar, dass parallel dazu ein prominenter, nicht muslimischer Vertreter des öffentlichen Lebens die „Beendigung“ eines fremden Staates fordert und es ihm gelingt, seinen Einfluss zu behalten. Ayloush kritisiert keine spezifischen Richtlinien. Er möchte, dass eine bestehende Nation verschwindet.

Quelle: Investigativ Project on Terrorism

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/11/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.