Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hunderte fordern von Netanyahu starke Schritte gegen den Terrorismus

Am Sonntag wurde eine schwangere Frau auf der Route 60 in der Binyamin-Region in Samaria, bei einem Angriff mit Steinen auf ihr Auto verletzt. Sie wurde mit einer Gesichtsverletzung in das Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem evakuiert.

In Judäa und Samaria kommt es nach einigen Terroranschlägen in der vergangenen Woche, bei denen drei Menschen getötet und 14 weitere verletzt wurden, zu Spannungen.

Bewohner von Judäa und Samaria protestieren für mehr Sicherheit. Foto: TPS

Hunderte Demonstranten versammelten sich am Sonntagmorgen vor dem Büro des Premierministers Benjamin Netanyahu in Jerusalem und forderten die Regierung auf, eine Operation zur Zerstörung der terroristischen Infrastruktur anzuordnen, berichtet Israel Hayom.

Bildungsminister Naftali Bennett und Justizministerin Ayelet Shaked, beide Mitglieder der Jüdischen Heim Partei, sowie die Leiter von Regionalräten in Judäa und Samaria nahmen an der Protestaktion teil.

Der Vorsitzende des Regionalrates von Binyamin, Israel Gantz, sagte zu den Versammelten: „Letzte Woche an Chanukah, zündeten wir Kerzen an der Ofra-Kreuzung an und 10 Minuten später zerstörte ein Schusswaffenangriff die Feierlichkeiten.“

„Und seitdem haben wir uns mit dem Premierminister und dem Stabschef getroffen, aber die persönlichen Gespräche scheinen nicht gefruchtet zu haben. Nach Mördern zu suchen, reicht nicht aus und wir müssen uns mit denen beschäftigen, die sie schicken“, sagte Gantz.

„Wir sind hier um zu fordern, dass Siedlungen nich länger ein Fragezeichen sind, wie die seit 43 Jahren nicht regulierte Siedlung von Ofra“, sagte Gantz und forderte, dass die Regierung eine „Operation Center Shield“ ins Leben ruft – eine Anspielung auf die Operation Northern Shield, um die Hisbollah-Tunnel zu zerstören.

Gantz forderte die Regierung außerdem dazu auf, Kontrollpunkte wiederherzustellen, um die Straßen wieder sicherer zu machen.

Der Vorsitzende des Shomron-Regionalrats, Yossi Dagan, wiederholte Gantz Worte und forderte eine IDF-Operation zur Rückkehr von Straßensperren, die palästinensische Terroristen abschrecken sollen. „Wir wollen uns nicht hinter Betonbarrieren verstecken“, sagte Dagan laut Israel Hayom.

Shlomo Ne’eman, Chef des Gush Etzion Regional Council, forderte die Regierung Netanyahu auf, „Judäa und Samaria in einen souveränen Teil des Staates zu verwandeln.“

„Abrechnung wird immer noch als illegal bezeichnet. Bis heute können hier Juden nicht in Sicherheit leben. Die Terroristengruppe aus Ramallah sollte verstehen, dass sie ihr Leben ruinieren und zur Hölle fahren werden und dass sie kein Geld für Süßigkeiten übrig haben, wenn sie uns angreifen. Wir fordern, dass wir den Krieg gewinnen“, sagte er nach Israel Hayom.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/12/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.