Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Die Hisbollah hat Präzisions-Raketenanlagen geschlossen

Premierminister Benjamin Netanyahu sagte am Mitwoch, die Terrorgruppe Hisbollah habe ihre Fabriken um präzisionsgelenkte Raketen zu entwickeln in der Nähe des Flughafens Beirut geschlossen, berichtet Reuters.

Premierminister Benjamin Netanyahu weist in einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 27. September 2018 auf die Standorte der Präzisionsraketenfabriken der Hisbollah hin. Foto: GPO/Avi Ohayon

„Diese Informationen über die Schließung der Standorte in der Nähe des Flughafens Beirut, die unterirdischen Standorte für die Präzisionsumrüstung von Raketen, wurden mir vom israelischen militärischen Geheimdienst zur Verfügung gestellt“, zitiert Reuters Netanyahus Aussage auf der Globes-Wirtschaftskonferenz.

Die Hisbollah hat sich bisher nicht dazu geäußert.

Am 27. September beschuldigte Netanyahu die Hisbollah in einer Rede vor der UN, in drei geheimen Fabriken Präzisionsraketen zu entwickeln, drei davon entlang des internationalen Flughafens von Beirut der zweite Standort befände sich unter einem Fußballstadion, wobei die Hisbollah Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzt. Netanyahu hielt ein Plakat hoch, das die Standorte zeigte.

Reuters berichtet, dass der libanesische Außenminister und der politische Verbündete der Hisbollah, Gebran Bassil, die damaligen israelischen Anschuldigungen bestritten und Netanyahu vorgeworfen haben, „eine weitere Aggression gegen den Libanon rechtfertigen zu wollen“.

Die Ablehnung schien einer Drohung des Hisbollah-Führers Hassan Nasrallah am 20. September zu widersprechen, eine Woche vor Netanyahus Rede in der USA, in der er drohte, Israel mit „Präzisionsraketen“ anzugreifen.

Die Hisbollah hat „Präzisionsraketen, die, wenn sie in einem zukünftigen Krieg eingesetzt werden, die gesamte Gleichung verändern werden“, sagte Nasrallah.

Netanyahu antwortete auf diese Bedrohung und sagte: „Ich schlage vor, dass er nicht zweimal, sondern 20 Mal denkt, denn wenn er uns konfrontiert, wird er einen vernichtenden Schlag erhalten, dessen Ausmaß er sich nicht einmal vorstellen kann.“

Am 4. Dezember startete Israel die Operation Northern Shield, um die Terror-Tunnel der Hisbollah zu zerstören. Die Tunnel sind ein entscheidender Teil des Plans der Terrorgruppe, mit einer Eliteeinheit in Nord-Galiläa einzudringen und israelische Zivilisten zu töten und gefangen zu nehmen.

Die Missachtung des Plans der Hisbollah und das Aufdecken der Tunnel gilt als ein schwerer Schlag für die Hisbollah, von der man annimmt, dass sie beträchtliche Mittel in den Aufbau der Tunnel gesteckt hat, die durch festes Gestein gehen.

Israel hat bisher vier Tunnel aufgedeckt. Schätzungen zufolge gibt es 10 solcher Tunnel, aber die genaue Anzahl ist noch nicht bekannt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/12/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.