Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ein IDF-Soldat durch Palästinenser schwer verwundet

Ein Soldat wurde schwer verwundet, als Dutzende Palästinenser an einem IDF-Kontrollpunkt außerhalb der jüdischen Stadt Beit El, ​​vor der Jilazun-Gemeinschaft Steine auf die Soldaten warfen.

Unbestätigten Berichten zufolge brach einer der Palästinenser, die in der Nähe von Beit El an einem großangelegten Angriff beteiligt waren, in eine IDF-Position ein und schlug einen Soldaten wiederholt mit einem großen Stein auf den Kopf.

Während des Angriffs schleuderten Palästinenser an der Jilazun-Gemeinschaft, Steine ​ auf einen IDF-Posten. Der Vorfall ereignete sich, nachdem die Hamas für Freitag einen „Tag der Wut“ angekündigt hatte. Dies ist die Art und Weise, wie die Terrororganisation Palästinenser zu Gewalttaten und Chaos gegen Israelis aufruft, unabhängig davon, ob sie Zivilisten oder Soldaten sind.

Am Donnerstagabend ordnete der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu in Judäa und Samaria eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen an, als Reaktion auf einen palästinensischen Schießangriff, bei dem zwei israelische Soldaten früher am Tag getötet wurden.

Das Büro von Netanyahu befahl, die Festnahme und Inhaftierung von Hamas-Terroristen in Judäa und Samaria zu verstärken und die israelischen Streitkräfte in der Region zu stärken.

Es wurden außerdem die Sicherheitsmaßnahmen auf Straßen und an den Kontrollpunkten erhöht.

In einer Ankündigung vom Donnerstag erklärte das Büro von Netanyahu, der Premierminister habe auch beschlossen, Tausende von bestehenden Häusern in jüdischen Gemeinden in Samaria zu legalisieren, die in „gutem Glauben“ gebaut wurden, deren Status jedoch unklar ist.

Bei einer Militärzeremonie sagte Netanyahu, dass Israel durch die Schießerei vom Donnerstag einen „harten Schlag“ erlitt.

„Wir werden mit demjenigen abrechnen, der dies getan hat“, sagte er. „Unser Leitsatz ist, dass jeder der uns Schaden zufügt oder versucht uns Schaden zuzufügen, zur Verantwortung gezogen wird.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/12/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.