Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Haley: Trumps Friedensplan erkennt neue Realitäten im Nahen Osten an

Der von der Trump-Regierung vorgestellte israelisch-palästinensische Friedensplan werde sich „von allen vorherigen unterscheiden“, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, am Dienstag in der monatlichen Sitzung des Sicherheitsrates.

Haley, die ihren Posten Ende Dezember nach einer fast zweijährigen Tätigkeit bei der UNO aufgeben wird, offenbarte keine genauen Details des Plans – den sie nach eigenen Angaben gelesen hatte – oder einen Zeitplan für die Veröffentlichung. Stattdessen behauptete sie, dass der Plan „die Realität umfasst und das Dinge getan werden können, die bisher undenkbar waren“.

„Im Gegensatz zu früheren Versuchen diesen Konflikt anzugehen, umfasst dieser Plan keine unspezifischen und einfallslosen Richtlinien“, sagte Haley. „Er enthält stattdessen viel sehr durchdachte Details. Er bringt neue Elemente in die Diskussion ein und nutzt die neue Welt der Technologie, in der wir leben. Er erkennt an, dass sich die Realitäten im Nahen Osten auf sehr mächtige und wichtige Weise verändert haben.“

„Israel ist ein blühendes, starkes und wohlhabendes Land“, sagte sie. „Es wollte schon immer Frieden mit seinen Nachbarn. Es hat deutlich gezeigt, dass es bereit ist große Opfer für den Frieden zu bringen, einschließlich der Aufgabe großer Landflächen. Aber Israel wird nicht um jeden Preis ein Friedensabkommen schließen und keine UN-Resolutionen, antisemitische Boykotts oder terroristische Drohungen werden das jemals ändern. Während seiner gesamten Existenz und auch heute, ist Israel von Sicherheitsbedrohungen umgeben. Es wäre töricht einen Deal zu tätigen, der seine Sicherheit schwächt. Und selbst angesichts ständiger Bedrohungen hat sich Israel zu einer der führenden Nationen der Welt entwickelt. Israel will ein Friedensabkommen, aber es braucht keinen.“

„Und dann sind da noch die Palästinenser“, fuhr Haley fort. „Wie die Israelis sind sie zu Recht stolz. Auch sie müssen um keinen Preis ein Friedensabkommen akzeptieren. Die Lage des palästinensischen Volkes ist jedoch sehr unterschiedlich. In den palästinensischen Gebieten sind wirtschaftliche Möglichkeiten, Gesundheitsfürsorge und sogar Elektrizität rar. Terroristen beherrschen einen Großteil des Territoriums und untergraben die Sicherheit aller Zivilisten. Das palästinensische Volk leidet schrecklich, während seine Führung an 50 Jahre alten Forderungen festhält, die immer weniger realistisch geworden sind. Was das palästinensische Volk mit einem Friedensabkommen erwartet, sind die Aussichten auf eine massive Verbesserung der Lebensqualität und eine weitaus bessere Kontrolle über seine politische Zukunft.“

„Es ist an der Zeit, dass wir uns einer harten Wahrheit stellen müssen – beide Seiten würden von einem Friedensabkommen sehr profitieren, aber die Palästinenser würden mehr davon profitieren und die Israelis würden mehr riskieren“, sagte Haley.

Am Ende ihrer Rede sagte die 46-jährige Ex-Gouverneurin von South Carolina, deren Amtszeit in der UNO von starken pro-israelischen Befürwortungen geprägt war: „Menschen und ihre Sicherheit. Das ist eine unerschütterliche Verbindung zwischen unseren beiden Völkern. Und gerade diese Verbindung macht Frieden möglich.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/12/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.